Weltwirtschaft

Der „Great Reset“ wird dem IWF zur Allmacht verhelfen

Lesezeit: 3 min
26.07.2021 19:19  Aktualisiert: 26.07.2021 19:19
Der Chef der Firma „Money Metals Echange“ sagt, dass die „Great Reset“-Agenda zugunsten der Macht des IWF ausfallen wird. „Pläne, die früher vielleicht als reine Spekulation oder Verschwörungstheorien abgetan worden waren, werden jetzt von Menschen auf den höchsten Machtebenen offen vorangetrieben“, so der Fachmann.
Der „Great Reset“ wird dem IWF zur Allmacht verhelfen
Der IWF ist international umstritten, doch sehr mächtig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Stefan Gleason, Präsident des Edelmetallunternehmens „Money Metals Exchange“, führt in einem Beitrag der Finanzwebseite „Fxstreet“ aus: „Wenn der Great Reset von globalistischen Denkfabriken und Technologie-Milliardären und ihren verbündeten Medieneliten, Regierungen, Schulen und Konzernen fortschreitet, was wird dann als nächstes ,zurückgesetzt‘ (,Reset‘, Anm.d.Red.)? Unterstützer der allumfassenden Great Reset-Agenda des Weltwirtschaftsforums blicken auf große Veränderungen für das globale Währungssystem. Pläne, die früher vielleicht als reine Spekulation oder Verschwörungstheorien abgetan worden waren, werden jetzt von Menschen auf den höchsten Machtebenen offen vorangetrieben.“

Die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Joe Biden komme direkt aus der Rhetorik der Treiber des „Great Reset“. Deshalb betone Biden immer wieder die Floskel „Build Back Better“.

Gleason wörtlich: „Bidens Agenda für die Wirtschaft wird nun von Finanzministerin Janet Yellen angeführt. Die ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank Fed hat ein besonderes Interesse daran gezeigt, Kryptowährungen auszumerzen und die Reichweite des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erweitern – der letztendlich der Emittent einer neuen globalen digitalen Währung sein könnte.“

Der Befund von Gleason bestätigt die Analysen der DWN. In einem DWN-Beitrag heißt es: „In absehbarer Zeit werden CBDC (digitale Zentralbankwährungen, Anm.d.Red.) eingeführt werden, um gleichzeitig dezentrale Kryptowährungen nach Möglichkeit einzuschränken und vielleicht sogar abzuschaffen.“

Die Zentralbanker seien zutiefst verärgert über den Aufstieg des Bitcoins. Yellen habe Bitcoin als „eine extrem ineffiziente Art, Transaktionen durchzuführen“ verspottet, weil „die Menge an Energie, die bei der Verarbeitung dieser Transaktionen verbraucht wird, atemberaubend ist“.

„Grundsätzlich unterstützen Yellen und ihre globalen zentralen Planungskohorten die Digitalisierung des Geldes. Tatsächlich sind sie begeistert von den Aussichten, das zirkulierende Papiergeld durch digitale Token zu ersetzen. Sie wollen nur sicherstellen, dass diese Ziffern von Regierungen und Zentralbanken ausgegeben und kontrolliert werden“, so Gleaon.

Ende Februar 2021 teilte Yellen den G20-Staaten mit, dass die USA eine neue Ausgabe der internationalen Währungsreserven des IWF, bekannt als Sonderziehungsrecht (SZR), unterstützen würden. Im Jahr 2011 gab der IWF seinen ersten Entwurf heraus, um den US-Dollar als Weltreservewährung durch ein globales SZR-Regime zu ersetzen. Und 2016 fügte der IWF den chinesischen Yuan in den SZR-Korb hinzu und erhob damit Chinas kommunistische Regierung zu einer prominenten Rolle auf der Weltwährungsbühne.

