Unternehmen

Deutschland hat so viele Erwerbstätige wie nie zuvor

Lesezeit: 2 min
16.11.2023 10:11  Aktualisiert: 16.11.2023 10:11
Erstmals ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf über 46 Millionen gestiegen - trotz der anhaltend schwachen Konjunktur. Ökonomen bemühen sich um Erklärungen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz akuter Rezessionsgefahr ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im dritten Quartal erstmals über die Marke von 46 Millionen gestiegen. Von Juli bis September waren 46,04 Millionen Personen beschäftigt, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. "Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte damit gleichwohl einen neuen historischen Höchststand", hieß es dazu. Der bisherige Höchstwert lag bei 45,96 Millionen und wurde Ende 2022 erreicht. "Gleichzeitig wurde damit erstmals nach der deutschen Vereinigung die 46-Millionen-Schwelle für ein Quartalsergebnis überschritten", fügten die Statistiker hinzu.

Dabei droht Europas größter Volkswirtschaft eine Rezession: Im dritten Quartal schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt um 0,1 Prozent - vor allem, weil sich die Verbraucher angesichts von Kaufkraftverlusten beim Konsum zurückhielten. Der Beschäftigungszuwachs sei "ein weiterer Beweis, dass die Stagnation noch nicht am Arbeitsmarkt angekommen ist", sagte ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Die Zahl der gearbeiteten Stunden sei seit der Pandemie allerdings deutlich gesunken. "Heißt also, dass es immer mehr Teilzeitjobs gibt - freiwillig oder unfreiwillig." Die Zeichen am Arbeitsmarkt würden sich allerdings drehen. "Es gibt deutlich weniger offene Stellen als vor einem Jahr, die Unternehmen sind vorsichtiger bei ihren Einstellungsplänen und die Arbeitslosenquote nimmt ganz leicht zu", sagte Brzeski. "Wir sollten aktuell also das Beste am Arbeitsmarkt gesehen haben."

Wegen der demografischen Entwicklung 2025 dürften mehr Menschen aus dem Arbeitsleben ausscheiden, als neue hinzukommen - etwa 200.000 pro Jahr, sagt das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) voraus. Dabei unterstellt das IfW bereits eine Nettozuwanderung von rund 200.000 Erwerbspersonen aus dem Ausland, was im historischen Vergleich als eher hoch gilt.

"WACHSTUMSDYNAMIK LÄSST DEUTLICH NACH"

Die aktuelle Konjunkturflaute hinterlässt trotz des Beschäftigungsrekords bereits Spuren am Arbeitsmarkt. Bereinigt um saisonale Schwankungen stieg die Erwerbstätigenzahl nur noch leicht um 7000 zum Vorquartal. Im ersten und zweiten Quartal hatte es noch kräftige Zuwächse von 127.000 beziehungsweise 89.000 gegeben. Die Entwicklung sei zwar weiterhin positiv, "allerdings ließ die Wachstumsdynamik deutlich nach", betonten die Statistiker.

Besonders die Dienstleister stellten im Sommer ein. Hier stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 299.000 oder 0,9 Prozent. Den größten absoluten Beschäftigungsgewinn verzeichnete dabei der Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit 124.000 Personen (+1,0 Prozent). Dahinter folgt der Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit 75.000 (+0,7 Prozent). Danach kommen die Unternehmensdienstleister, zu denen auch die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften gehört, mit einem Plus von 51.000 Personen (+0,8 Prozent). Im Bereich Information und Kommunikation war der Beschäftigungszuwachs mit 35.000 Personen beziehungsweise 2,3 Prozent noch dynamischer.

Im Produzierenden Gewerbe (ohne Bau) nahm die Mitarbeiterzahl um 17.000 oder 0,2 Prozent zu. Im Baugewerbe gab es ein Zuwachs von 21.000 Personen (+0,8 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei blieb die Zahl gemessen am Vorjahreszeitraum unverändert.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wuchs um 0,7 Prozent. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer um 337.000 oder 0,8 Prozent auf 42,1 Millionen Personen. Bei den Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger kam der seit dem zweiten Quartal 2012 bestehende Abwärtstrend zum Stillstand: Ihre Zahl lag mit 3,9 Millionen Personen auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahresquartal. (Reuters)

 


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...