Unternehmen

China plant Exportkontrollen: Autobauer unter Druck

Lesezeit: 4 min
11.07.2023 14:36  Aktualisiert: 11.07.2023 14:36
China kontrolliert ab sofort die Exporte für Gallium. Das trifft die Autobranche hart. Das Land bietet sich auf dem E-Auto-Markt einen harten Wettstreit mit dem Westen.
China plant Exportkontrollen: Autobauer unter Druck
Gallium ist ein selten vorkommendes chemisches Element und wichtig für den E-Automarkt. (Foto: iStock.com/HT Ganzo)
Foto: HT Ganzo

Mehr zum Thema:  
China > Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
Auto  

Mit der Ankündigung von Exportkontrollen für Gallium und Germanium hat China für Schlagzeilen gesorgt. Diese beiden Rohstoffe werden für die Produktion von Computerchips, Solar-Paneelen und Glasfasern benötigt. Im vergangenen Jahr produzierte die Volksrepublik laut dem Research-Haus Antaike 190 Tonnen Germanium, etwa 60 Prozent des weltweiten Angebots. Bei Gallium liege die Quote bei mehr als 90 Prozent. Insgesamt seien etwa 606 Tonnen dieses Rohstoffs in China gewonnen worden.

Gerade für die Elektroauto-Branche kommen die chinesischen Exportkontrollen für Gallium ungelegen - die Branche setzt große Hoffnungen auf neuartige Halbleiter aus diesem Material. Galliumnitrid-Chips werden vor allem dann eingesetzt, wenn es um schnelles Laden geht. Das Material kommt mit großen Mengen Strom klar, ohne allzu heiß zu werden, und ist damit optimal geeignet für das Laden von strombetriebenen Fahrzeugen. Sollte China nun den Export beschränken, müssten Autohersteller umdenken.

Galliumverbindungen werden in einer Reihe von Produkten verwendet, von LEDs bis zu Smartphone-Adaptern. In seiner reinen Form schmilzt es in der Hand – unterschiedliche Galliumverbindungen sind dagegen begehrte Halbleiter. Für die Autobranche ist vor allem Galliumnitrid als Leistungshalbleiter interessant. Infineon kaufte zuletzt den kanadischen Entwickler GaN Systems für 830 Millionen Dollar und will das Geschäft deutlich ausweiten. Infineon-Chef Jochen Hanebeck sagte dem Handelsblatt dazu: „Jetzt sind wir an einem Punkt, an dem das Geschäft mit Galliumnitrid, kurz GaN, exponentiell abhebt.“

Schnelleres Laden

GaN-Chips können besonders schnell schalten, außerdem sind weniger Chips nötig als bei anderen Grundstoffen. Autobauer können damit ihre Ladeeingänge im Fahrzeug kleiner und leichter gestalten. „Man kann entweder schneller laden oder braucht weniger Platz“, erläutert Umesh Mishra, Mitgründer des US-Unternehmens Transphorm, das Galliumnitrid-Chips entwickelt. Galliumnitrid könne dabei helfen, das Gewicht zu reduzieren, und sei zudem günstiger als andere Lösungen, für welche kostspielige Edelmetalle wie Platin oder Palladium nötig seien. Weil Effizienz bei Elektroautos besonders zählt, kommt das bei den Autobauern gut an.

Noch befinden sich viele der Autos, in denen GaN-Chips eingesetzt werden sollen, in der Entwicklungsphase. Sollte nun tatsächlich Gallium knapp werden, bedeutet das Handlungsbedarf für die Autobauer. Denn so ganz einfach lassen sich die Chips nicht austauschen. Alastair Neill, Direktor beim Forschungsinstitut Critical Minerals Institute, sagt zwar, dass bei den Autos, die in der Entwicklung noch am Anfang stünden, als Alternative Siliziumkarbid-Chips eingesetzt werden könnten, auch wenn diese andere Eigenschaften hätten und im Vergleich zu GaN weniger Leistung böten. „Aber wenn man sich auf Galliumnitrid festgelegt und das in der Entwicklung berücksichtigt hat, steckt man in Schwierigkeiten“, fügt er hinzu. Ein Grund: Bei Siliziumkarbid sind zwei Chips an einem Ladepunkt nötig – bei Galliumnitrid reicht einer.

