Unternehmen

Der Fall von Tesla und der Aufstieg von Exxon inmitten der Energiekrise

Lesezeit: 4 min
07.01.2023 09:11  Aktualisiert: 07.01.2023 09:11
Die hohe Inflation und die steigenden Zinssätze haben sich 2022 auf alle Arten von Wachstumsaktien ausgewirkt. Bestes Beispiel hierfür sind die unterschiedlichen Aktienverläufe von Tesla und Exxon Mobil.
Der Fall von Tesla und der Aufstieg von Exxon inmitten der Energiekrise
Elon Musk, Tesla-Chef, auf der Eröffnung der Tesla-Fabrik Berlin Brandenburg im März 2022. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wachstumsaktien wurden 2022 gründlich unter Beschuss genommen, da die hohe Inflation und die steigenden Zinssätze Wachstumsaktien aller Art unter Druck setzen. Aber nur wenige Aktien sind der Investors Business Daily ein Beispiel für die dramatische Umwälzung an der Spitze, wie der führende Elektroauto-Hersteller Tesla. Die Tesla-Aktie ist im Jahresverlauf 2022 um 69,5 Prozent eingebrochen und hat damit eine Marktkapitalisierung von 877 Milliarden US-Dollar verloren. Im Vergleich dazu ist der S&P 500 im gleichen Zeitraum um bescheidenere 19,7 Prozent gesunken.

Reihenweise Kunden stornieren Tesla-Bestellungen

Tesla ist vom fünftwertvollsten börsennotierten Unternehmen auf den dreizehnten Platz mit einer Marktkapitalisierung von 385 Milliarden. US-Dollar abgerutscht. Die Probleme von Tesla sind hinreichend dokumentiert, darunter Musks Twitter-Übernahme und die damit verbundenen Ablenkungen, die Sorge, dass die hohe Inflation und die steigenden Zinsen die Begeisterung der Verbraucher für Elektroautos dämpfen werden, sowie die Nervosität der Anleger in Bezug auf Wachstumswerte. Wie das Wall Street Journal berichtet, sind die Tesla-Aktionäre wütend auf CEO Elon Musk wegen seiner Twitter-Debatten, die zu mehreren Herabstufungen der Aktie geführt haben.

In der Zwischenzeit stornieren laut der Webseite Futurism reihenweise Kunden ihre Tesla-Bestellungen: „Seine Persönlichkeit ruiniert die Marke Tesla völlig. Ich freue mich auf ein Leben ohne Elon“, so ein Biotech-Manager, der ein Model S geleast hat. „Es gibt heute keinen Tesla-CEO“, twitterte Gary Black, ein Hedgefonds-Manager mit Tesla-Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar, gegenüber Futurism. Aber Tesla ist hier kaum allein: Die Elektroauto-Branche befindet sich in einer Krise und die meisten Elektroauto-Aktien haben ein Jahr zum Vergessen hinter sich, in dem steigende Kosten, Probleme in der Lieferkette, zunehmender Wettbewerb und die Gefahr einer möglichen Rezession viele zu starken Verkäufen veranlassten.

Einige Wall-Street-Experten haben Tesla Aktie noch nicht aufgegeben

Überraschenderweise haben einige Wall-Street-Experten die Tesla-Aktie noch nicht aufgegeben und fordern die Anleger auf, den Ausverkauf als Kaufgelegenheit zu nutzen. So hat Citi laut dem Crowdsourcing-Content-Service Seeking Alpha Tesla als eine bullische Contrarian-Aktie für 2023 eingestuft, während Baird-Analyst Ben Kallo Tesla immer noch als „Best Idea“-Aktie für 2023 sieht.

Morgan Stanley ist der Meinung, dass Tesla seinen Vorsprung gegenüber seinen Konkurrenten im Bereich der Elektrofahrzeuge im kommenden Jahr ausbauen könnte, und nennt „Bewertung, Cashflow, Innovation und Kostenführerschaft“ als Hauptgründe für die Beibehaltung der Einstufung mit „Kaufen“. Die berühmte Contrarian-Investorin Cathie Wood, die dafür bekannt ist, in großem Stil auf ehemalige Wachstumsaktien zu setzen, wenn diese fallen, hat sich vor kurzem mit mehr als 25.000 Aktien des Elektroauto-Riesen eingedeckt.

Exxon Mobil mit höchstem Anstieg im S&P 500

Im krassen Gegensatz dazu hätten die Dinge für Teslas größten Konkurrenten im Bereich der fossilen Brennstoffe, Exxon Mobil, nicht anders laufen können. Exxon Mobil hat in diesem Jahr den größten Anstieg im S&P 500 verzeichnet, wobei der Energieriese dank der hohen Öl- und Gaspreise, die durch die Energiekrise ausgelöst wurden, fast so stark gestiegen ist wie die Technologiewerte während des Tech-Booms. Die XOM-Aktien sind in diesem Jahr um 72 % gestiegen und haben den Marktwert des Unternehmens um 190 Milliarden Dollar erhöht. Der Anstieg des Marktwerts von Exxon übertrifft den jedes anderen Unternehmens im S&P 500 und macht Exxon Mobil zur achtwertvollsten Aktie im S&P 500. Das ist ein bemerkenswerter Sprung, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen vor einem Jahr noch auf Platz 27 der wertvollsten Aktien im S&P 500 lag. Exxon war im Jahr 2011 das wertvollste Unternehmen im S&P 500, bis man 2012 von Apple überholt wurde.