Die Ausführungen sind deshalb so interessant, weil mit einer DWN-Analyse vom 13. Januar 2021 harmonieren. Dort heißt es unter anderem: „Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass in den kommenden zwei Jahren ein digitaler ,IMF Coin‘ (auch ,SDR Coin‘ genannt), der durch Gold gedeckt sein könnte, als neue Weltleitwährung eingeführt wird. Das Verhältnis zwischen den anstehenden weltweiten Insolvenzen und einer möglichen Einführung des ,IMF Coins‘ sollte in diesem Zusammenhang genau beobachtet werden.“

Die IWF-Chefin Kristalina Georgieva führt am Ende einer Mitteilung über den „Great Reset“ aus: „Ich möchte mit einem Beispiel aus der Vergangenheit schließen. William Beveridge legte mitten im Zweiten Weltkrieg 1942 seinen berühmten Bericht vor, in dem er projizierte, wie Großbritannien das angehen sollte, was er die ,fünf riesigen Übel‘ nannte. Dieser berühmte ,Beveridge Report‘ führte nach dem Krieg zu einem besseren Land - einschließlich der Schaffung des National Health Service, der heute in Großbritannien so viele Menschenleben rettet. Zu dieser Zeit wurde auch meine Institution, der IWF, gegründet - auf der Bretton Woods-Konferenz. Jetzt ist also der Moment gekommen, um die Seite umzublättern - und alle Kraft zu nutzen, die wir haben. Im Falle des IWF verfügen wir über eine finanzielle Kapazität von einer Billion Dollar und ein enormes politisches Engagement. Das ist der Moment, um zu entscheiden, dass die Geschichte darauf als ,Great Reset‘ und nicht als ,Great Reversal‘ zurückblicken wird. Und ich möchte sagen - laut und deutlich -, dass das beste Denkmal, das wir für diejenigen errichten können, die bei der Pandemie ihr Leben verloren haben, darin besteht, eine Welt zu schaffen, die grüner, intelligenter und gerechter ist.“

Der Ökonom James G. Rickards prognostiziert: „In den nächsten Jahren werden wir die Ausgabe von SZRs an transnationale Organisationen wie die UN und die Weltbank erleben, die für die Infrastruktur des Klimawandels und andere Eliteprojekte außerhalb der Aufsicht von demokratisch gewählten Gremien ausgegeben werden. Ich nenne dies die neue Blaupause für die weltweite Inflation.“

Am 7. Februar 2021 hatten die DWN in einer Analyse angekündigt: „Die USA werden hingegen als neues Vehikel die Inflation dazu nutzen, um ihren Staatshaushalt zu sanieren. Die direkten Zahlungen an die US-Haushalte werden eine inflationäre Phase einleiten, die später zu einer Hyperinflation führen könnte.“

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die Entscheidungsträger weder Inflation noch hohe Schulden als ein Problem ansehen (Mehr HIER).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Uschi Obermaier wird 75 – „Ich habe nichts verpasst“

Ex-Model Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist sie auch noch mit 75 Jahren - und wagt...

DWN
Politik
Politik Österreich: Impfverweigerern wird das Arbeitslosengeld gesperrt

Österreich führt besonders harte Maßnahmen gegen Menschen ein, die sich nicht impfen lassen wollen.

DWN
Politik
Politik Antifa-Demo in Leipzig eskaliert: Steinwürfe und brennende Barrikaden

Eine antifaschistische Demonstration in Leipzig bleibt nicht friedlich. Schon während des Aufzugs fliegen Steine. Danach brennen dann noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik Kassenarztchef fordert Ende aller Corona-Maßnahmen zum 30. Oktober, doch SPD und Grüne sind dagegen

Der Vorstoß von Kassenärztechef Andreas Gassen, zum 30. Oktober alle Corona-Beschränkungen aufzuheben, trifft bei SPD und Grünen auf...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Lockdown im Herbst wäre ein „Mord“ am Mittelstand aus „niedrigen Beweggründen“

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Lockdowns so lange greifen sollen, bis der deutsche Mittelstand vollständig kapituliert....

DWN
Politik
Politik Soll der nunmehr „liebe Deutsche“ die EU führen?

Die EU hat die nachbarschaftlichen Beziehungen in Europa empfindlich beschädigt. Deutschland mag als Geldspender akzeptiert sein, doch...

DWN
Politik
Politik Ein Drittel der US-Amerikaner glaubt, dass Biden wegen Wahlbetrugs Präsident geworden ist

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner sind einer „CNN“-Umfrage zufolge der Meinung, dass Joe Biden durch eine große Wahlbetrugs-Kampagne...