Technologie

Supermarkt-Kette Carrefour arbeitet mit Blockchain

Lesezeit: 3 min
09.10.2018 00:34
Der Einzelhandelsriese Carrefour nutzt die von IBM entwickelte Blockchain, um frische Produkte vom Bauernhof bis in die Supermärkte zu verfolgen.
Supermarkt-Kette Carrefour arbeitet mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Supermarkt-Kette Carrefour nutzt Blockchain, um Lebensmittel zu verfolgen

Europas größter Einzelhändler Carrefour SA hat die Blockchain-Technologie eingeführt, um Hühner, Eier und Tomaten auf dem Weg von den Bauernhöfen in die Geschäftezu verfolgen. Das Unternehmen wird Blockchain in den kommenden Jahren für alle frischen Produkte einsetzen.

Der französische Einzelhandelsriese sagte, er werde sich auf die von IBM entwickelte Blockchain-Technologie stützen, die bereits mit einer Reihe von Einzelhändlern, Logistikunternehmen und Züchtern zusammenarbeitet, um Systeme zur Sicherung ihrer globalen Lieferketten einzuführen.

IBM Food Trust ermöglicht es der Branche, Informationen darüber zu verfolgen, wie Produkte angebaut, verarbeitet und versendet werden. Nach Angaben von IBM verkürzt die Technologie die Zeit zur Überprüfung der Herkunft von Lebensmitteln von Tagen oder Wochen auf wenige Sekunden.

Carrefour-Chef Laurent Vallee sagte, dass die Gruppe das System bis 2022 auf 300 frische Produkte weltweit ausweiten wird, um eine sichere Lieferkette zu gewährleisten und den Kunden Vertrauen in ihre Lebensmittel zu ermöglichen.

"Für uns als Carrefour ist es entscheidend, dass wir in der Lage sind zu sagen, dass wir die Blockchain-Technologie haben, um Produkte zu verfolgen und die Geschichte der Produkte zu erzählen", sagte er zu Reuters.

Unternehmen werden rund 212.000 Dollar pro Jahr für die volle Nutzung von IBM Food Trust zahlen, das jetzt weltweit verfügbar ist, sagte IBM. Dennoch muss die Massenanwendung der Technologie noch einige Hürden nehmen, sagte Simon Ellis von der US-Marktforschungsfirma IDC. "Züchter und Landwirte haben dramatisch unterschiedliche Level der technologischen Raffinesse."

Auch der Schweinefleischverarbeitungsgigant Smithfield Foods tritt dem IBM-Projekt bei. Walmart Inc. sagte bereits letzten Monat, dass es von seinen Blattgrün-Lieferanten verlangen wird, das Echtzeit-Tracking vom Bauernhof bis in den Laden unter Verwendung von IBMs Technologie zu implementieren.

Emmanuel Delerm, Leiter des Blockchain-Programms bei Carrefour, sagte zu CoinDesk, dass die Supermarktkette über ein Jahr lang an einer eigenen Blockchain arbeitete, hauptsächlich mit internen Ingenieurteams, bevor sie zu IBM wechselte.

"Als Einzelhändler wussten wir, dass IBM in erster Linie mit Walmart am IBM Food Trust in den USA zusammenarbeitet", sagte er. Daher sah Carrefour Spielraum, um die Palette der Produkte, an denen es bereits arbeitete, zu erweitern, so wie es derzeit die Produktion von Hühnern aus Freilandhaltung in der Auvergne in Zentralfrankreich überprüft.

"Aktuell haben wir drei Produkte in Frankreich, die seit Anfang des Jahres alle Informationen an die Verbraucher liefern: Tomaten, Hühnchen und Eier, und kürzlich haben wir das Huhn auch in Italien hinzugefügt", sagte Delerm.

Zusätzlich sei geplant, Blockchain auch für internationale Marken wie Nestlé und Unilever zu nutzen, die bereits mit IBM Food Trust zusammen arbeiten, und das Tracking von Bio-Produkten anzugehen.

Lebensmittel-Blockchain von IBM holt Supermarkt-Riesen Carrefour an Bord

  • Der Marktstart des IBM Food Trust bedeutet, dass sowohl große Unternehmen als auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Lebensmittelindustrie dem Netzwerk für eine monatliche Abonnementgebühr von 100 bis 10.000 USD beitreten können .
  • Und viele KMU haben möglicherweise einen stärkeren Anreiz zur Teilnahme, da nun auch Carrefour, das 12.000 Geschäfte in 33 Ländern betreibt, an Bord ist.
  • Der Händler wird seine eigenen Markenprodukte in Frankreich, Spanien und Brasilien verfolgen, bevor er bis 2022 in andere Länder expandieren wird.

Weitere Meldungen

Koreas Messenger Kakao enthüllt Testnet für Blockchain-Plattform

  • Ground X, die Blockchain-Tochter des südkoreanischen Mobile-Messaging-Giganten Kakao, kündigte am Montag Pläne für die Einführung einer Testnet-Version seiner proprietären Blockchain-Plattform Klaytn an.
  • Klaytn hat in seinem Design Benutzererfahrung und Entwicklererfahrung priorisiert, um den Endbenutzern zu ermöglichen, die Blockchain-Technologie auf möglichst nahtlose Weise zu erleben.
  • Ground X plant, sein erstes Klaytn Meetup für Entwickler und Dienstleister aus San Francisco und Silicon Valley während der Blockchain Week in San Francisco abzuhalten.

Meldungen vom 07.10.

Meldungen vom 06.10.

Meldungen vom 05.10.

Meldungen vom 04.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...