Immobilien

Großbritannien: Turbulenzen im Hypothekenmarkt wegen explodierender Zinsen

Lesezeit: 2 min
09.07.2023 10:29  Aktualisiert: 09.07.2023 10:29
Trotz explodierender Hypotheken-Zinsen dürften drei Faktoren britische Immobilienbesitzer erstmal vor massiven Zwangsversteigerungen schützen. Doch die Ungewissheit im Markt bleibt - hauptsächlich wegen der prekären wirtschaftlichen Aussichten.
Großbritannien: Turbulenzen im Hypothekenmarkt wegen explodierender Zinsen
Explodierender Hypotheken-Zinsen setzen den britischen Immobilienmarkt unter Druck. (Foto: iStock.com/fazon1)
Foto: fazon1

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Britische Hypothekenkreditnehmer werden höchstwahrscheinlich nicht so extrem wie in früheren Wirtschaftskrisen von massenhaften Immobilien-Zwangsversteigerungen betroffen sein. Markt-Experten zufolge werden höheres Eigenkapital, feste Bankverträge und Regulierungsreformen viele Eigentümern dieses Jahr vor dem Risiko des Verlusts ihrer Häuser schützen.

Doch die Experten warnen, dass es noch viel Raum für Unsicherheit im Immobilienmarkt gibt angesichts der prekären wirtschaftlichen Aussichten in Großbritannien. Rund 1,4 Millionen Haushalte werden ihre Festzinshypotheken im Laufe des Jahres 2023 ablösen. Die meisten wurden vor zwei oder fünf Jahren zu deutlich niedrigeren Zinssätzen als den aktuellen abgeschlossen, so die Financial Times. Viele Haushalte leiden unter Druck von steigenden Anleiherückzahlungen, einer Lebenshaltungskostenkrise und düsteren Inflationsaussichten.

Anstieg ja, aber keine explodierenden Zwangsversteigerungen

Die Aussicht auf höhere Hypothekenzinsen für Immobilien-Kreditnehmer, die eine Neufinanzierung abschließen müssen, haben noch nicht zu massenhaften Zwangsversteigerungen geführt.

Nach Angaben der Branchengruppe UK Finance wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres nur 1.250 Immobilien von Banken wieder in Besitz genommen. „Das sind 50 Prozent mehr als im vorherigen Quartal aber, verglichen mit der Zahl der Hausbesitzer, die während der 1990 Rezession - dem historischen Höhepunkt der Zwangsversteigerungen - ihr Zuhause verloren haben, ist das kaum der Rede wert“, so die Branchengruppe.

Zwischen 1991 und 1993 wurden laut UK Finance rund 188.600 Häuser von Kreditgebern wieder in Besitz genommen.

Neal Hudson, Gründer der Wohnungsmarkt- Forschungsgruppe BuiltPlace, sagte gegenüber der Financial Times: „Für Kreditgeber und Regulierungsbehörden sollten Zwangsversteigerungen der allerletzte Schritt sein. Das heißt aber nicht, dass sie nicht steigen werden. Wir werden einen Aufstieg sehen“.

Maßnahmen zum Schutz von Kreditnehmern

Der offizielle Zinssatz der Bank of England liegt derzeit bei 4,5 Prozent. Zwischen 1988 und 1991 lagen Zinsen im zweistelligen Bereich. Infolgedessen entschieden sich die meisten Kreditnehmer damals für eine Hypothek mit variablem Zinssatz, doch dies bedeutete, dass sich die Leitzins-Änderungen schneller auf die monatlichen Rückzahlungen auswirkten.

Der Financial Times zufolge sind feste Zinssätze heute die Norm in Großbritannien. Eine feste Zinsbindung schützt zwar nur so lange vor Zinsänderungen, wie die Bindung andauert, gibt Kreditnehmern aber Zeit zur Planung ihrer Finanzierung.

Im März legte die britische Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) Maßnahmen fest, um Kreditnehmer in Schwierigkeiten zu unterstützen. Dazu gehören:

  • Banken und Bausparkassen müssen bestehenden Kunden ein Hypothekenangebot machen, auch wenn Klienten die Erschwinglichkeitsprüfung anderer Kreditgeber nicht bestehen
  • Banken müssen Kunden in Schwierigkeiten helfen, ihre monatlichen Zahlungen zu senken, indem sie die Hypothek beispielsweise von einer Tilgungshypothek auf ein reines Zinsdarlehen umstellen
  • Eine weitere Möglichkeit für Banken, um Kunden-Rückzahlungen zu reduzieren, wäre die Laufzeit einer Hypothek zu verlängern

Ein Bankangestellter erklärte gegenüber der Financial Times, man habe noch keine wesentliche Veränderung bei der Zahl der Kunden feststellen können, die ihre monatlichen Hypothekenraten nicht bezahlen konnten. Die Bank sei aber gut darauf vorbereitet. „Es ist in niemandes Interesse, dass ein Haus zwangsversteigert wird“, so der Angestellte.

In Deutschland fallen inzwischen die Preise für deutsche Wohnimmobilien im Rekordtempo. Hauspreise sanken um durchschnittlich 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) vor Kurzem mitteilte. Dies war der stärkste Rückgang gegenüber einem Vorjahresquartal seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000.

Im Vergleich zum 4. Quartal 2022 waren Wohnimmobilien im ersten Quartal durchschnittlich 3,1 Prozent günstiger. „Ausschlaggebend für den Rückgang der Kaufpreise dürfte weiterhin eine gesunkene Nachfrage infolge gestiegener Finanzierungskosten und der anhaltend hohen Inflation sein“, erklärten die Wiesbadener Statistiker.

Die größten Rückgänge im Vergleich zum Vorjahresquartal waren laut Destatis in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf zu beobachten. Hier verbilligten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um 10,4 Prozent, für Wohnungen wurde 6,4 Prozent weniger gezahlt.



Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...