Erdogan kündigt neuen Militäreinsatz in Syrien an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.12.2018 00:33
Der türkische Präsident Erdoğan will gegen die Kurden-Miliz PKK/YPG im Norden Syriens militärisch vorgehen.
Erdogan kündigt neuen Militäreinsatz in Syrien an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Türkei will nach Worten von Präsident Tayyip Erdoğan "in wenigen Tagen" mit einem neuen Militäreinsatz in Syrien gegen die Kurden-Miliz PKK/YPG östlich des Euphrats vorgehen, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Ziel seien "separatistische Terroristen" und nicht US-Soldaten, sagte er am Mittwoch bei einem Wirtschaftsgipfel der Rüstungsindustrie in Ankara. Die USA haben die Kurden-Miliz als Verbündete bei ihren Operationen in Syrien eingesetzt.

CNN Türk zitiert Erdoğan: "Sind wir keine Partner innerhalb der NATO? Doch, sind wir. Wenn Ihr (Amerikaner, Anm. d. Red.) etwas gegen den IS unternehmen wollt, lasst uns das gemeinsam durchziehen. Lasst ab von diesen Terroristen (PKK/YPG, Anm. d. Red.). In Manbidsch konnten wir immer noch keine Ergebnisser erzielen (...) Wir werden unser Schicksal selbst bestimmen. Wir verfügen über eine starke Armee. Das wissen die. Seit unserem Einmarsch in Syrien, hat sich die Lage dort komplett geändert. Wir haben den Plan derjenigen, die Syrien seit Jahren unter dem Vorwand unter dem Vorwand der IS-Bekämpfung ins Chaos gestürzt haben, mit unserer Operation ,Schutzschild des Euphrats' zerstreut. In Idlib haben wir eine humanitäre Katastrophe verhindert. Nun ist es an der Zeit, die Terror-Nester östlich des Euphrats zu zerstreuen. Leider haben diese Terroristen bisher über 20.000 Lkw-Ladungen an Waffen erhalten (...) Wir werden innerhalb weniger Tage mit unserer Operation beginnen. Unser Ziel sind nicht die US-Soldaten, sondern die Mitglieder der Terrorgruppe. Wir wollen den Osten des Euphrats zu einer sicheren Stätte machen, damit die Syrer aus der Türkei wieder in ihre Heimat zurückkehren können. Das ist der einzige Weg, um eine Rückkehr der Flüchtlinge zu ermöglichen."

Merkel hofft auf Frieden

Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass bis Ende 2018 ein Durchbruch in den Gesprächen für einen politische Lösung des Syrien-Konfliks erreicht werden kann. Sie habe diese Woche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag. Schwierigstes Problem sei die Besetzung der verfassunggebenden Versammlung, die die Zukunft Syriens vorbereiten soll. "Es gibt Fortschritte. ... Ich habe mit Freude gehört, dass es eine gewisse Wahrscheinlichkeit ... gibt, dass doch bis zum Jahresende eine solche Besetzung möglich wäre. Das wäre ein großer Fortschritt", sagte Merkel.

Die verfassunggebende Versammlung soll zu je einem Drittel mit Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der Opposition und Experten besetzt werden.

Russland, die Türkei und der Iran waren bei einem Treffen im kasachischen Astana zuletzt nicht vorangekommen. Sie hatten sich zugleich besorgt über die Verletzungen des Waffenstillstands in der Pufferzone in der nordsyrischen Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei geäußert. Russland und Iran unterstützen Assad militärisch, die Türkei unterstützt verschiedene Söldner.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik Neuverhandlung der EU-Beiträge: Schon vor dem Sondergipfel gibt es Streit

Am Donnerstag sollen die künftigen Jahresbeiträge zum EU-Haushalt beschlossen werden. Die Bundesregierung will deutlich mehr deutsches...

DWN
Politik
Politik Noch Aktien im Depot? EU-Haushaltskommisar schickt Stabschef zu Lobby-Treffen

Der österreichische Haushaltskommissar Hahn hat seinen Stabschef zu einem Treffen mit Lobbyisten eines Unternehmens geschickt, an dem er...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller