Geschäft mit Bitcoin-Geldautomaten boomt, Firmen investieren massiv

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
25.01.2019 22:43
Die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten wächst rasant. Die Betreiber der Maschinen investieren derzeit massiv in Schwellenländern, wo der Zugang zu Banken schwierig und die Inflation hoch ist.
Geschäft mit Bitcoin-Geldautomaten boomt, Firmen investieren massiv

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Geschäft mit Bitcoin-Geldautomaten boomt, Firmen investieren massiv

Laut Aussagen großer Unternehmen, die weltweit Bitcoin-Geldautomaten betreiben, laufen die Geschäfte derzeit sehr gut, trotz der Preiseinbrüche bei Kryptowährungen im vergangenen Jahr.

Matias Goldenhörn, Direktor von Athena Bitcoin in Lateinamerika, sagte zu CoinDesk, dass Bitcoin-Geldautomaten in den Schwellenländern "eine echte Alternative zu Banken werden". Vor dem Hintergrund erheblicher Preisschwankungen bei den lokalen Fiat-Währungen habe sich Bitcoin als relativ stabil erwiesen.

Laut aktuellen Schätzungen von Coin ATM Radar sind heute weltweit 4.213 Kryptowährungs-Geldautomaten in Einsatz. Zwar bieten die meisten von ihnen ausschließlich Bitcoin an. Doch einige der Geräte unterstützen auch eine breite Palette anderer digitaler Assets.

Jorge Farias, CEO des in Panama ansässigen Startups Cryptobuyer, bereitet derzeit die Eröffnung des ersten Bitcoin-Geldautomaten Venezuelas in Caracas vor, der auch andere Kryptowährungen neben Bitcoin unterstützt.

Zwar ist die Maschine bereits betriebsbereit, sie soll aber erst Anfang Februar in Betrieb gehen. Aus Sicherheitsgründen sei es wichtig, dass sich die aktuellen Unruhen und die starke Nachfrage nach Bitcoin im Land vor dem öffentlichen Start etwas beruhigen.

Bitcoin-Geldautomaten boomen in Lateinamerika

Obwohl sich die Mehrheit der Bitcoin-Geldautomaten derzeit in Nordamerika befindet, wächst die Nachfrage in den Ländern Lateinamerikas rasant.

Laut Goldenhörn erwirtschaftete Athena Bitcoin im Jahr 2018 einen Nettogewinn von 3 Millionen US-Dollar, nachdem in Lateinamerika 25 neue Maschinen installiert wurden. Dies ist zum Teil auf venezolanische Auswanderer in Kolumbien und Argentinien zurückzuführen, die zeigen, dann man auch ohne Bankkonto Zugang zu Geld hat.

"In den USA nutzen unsere Kunden überwiegend unsere Maschinen, um Bitcoin zu kaufen", sagte Goldenhörn. "In Kolumbien ist es umgekehrt, die Leute nutzen die Geldautomaten, um Bargeld abzuheben." Einige dieser Maschinen befinden sich in Lateinamerikas Walmart-Großmärkten.

Athena Bitcoin bemüht sich derzeit um eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von 7 Millionen US-Dollar, sagte Goldenhörn. Mit dem Geld plane das Unternehmen im laufenden Jahr bis zu 150 neue Bitcoin-Geldautomaten in ganz Lateinamerika aufzustellen. Man sei nicht einzige Startup, das die Chancen in der Region erkannt habe.

Als die Inflationsrate in Argentinien im Jahr 2018 auf über 46 Prozent stieg - ganz zu schweigen von der dramatischen Wirtschaftskrise in Venezuela -, gründete Farias vom südafrikanischen Venture-Capital-Unternehmen Invictus Capital den neuen Geschäftsbereich Cryptobuyer mit sechs Bitcoin-Geldautomaten in Panama.

Im Jahr 2019 plant Cryptobuyer die Eröffnung weiterer Geldautomaten: 10 in Argentinien, 10 in Mexiko und 10 in Venezuela. Denn Farias beobachtet in diesen Ländern, dass die Inflation bei Menschen ohne Bankkonto die Nachfrage nach Bitcoin erhöht.

"Der Fokus liegt momentan auf Mexiko und Argentinien, wo die meisten Einwanderer aus Venezuela leben", sagte Farias. "Diese 65-jährige Frau kam eines Tages mit einem Stück Papier und einem gedruckten QR-Code zu einem unserer Standorte in Panama." Ihr Sohn in Venezuela habe gesagt, mit diesem Papier könnte sie ihm Geld schicken.

