Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.12.2018 19:18
Thailand könnte das erste Land der Welt werden, das die Blockchain-Technologie für Steuerzwecke einsetzt.
Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Die Blockchain-Technologie wird derzeit von der thailändischen Finanzbehörde getestet, um die Zahlung der Mehrwertsteuer zu verfolgen, berichtet die Bangkok Post. In der Folge könnte Thailand das erste Land der Welt werden, das Distributed-Ledger-Technologie (DLT) für Steuerzwecke einsetzt.

Laut Ekniti Nitithanprapas, Generaldirektor der Finanzabteilung, testet die Abteilung die Blockchain-Technologie, um Betrug bei der Erstattung der Mehrwertsteuer zu mildern. Die Technologie könne dazu beitragen, gefälschte Rechnungen von den realen zu trennen, wodurch die Abläufe in der Abteilung effizienter würden.

Wenn ein Unternehmen Waren von einem anderen Unternehmen kauft, kann das erste Mehrwertsteuerrechnungen für das zweite Unternehmen ausstellen. Später können beide Parteien DLT verwenden, um die Transaktionen zu bestätigen. Die Unveränderlichkeit und Transparenz der Blockchain-Technologie würden einen fairen und effizienten Transaktionsprozess gewährleisten.

Nitithanprapas sagte, dass die Finanzbehörde auch aufkommende Technologien wie maschinelles Lernen, Big Data und künstliche Intelligenz (KI) in Betracht zieht, um gängige Praktiken der Steuerhinterziehung zu untersuchen und sicherzustellen, dass die maximale Anzahl von Personen in das formelle Steuersystem einbezogen wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine thailändische Regierungsbehörde Interesse an der Verwendung von Blockchain zeigt. Dr. Veerathai Santiprabhob, der Gouverneur der Bank von Thailand, hatte bereits im Juni 2018 angedeutet, die Technologie zu verwenden, um vorhandene Bankanwendungen zu verbessern.

Weitere Meldungen

Indische Hochschule kämpft mit Blockchain gegen gefälschte Abschlüsse

  • SP Jain School of Global Management, Indiens Top Ten Business School, hat 1.189 Zertifikate auf Blockchain-Basis für Absolventen ausgestellt, die kürzlich Abschlüsse und professionelle Zertifizierungen erworben haben.
  • Die Zertifikate, die sich jetzt in der Ethereum-Blockchain befinden, ermöglichen potenziellen Arbeitgebern und anderen Parteien, die Echtheit der Bildungsabschlüsse eines Arbeitssuchenden zu überprüfen, ohne sich an die Business School wenden zu müssen.
  • Mit der Ausgabe der Blockchain-basierten Bildungszertifikate schließt sich die Hochschule einer wachsenden Liste von Ländern und Institutionen an, die sich der Technologie verteilter Ledger zuwenden, um Betrug bei Bildungsnachweisen wie Abschlüssen und Diplomen zu verhindern.

General Motors nutzt Blockchain für autonome Autos

  • Der amerikanische Automobilkonzern General Motors (GM) hat ein Blockchain-Patent für eine Lösung zur Verwaltung von Daten autonomer Fahrzeuge angemeldet.
  • Die Einreichung von GM weist darauf hin, dass die Verwendung von Blockchain noch erweitert werden kann, um die Interaktion mit Straßen- und Verkehrsmanagementsystemen und Benutzern autonomer Autos zu ermöglichen.
  • Ein weiterer Datentyp für den Eintritt in das Blockchain-System könnte sich auf die „Verhaltenskompetenzen“ der Benutzer von autonomen Fahrzeugen beziehen, wobei eine Blockchain für Informationen zu „Fahrzeugaktionen, Fahrerverhalten und zur Befolgung von Verkehrsregeln“ erstellt wird.

Blockchain bringt Licht in undurchsichtige Lieferkette der Schmuckindustrie

  • Die inhärent transparente und unveränderliche Natur der Blockchain könnte das Risiko von Fälschungen innerhalb der fragmentierten, branchenspezifischen Lieferkette verringern.
  • Die Tatsache, dass Edelmetalle in der ganzen Welt verstreut sind, macht es noch schwieriger, die Lieferkette nachzuverfolgen.
  • Es könnte auch die mühsame Papierarbeit beseitigen, die mit dem Verfolgen der Warenbewegung verbunden ist, und menschliche Fehler weitgehend minimieren.

Blockchain ermöglicht die Identifizierung von Flüchtlingen

  • Gravity Earth wurde von Johannes Ebert, Laurent Salat und Paul Langlois-Meurinne gegründet und hat eine dezentrale Lösung entwickelt, die die personenbezogenen Daten von Tausenden von Menschen sicher speichert, so dass sie für autorisierte NGOs zugänglich sind, die diese Informationen wiederum verwenden, um Dienstleistungen für sie erbringen.
  • Wenn alles nach Plan verläuft, erwartet das Team, zunächst die dezentrale Lösung zu verwenden, um den täglichen Besuch und die schulischen Leistungen der Schüler in drei Schulen im Flüchtlingslager zu verfolgen.
  • Sie verbindet die Plattform auch mit Dritten, wie beispielsweise Finanzdienstleistungsplattformen, um Benutzern den nahtlosen Zugang zu Bankdienstleistungen zu ermöglichen.

Meldungen vom 03.12.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller