Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.12.2018 19:18
Thailand könnte das erste Land der Welt werden, das die Blockchain-Technologie für Steuerzwecke einsetzt.
Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Die Blockchain-Technologie wird derzeit von der thailändischen Finanzbehörde getestet, um die Zahlung der Mehrwertsteuer zu verfolgen, berichtet die Bangkok Post. In der Folge könnte Thailand das erste Land der Welt werden, das Distributed-Ledger-Technologie (DLT) für Steuerzwecke einsetzt.

Laut Ekniti Nitithanprapas, Generaldirektor der Finanzabteilung, testet die Abteilung die Blockchain-Technologie, um Betrug bei der Erstattung der Mehrwertsteuer zu mildern. Die Technologie könne dazu beitragen, gefälschte Rechnungen von den realen zu trennen, wodurch die Abläufe in der Abteilung effizienter würden.

Wenn ein Unternehmen Waren von einem anderen Unternehmen kauft, kann das erste Mehrwertsteuerrechnungen für das zweite Unternehmen ausstellen. Später können beide Parteien DLT verwenden, um die Transaktionen zu bestätigen. Die Unveränderlichkeit und Transparenz der Blockchain-Technologie würden einen fairen und effizienten Transaktionsprozess gewährleisten.

Nitithanprapas sagte, dass die Finanzbehörde auch aufkommende Technologien wie maschinelles Lernen, Big Data und künstliche Intelligenz (KI) in Betracht zieht, um gängige Praktiken der Steuerhinterziehung zu untersuchen und sicherzustellen, dass die maximale Anzahl von Personen in das formelle Steuersystem einbezogen wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine thailändische Regierungsbehörde Interesse an der Verwendung von Blockchain zeigt. Dr. Veerathai Santiprabhob, der Gouverneur der Bank von Thailand, hatte bereits im Juni 2018 angedeutet, die Technologie zu verwenden, um vorhandene Bankanwendungen zu verbessern.

Weitere Meldungen

Indische Hochschule kämpft mit Blockchain gegen gefälschte Abschlüsse

  • SP Jain School of Global Management, Indiens Top Ten Business School, hat 1.189 Zertifikate auf Blockchain-Basis für Absolventen ausgestellt, die kürzlich Abschlüsse und professionelle Zertifizierungen erworben haben.
  • Die Zertifikate, die sich jetzt in der Ethereum-Blockchain befinden, ermöglichen potenziellen Arbeitgebern und anderen Parteien, die Echtheit der Bildungsabschlüsse eines Arbeitssuchenden zu überprüfen, ohne sich an die Business School wenden zu müssen.
  • Mit der Ausgabe der Blockchain-basierten Bildungszertifikate schließt sich die Hochschule einer wachsenden Liste von Ländern und Institutionen an, die sich der Technologie verteilter Ledger zuwenden, um Betrug bei Bildungsnachweisen wie Abschlüssen und Diplomen zu verhindern.

General Motors nutzt Blockchain für autonome Autos

  • Der amerikanische Automobilkonzern General Motors (GM) hat ein Blockchain-Patent für eine Lösung zur Verwaltung von Daten autonomer Fahrzeuge angemeldet.
  • Die Einreichung von GM weist darauf hin, dass die Verwendung von Blockchain noch erweitert werden kann, um die Interaktion mit Straßen- und Verkehrsmanagementsystemen und Benutzern autonomer Autos zu ermöglichen.
  • Ein weiterer Datentyp für den Eintritt in das Blockchain-System könnte sich auf die „Verhaltenskompetenzen“ der Benutzer von autonomen Fahrzeugen beziehen, wobei eine Blockchain für Informationen zu „Fahrzeugaktionen, Fahrerverhalten und zur Befolgung von Verkehrsregeln“ erstellt wird.

Blockchain bringt Licht in undurchsichtige Lieferkette der Schmuckindustrie

  • Die inhärent transparente und unveränderliche Natur der Blockchain könnte das Risiko von Fälschungen innerhalb der fragmentierten, branchenspezifischen Lieferkette verringern.
  • Die Tatsache, dass Edelmetalle in der ganzen Welt verstreut sind, macht es noch schwieriger, die Lieferkette nachzuverfolgen.
  • Es könnte auch die mühsame Papierarbeit beseitigen, die mit dem Verfolgen der Warenbewegung verbunden ist, und menschliche Fehler weitgehend minimieren.

Blockchain ermöglicht die Identifizierung von Flüchtlingen

  • Gravity Earth wurde von Johannes Ebert, Laurent Salat und Paul Langlois-Meurinne gegründet und hat eine dezentrale Lösung entwickelt, die die personenbezogenen Daten von Tausenden von Menschen sicher speichert, so dass sie für autorisierte NGOs zugänglich sind, die diese Informationen wiederum verwenden, um Dienstleistungen für sie erbringen.
  • Wenn alles nach Plan verläuft, erwartet das Team, zunächst die dezentrale Lösung zu verwenden, um den täglichen Besuch und die schulischen Leistungen der Schüler in drei Schulen im Flüchtlingslager zu verfolgen.
  • Sie verbindet die Plattform auch mit Dritten, wie beispielsweise Finanzdienstleistungsplattformen, um Benutzern den nahtlosen Zugang zu Bankdienstleistungen zu ermöglichen.

Meldungen vom 03.12.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik Neuverhandlung der EU-Beiträge: Schon vor dem Sondergipfel gibt es Streit

Am Donnerstag sollen die künftigen Jahresbeiträge zum EU-Haushalt beschlossen werden. Die Bundesregierung will deutlich mehr deutsches...

DWN
Politik
Politik Noch Aktien im Depot? EU-Haushaltskommisar schickt Stabschef zu Lobby-Treffen

Der österreichische Haushaltskommissar Hahn hat seinen Stabschef zu einem Treffen mit Lobbyisten eines Unternehmens geschickt, an dem er...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller