Finanzen

Euro-Inflationserwartung auf höchstem Stand seit Ende 2018

Lesezeit: 1 min
11.05.2021 15:35  Aktualisiert: 11.05.2021 15:35
Das Euro-Inflationsbarometer ist auf den höchsten Stand seit Ende 2018 angestiegen.
Euro-Inflationserwartung auf höchstem Stand seit Ende 2018
Anleger spekulieren wieder auf eine höhere Inflationsrate. (Foto: dpa)
Foto: Franziska Kraufmann

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie in den USA steigen auch in der Euro-Zone die Inflationserwartungen kräftig an. Das Barometer für die langfristigen Inflationserwartungen in der 19-Länder-Gemeinschaft, der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward, kletterte am Dienstag auf 1,6075 Prozent.

Das ist das erste Mal seit Dezember 2018, dass die Marke von 1,60 Prozent übertroffen wurde. Die Zahl bedeutet, dass Anleger an der Börse zwischen 2026 und 2031 eine Inflationsrate von durchschnittlich etwas mehr als 1,60 Prozent erwarten.

In den USA waren die Inflationserwartungen am Montag auf den höchsten Stand seit zehn Jahren gestiegen. In der Euro-Zone waren während der Virus-Krise im vergangenen Jahr die langfristigen Erwartungen zeitweise sogar auf unter 1,0 Prozent gerutscht. Im April nahm im Euro-Raum unter anderem in Folge anziehender Ölpreise die Inflation auf 1,60 Prozent zu, nachdem sie im vergangenen Jahr sogar zeitweise ins Minus gerutscht war.

Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet mit weiterhin steigenden Verbraucherpreisen in diesem Jahr. Allerdings ist aus ihrer Sicht der Preisschub nur vorübergehend. Die jüngsten Prognosen der Notenbank-Ökonomen gehen für das Jahr 2022 nur von einer Teuerungsrate von 1,2 Prozent aus.

Mehr zum Thema:

Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Das monetäre Endspiel: Bald werden die Zentralbanken mit Billiarden hantieren


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset“ enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...