Für kleine Transaktionsbeträge scheint diese Überweisungsmethode den Bestimmungen der Geldüberweisungsvorschriften in Panama zu unterliegen. Doch Farias sagt, dass sein Team häufig mit lokalen Aufsichtsbehörden in Kontakt steht, da sich die Regulierung in naher Zukunft ändern könnte. "Sie erlauben uns zu arbeiten, weil es derzeit keine spezifische Regulierung gibt."

Der Verkäufer von Bitcoin-Geldautomaten BitAccess wird in Kürze bis zu 70 verschiedene Token unterstützen. Mitbegründer Moe Adham sagte zu CoinDesk, dass neben Bitcoin auch Ethereum, Litecoin und Tron die größte Nachfrage bei Betreibern und Anwendern haben.

Laut Adham hat sich die Nachfrage nach Bitcoin im Jahr 2018 erstmals von der Volatilität des Marktes abgekoppelt. "Der Preis sank, aber die Nachfrage stieg von Monat zu Monat." So stieg die Nutzung von BitAccess-Maschinen im November 2018 um mehr als 9 Prozent, während der Bitcoin-Preis unter 6.000 Dollar sank.

Die durchschnittlichen Kauf- und Verkaufsbeträge an den Maschinen von BitAccess sind seien März 2018 relativ konstant geblieben, etwa 100 bis 250 Dollar. Die 242-Maschinen von BitAccess befinden sich überwiegend in Nordamerika und Europa, vier in Vietnam.

Verkäufer mit einem internationaleren Kundenstamm wie der in der Schweiz ansässige Einzelhändler Lamassu haben ebenfalls festgestellt, dass die Nachfrage in Asien, im Nahen Osten und in Lateinamerika schneller wächst.

"Singapur war bei uns sehr beliebt, auch in Malaysia", sagte der CEO von Lamassu, Zach Harvey, zu CoinDesk. "Israel auch, wir hatten wahrscheinlich bis 2018 nur einen Bitcoin-Geldautomaten. Jetzt haben wir 20 Maschinen in Israel."

Regulierung ist nicht das größte Problem

Da immer mehr Menschen Bitcoin-Geldautomaten verwenden, um Bargeld umzuwandeln und grenzüberschreitende Transaktionen durchzuführen, birgt die undurchsichtige regulatorische Landschaft immer größere Hürden.

Im vergangenen Oktober verhaftete die indische Polizei den Mitbegründer der indischen Börse Unocoin, nachdem das Unternehmen in Bangalore einen Geldautomaten mit mehreren Kryptowährungen eröffnet hatte.

Der Mitbegründer von Unocoin, Sathvik Vishwanath, der inzwischen wieder freigelassen wurde, weil er kein bestimmtes Gesetz verletzt hatte, sagte zu CoinDesk, die Polizei habe die Maschine konfisziert, weil es unklar sei, ob die Betreiber eine Lizenz benötigen.

"Wir erwarten das Urteil über die Aufhebung dieser Beschränkung durch den Obersten Gerichtshof", sagte Vishwanath. Bis Ende Februar rechne er mit einem Urteil.

Sowohl Zach Harvey von Lamassu als auch Goldenhörn von Athena Bitcoin sagen, sie müssen in jedem Staat eine spezielle Herangehensweise im Hinblick auf die Einhaltung von Vorschriften haben und ein Verfahren zur rechtlichen Überprüfung sowohl für sich selbst als auch für ihre Partner.

Lamassu-Maschinen bieten den Betreibern die Möglichkeit, Ethereum, Bitcoin Cash, Zcash, Litecoin und Dash zu unterstützen. "Je nachdem, in welcher Gerichtsbarkeit Sie sich befinden, gibt es unterschiedliche Anforderungen", sagt CEO Harvey.

Alles in allem sagte Adham, dass sein Unternehmen in den letzten vier Quartalen „Cashflow-positiv“ war und dass die wachsende Nachfrage wirtschaftliche Anreize für Innovationen in diesem Bereich schafft.

"Ich glaube nicht, dass Compliance die größte Hürde ist", sagte er. Die größte Herausforderung bestehe darin, Quellen echter Nachfrage ausfindig zu machen und zu bedienen.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Meldungen vom 22.01.

Meldungen vom 21.01.

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller