Politik

Armenien: Demonstranten stürmen Parlament, fordern Rücktritt der Regierung

Lesezeit: 1 min
10.11.2020 01:39  Aktualisiert: 10.11.2020 01:39
In Armenien sind angesichts des Abkommens zwischen Jerewan und Baku Massenproteste gegen die Regierung ausgebrochen. Demonstranten haben das Parlament in Jerewan gestürmt. Sie fordern den Rücktritt des armenischen Premiers Nikol Pashinyan. Dieser hatte zuvor weite Teile Berg-Karabachs an Aserbaidschan abgetreten.
Armenien: Demonstranten stürmen Parlament, fordern Rücktritt der Regierung
Demonstranten am Regierungsgebäude in Jerewan. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die armenische Opposition fordert den sofortigen Rücktritt des armenischen Premiers Nikol Pashinyan. Dieser hatte in der Nacht vom 9. Auf den 10. November 2020 ein Abkommen mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev unterzeichnet, wonach Armenien große Teile von Berg-Karabach an Aserbaidschan abtreten muss, damit die Kampfhandlungen eingestellt werden.

In der armenischen Hauptstadt Jerewan sind Unruhen ausgebrochen. Demonstranten, die den sofortigen Rücktritt Pashinyans fordern, sind in das Parlament eingedrungen, um es zu belagern. Der Analyst Neil Hauer hat mehrere Videos von den Ereignissen über den Kurznachrichtendienst Twitter geteilt. Die Demonstranten skandieren „Verräter“.

Die Proteste und die Erstürmung des Parlaments gehen aus einem Video des armenischen Fernsehens hervor. Der Sprecher des armenischen Parlaments soll von Demonstranten zusammengeschlagen worden sein. Hauer zufolge sollen die Menschen auch Schüsse in die Luft abgegeben haben, um ihren Protest kundzutun.

Mehr zum Thema:

DWN-Spezial: Armenien tritt Gebiete in Berg-Karabach an Aserbaidschan ab, Konflikt ist beendet


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...