Lesezeit: 2 min
15.06.2023 12:38  Aktualisiert: 15.06.2023 12:38
China lockert seine Geldpolitik, um den Aufschwung nach der Corona-Krise zu beschleunigen. Anders als der Westen hat das Land bisher nur eine geringe Inflation.
China senkt Leitzinsen
Bauarbeiten an der Longmen-Brücke. China senkt die Zinsen, um die Konjunktur im Land zu beschleunigen. (Foto: dpa)
Foto: Zhou Hua

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas Wirtschaft kommt bei der Aufholjagd nach der Corona-Krise nicht mehr so schnell voran und erhält Schützenhilfe von der Notenbank. Sie kappte am Donnerstag den Referenzzins für einjährige Darlehen an einige Finanzinstitute (MLF) auf 2,65 von zuvor 2,75 Prozent. Die Zentralbank in Peking drehte damit erstmals seit zehn Monaten an diesem Schlüsselsatz. Damit sollen die Kreditkosten für Firmen gedrückt werden. Nächste Woche könnten weitere Schlüsselzinsen gesenkt werden. Hintergrund der Lockerungsmaßnahmen ist die schleppende Konjunkturerholung.

Die Industrieproduktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg zwar im vergangenen Monat um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus Daten des Nationalen Statistikamtes hervorgeht. Doch ist dies die niedrigste Zuwachsrate seit Februar. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Wert von 3,6 Prozent gerechnet, nach 5,6 Prozent im April. Auch bei den Einzelhändlern wachsen die Bäume nicht mehr in den Himmel. Im Jahresvergleich legten deren Umsätze im Mai um 12,7 Prozent zu. Im Vormonat hatten sie noch einen Anstieg von 18,4 Prozent verzeichnet. Analysten hatten mit einem Plus von 13,6 Prozent gerechnet.

"Alle bisherigen Daten signalisieren übereinstimmend, dass die wirtschaftliche Dynamik nachlässt", sagte Zhiwei Zhang, Präsident vom Vermögensverwalter Pinpoint Asset Management. Experten verweisen zudem darauf, dass die Zahlen vom Mai durch den Vorjahresvergleich mit sehr schwachen Basiswerten aus der Zeit der Corona-Lockdowns stark verzerrt sein dürften. Die schwächelnde Nachfrage im In- und Ausland erhöht den Druck auf die Führung in Peking, die holprige wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie weiter zu stärken.

Die Zentralbank hatte bereits am Dienstag die kurzfristigen Zinsen gekappt. Der Schlüsselsatz für das sieben Tage laufende sogenannte Reverse-Repo-Geschäft wurde auf 1,9 von 2,0 Prozent gesenkt. Bei dem Bieterverfahren kauft die Zentralbank Wertpapiere von Geschäftsbanken unter der Maßgabe, diese später wieder zurückzuverkaufen.

An den Finanzmärkten wird erwartet, dass auch der Schlüsselsatz LPR (Loan Prime Rate), der zur Festlegung der Verbraucherkredit- und Hypothekenzinsen dient, am kommenden Dienstag gesenkt wird. Die meisten Kredite in China basieren auf dem einjährigen LPR-Zins, der Schlüsselzins für fünfjährige Darlehen beeinflusst die Hypotheken. Der Preisauftrieb in China ist angesichts der stockenden Erholung nach der Corona-Pandemie sehr schwach und lässt geldpolitische Lockerungsmaßnahmen sinnvoll erscheinen, während in den USA und der Euro-Zone angesichts der anhaltenden Inflationsgefahr die Zeichen wohl weiter auf Zinserhöhung stehen. (Reuters)


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...