Ein japanischer Autozulieferer prüft einem Insider zufolge deshalb gerade, ob Galliumnitrid oder Siliziumkarbid zum Einsatz kommen soll. „Sollten wir eine größere Menge dieser Produkte nutzen, sind die chinesischen Exportkontrollen durchaus ein Faktor“, sagte die mit den Überlegungen des Unternehmens vertraute Person, die nicht genannt werden wollte. Infineon lehnte eine Stellungnahme direkt zu Gallium ab und verwies auf seine Beschaffungsstrategie, welche auf unterschiedliche Lieferanten in verschiedenen Ländern setze. Derzeit seien keine größeren Auswirkungen auf die Produktion zu erkennen.

China hat quasi Monopolstellung

Zumindest derzeit führt bei der Gallium-Beschaffung kein Weg an China vorbei. Weltweit stammt fast das gesamte benötigte Rohgallium aus der Volksrepublik. Das Material fällt bei der Aluminiumproduktion als Nebenprodukt ab – grundsätzlich ist die Produktion damit auch in Aluminiumwerken anderswo möglich. Bis 2016 wurde auch in Deutschland Gallium in Stade produziert – aus wirtschaftlichen Gründen wurde die Produktion jedoch eingestellt. „China hat seit spätestens 2011 die gesamte Galliumindustrie mit Dumpingpreisen zerstört“, sagt Michael Herz, Chef des Waferherstellers Freiberger Compound, der Galliumarsenid unter anderem für LEDs produziert und zu den wichtigsten Galliumkunden weltweit gehört. Transphorm-Mitgründer Mishra zeigt sich entsprechend zuversichtlich, dass Alternativen gefunden werden: „Wenn China komplett den Hahn zudreht, werden die Preise steigen, und dann werden die Leute ihre Werke in anderen Ländern wieder hochfahren.“

Chinas Gallium- und Germanium-Produzenten

Nachfolgend eine Übersicht der wichtigsten Gallium- und Germanium-Produzenten des Landes:

Lincang Xinyuan, etablierter Germanium-Produzent: Das in der südwestchinesischen Provinz Yunnan beheimatete Unternehmen Lincang Xinyuan gewinnt Germanium in eigenen Germanium- und Kohle-Minen. Das Unternehmen produziert jährlich 47,6 Tonnen Germanium-Barren. Dazu kommen 60 Tonnen Germanium-Tetrahydrid, das zum Bau von 5G-Mobilfunknetzen benötigt wird, sowie 300.000 Germanium-Wafer für die Solarzellen-Herstellung. Wegen einer schwächelnden Nachfrage und fallender Preise schrieb die Firma 2022 einen Verlust von umgerechnet etwa acht Millionen Euro.

Chihong, aufstrebender Germanium-Produzent: Yunnan Chihong Zinc & Germanium ist mit einer Produktion von 56 Tonnen verschiedener Germanium-Produkte 2022 nach eigenen Angaben der größte chinesische Anbieter dieses Rohstoffs. Die gesicherten Germanium-Vorkommen in den Zink- und Blei-Lagerstätten des Unternehmens beliefen sich auf mehr als 600 Tonnen. Dies entspreche 17 Prozent der Gesamtbestände des Landes. Chihong ist eine Tochter des staatlichen Aluminium-Konzerns Chinalco. Das Unternehmen gewinnt vor allem Zink, Blei, Silber und Gold, allerdings ist das Germanium-Geschäft in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Unlängst startete die Firma die Produktion von hochreinem Germanium-Tetrachlorid, das für Glasfaserkabel benötigt wird. Die Kapazität der Anlage liege bei 30 Tonnen jährlich.

Chinalco, wichtiger Gallium-Produzent: Die staatliche Aluminiumhütte Chinalco gewinnt Gallium in drei Werken. Deren Maximal-Kapazität liege bei insgesamt 200 Tonnen jährlich. 2022 seien 146 Tonnen produziert worden. Gallium fällt als Nebenprodukt bei der Aluminium-Produktion ab. China ist der weltgrößte Hersteller dieses Leichtmetalls.

Weitere Gallium-Produzenten: Neben Chinalco gewinnen auch die Aluminiumhütten East Hope, Zhuzhou Keneng, Zhuhai Fangyuan Gallium. Ein weiterer Anbieter ist Xiaoyi Xingan, ein Gemeinschaftsunternehmen von Xiaoyi Xing'an Chemical und Nanjing Jinmei, einer Tochter von AXT. Der US-Konzern stellt Wafer für die Halbleiter-Industrie her.

 


Mehr zum Thema:  
China > Auto >

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Schwange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...