Erträge für den US-Energiesektor werden sich stabilisieren

Während Citi XOM als eine der bearishen Contrarian-Aktien für 2023 ausgewählt hat, wird die Aktie von den meisten Wall-Street-Analysten positiv gesehen, wie ihr durchschnittliches Kursziel von 118,89 US-Dollar beweist, was einem Aufwärtspotenzial von 10 Prozent entspricht. Es wird erwartet, dass der Energiesektor im Jahr 2023 wieder besser abschneidet als der Markt, und XOM sollte das gut gelingen, da die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (Fwd) von 7,9 immer noch günstig ist. Im Oktober 2022 erhöhte Exxon seine vierteljährliche Dividende um 0,03 US-Dollar pro Aktie auf 0,91 US-Dollar pro Aktie, womit das Unternehmen seine Dividende das 40. Jahr in Folge erhöht hat und weiterhin zur Elite der Dividenden-Aristokraten gehört. Die XOM-Aktie rentiert jetzt 3,3 Prozent.

Die Aussichten für den US-Energiesektor sind weiterhin gut. Einem kürzlich erschienenen Forschungsbericht von Moody's zufolge werden sich die Erträge der Branche im Jahr 2023 insgesamt stabilisieren, wenngleich sie leicht unter dem Niveau der letzten Spitzenwerte liegen werden. Die Analysten stellen fest, dass die Rohstoffpreise von einem sehr hohen Niveau zu Beginn des Jahres 2022 zurückgegangen sind, prognostizieren aber, dass die Preise bis 2023 zyklisch stark bleiben dürften. In Verbindung mit einem bescheidenen Wachstum der Fördermengen wird dies den Öl- und Gasproduzenten einen starken Cashflow bescheren. Moody's schätzt, dass das EBITDA des US-Energiesektors im Jahr 2022 bei 623 Milliarden US-Dollar liegen wird, 2023 aber leicht auf 585 US-Dollar zurückgeht.

Starke Exportnachfrage wird hohe Erdgaspreise weiter stützen

Nach Ansicht der Analysten werden die niedrigen Investitionsausgaben, die zunehmende Unsicherheit über die Ausweitung des künftigen Angebots und die hohe geopolitische Risikoprämie die zyklisch hohen Ölpreise jedoch weiterhin stützen. In der Zwischenzeit wird laut der Webseite Oilprice die starke Exportnachfrage nach US-amerikanischem Flüssiggas die hohen Erdgaspreise weiter befeuern.

Die kombinierte Dividenden- und Rückkaufsrendite für den Energiesektor nähert sich jetzt acht Prozent, was im historischen Vergleich hoch ist. Ähnlich hohe Niveaus gab es in den Jahren 2020 und 2009, die Phasen der Stärke vorausgingen. Im Vergleich dazu liegt die kombinierte Dividenden- und Rückkaufsrendite für den S&P 500 bei knapp fünf Prozent, was eine der größten Lücken zugunsten des Energiesektors in der Geschichte darstellt. Mit anderen Worten: Es gibt für Anleger, die auf dem US-Aktienmarkt investieren, einfach keine besseren Plätze, um ihr Geld zu parken, wenn sie auf der Suche nach ernsthaftem Ertragswachstum sind.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Ampel-Regierung bringt Reform des Klimaschutzgesetzes und Solarpaket auf den Weg
15.04.2024

Mehr Solarkraft und neue Leitlinien beim Klimaschutz: SPD, Grüne und FDP haben sich auf eine Reform des umstrittenen Klimaschutzgesetzes...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Marktflaute bei E-Autos: Tesla plant massiven Stellenabbau
15.04.2024

Nach Jahren des schnellen Wachstums hat sich Markt für Elektroautos deutlich abgekühlt. Nun will Tesla-Chef Elon Musk im großen Stil...

DWN
Politik
Politik Angriff auf Israel: Warum die Revolutionsgarde im Iran eine große Gefahr ist
15.04.2024

Der massive Raketen- und Drohnenangriff aus dem Iran auf Israel markiert einen Wendepunkt im langjährigen Konflikt der beiden Länder. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen Kurz vor dem nächsten "Halving": Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
15.04.2024

Der Bitcoin hat in diesem Jahr eine rasante Rally hingelegt. Die bevorstehende Halbierung des täglich neugeschöpften Bitcoin-Angebots...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2025 bei den Grünen: Habeck, Baerbock oder keine(r)?
15.04.2024

Die Debatte über die Spitzenposition bei den Grünen ist entbrannt. Doch bislang ist nicht einmal klar, ob die Partei bei der nächsten...

DWN
Politik
Politik Verkehrssektor verfehlt Klimaziele deutlich
15.04.2024

Die Klimaziele im Verkehrsbereich wurden erneut deutlich verfehlt. Die CO2-Emissionen müssten laut den politischen Vorstellungen so stark...

DWN
Politik
Politik Marktverzerrungen? Scholz fordert fairen Wettbewerb in China
15.04.2024

Deutsche Firmen klagen seit Jahren über einen verzerrten Wettbewerb auf dem chinesischen Markt. Die Elektroauto-Industrie steht im Fokus....

DWN
Technologie
Technologie Photovoltaik auf dem Dach: “Diese Anlagen weisen keine attraktiven Renditen auf”
15.04.2024

Die Solarbranche verspricht hohe Renditen mit Photovoltaik. Doch laut kritischen Finanzexperten lohnen sich die Anlagen für viele...