Technologie

Indonesien nützt Blockchain für islamische Anleihen

Lesezeit: 2 min
28.10.2018 23:18
Islamische Anleihen auf Blockchain-Basis sollen in Indonesien Mikrofinanzprojekte effizienter machen.
Indonesien nützt Blockchain für islamische Anleihen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Blockchain-basierte islamische Anleihen ermöglichen effiziente Mikrofinanzierungen

Die indonesische Firma Blossom Finance hat angekündigt, islamische Anleihen auf Blockchain-Basis zu lancieren, um Mikrofinanzprojekte in dem Land mit muslimischer Mehrheit zu finanzieren.

Das Projekt, das in den kommenden Monaten eingeführt werden soll, sieht den Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) vor, um die Emissionskosten gering zu halten und gleichzeitig einen großen Pool von Privatanlegern anzuziehen, sagte Chief Strategy Officer Khalid Howladar.

"Technologie ermöglicht es Ihnen, Kunden auf eine viel billigere Weise an Bord zu bringen, als Sie jemals tun könnten", sagte Howladar. Er fügte hinzu, dass der Deal kleiner sei als die meisten anderen Sukuks, aber der Vermögenswert würde eine Gewinnbeteiligungsstruktur verwenden und eine Profitrate von etwa 10 Prozent tragen.

Weitere geplante Blockchain-basierte Sukuk-Projekte sollen ein Projekt zur Entsorgung von Umweltabfällen und eine Erweiterung des Krankenhauses finanzieren, berichtete Reuters.

Die Plattform "Smart Sukuk" von Blossom Finance nutzt die Smartchain-Verträge der Ethereum-Blockchain und erhöht die Effizienz und Reichweite von Sukuk-Ausgaben durch die Standardisierung und Automatisierung eines Großteils der rechtlichen, Buchhaltungs- und Zahlungskosten konventioneller Sukuk-Angebote.

Smart Sukuks berechnet den Institutionen oder Investoren keine Gebühren oder Kosten im Voraus. Vielmehr nimmt Blossom einen Anteil von 20 Prozent an den Gewinnen des Anlegers, genannt eine Kapitalbeteiligung, sagte CEO Matthew J. Martin.

Was einen Sukuk als verbrieften Vermögenswert auszeichnet, ist die Tatsache, dass Anleger nach der Ausgabe eines Aktienanteils einen Sukuk bis zur Fälligkeit halten und Zahlungen von der Fundraising-Institution erhalten oder ihr Eigentum an einen Dritten im Sekundärmarkt verkaufen können.

Investoren erhalten im Austausch für ihr Geld Smart Sukuk Tokens, die einen Eigentumsanteil des Sukuk darstellen. Zahlungen werden automatisch über die Blockchain gemäß den Regeln des Smart Contracts und ohne die Notwendigkeit konventioneller Banken oder Vermittler an die Smart Sukuk Token-Inhaber zurück übertragen.

Darüber hinaus benötigt das Blockchain-Produkt keine Institutionen, die Kryptowährungen in ihre Bilanz aufnehmen, da der Smart Sukuk die Ausgabe von Scharia-konformen Anleihen in lokaler Währung unterstützt.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 27.10.

Meldungen vom 26.10.

Meldungen vom 25.10.

Meldungen vom 24.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...