Finanzen

China und Russland entwickeln unabhängige Finanz-Infrastrukturen

Lesezeit: 1 min
15.12.2021 15:50  Aktualisiert: 15.12.2021 15:50
Beide Länder entwickeln gemeinsam betriebene Finanzmarktstrukturen, auf die Dritte keinen Einfluss haben sollen.
China und Russland entwickeln unabhängige Finanz-Infrastrukturen
08.06.2018, China, Peking: Wladimir Putin (l), Präsident von Russland, und Xi Jinping, Präsident von China, geben sich nach der Unterzeichnung von Abkommen die Hand. (Foto: dpa)
Foto: Mark Schiefelbein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China und Russland arbeiten eigenen Angaben zufolge an der Entwicklung gemeinsam betriebener Finanzmarktstrukturen. Wie die russische Nachrichtenagentur Russia Today berichtet, gaben dies beide Regierungen am Mittwoch bekannt.

Die neuen Infrastrukturen sollen unabhängig vom Zugriff anderer Länder funktionieren können - um welche Systeme es sich dabei genau handelt, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Schritt dürfte allerdings eine Reaktion auf wiederholt vorgetragene Drohungen der US-Regierung sein, russische Banken aus internationalen Zahlungsabwicklungssystemen wie dem dominierenden SWIFT-Mechanismus auszuschließen.

„Besondere Aufmerksamkeit wurde der Notwendigkeit geschenkt, eine unabhängige finanzielle Infrastruktur aufzubauen, um Handelsoperationen zwischen Russland und China zu ermöglichen“, wird ein außenpolitischer Berater der russischen Regierung zitiert. „Wir meinen damit die Schaffung einer Infrastruktur, die nicht von Drittstaaten beeinflusst werden kann.“

Im Zuge der Gespräche forderten Chinas Staatspräsident Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin darüber hinaus, den Anteil der beiden Landeswährungen Rubel und Renminbi im bilateralen Handelsverkehr auszubauen und Investoren aus dem jeweils anderen Land einen leichteren Zugang zu den Aktienmärkten zu ermöglichen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...