Unternehmen

Stillstand am Elbtower - so bleiben die Handwerker nicht auf den immensen Kosten sitzen

Lesezeit: 2 min
06.01.2024 11:30  Aktualisiert: 06.01.2024 11:30
245 Meter hoch soll der Wolkenkratzer in Hamburg werden. Doch wieder gerät das Bauprojekt ins Stocken - schlimmer sogar, denn nun wurde ein vorläufiger Baustopp für den Elbtower ausgesprochen. Grund sind fehlende Zahlungen des Investors, der Signa-Gruppe des Unternehmers René Benko.
Stillstand am Elbtower - so bleiben die Handwerker nicht auf den immensen Kosten sitzen
Am Elbtower, der schon vor Baubeginn zum neuen Wahrzeichen erklärt wurde, stehen die Arbeiten still. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die Stadt Hamburg ist es ein Desaster: Am Elbtower, der schon vor Baubeginn zum neuen Wahrzeichen erklärt wurde, steht die Arbeit still. Das liegt an den eingestellten Zahlungen von René Benko und der Signa-Holding, den Investoren des Großprojekts. Die Presse ist voll mit Meldungen, in denen über die Zukunft des Bauwerks spekuliert wird; eine Gruppe von Betroffenen findet jedoch kaum Beachtung: die beteiligten Handwerker.

„Den Handwerkern entstehen gerade Tag für Tag enorme Kosten. Auf denen müssen sie allerdings nicht sitzenbleiben, denn der Gesetzgeber hat für solche Situationen einige Möglichkeiten geschaffen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Betroffenen jetzt rasch aktiv werden“, erklärt Andreas Scheibe. Als Ingenieur und VOB-Berater für Handwerker unterstützt er kleine und mittelständische Unternehmen bereits seit vielen Jahren bei der Durchsetzung ihrer Rechte & Pflichten nach VOB. Mit welchen Maßnahmen Handwerker bei einem Baustopp ihren finanziellen Schaden eingrenzen können, verrät der Experte im nachfolgenden Artikel.

Den Sachverhalt detailliert dokumentieren

Welche Maßnahmen am Ende auch nötig sein sollten, sie alle beginnen mit einer ausführlichen Dokumentation des Bauverzugs. Diese Dokumentation ist die Grundlage, auf der hinzugezogene Dritte die Sachlage bewerten werden. Deshalb sollte der Handwerker die Dokumentation ernstnehmen und von Anfang an berücksichtigen, dass diese auch von Laien nachvollziehbar sein sollte. Inhaltlich gehören auf jeden Fall sämtliche Behinderungsanzeigen - die natürlich ordnungsgemäß gestellt werden müssen - in die Dokumentation. Hinzu kommen Protokolle von Besprechungen sowie Kopien des Schriftverkehrs, beispielsweise E-Mails. Je ausführlicher und sorgfältiger die Nachweise geführt werden, desto eindeutiger legt sich die Situation dar.

Wichtig ist diese Sorgfalt vor allem deshalb, weil im Falle von Gerichtsverfahren oft auch fachfremde Richter eingesetzt werden. Je leichter die Dokumentation in dem Fall für alle Beteiligten ist, desto höher sind die Chancen, den Rechtsstreit zu gewinnen.

Die Arbeit vorübergehend niederlegen

Mit einer Dokumentation ist allerdings noch nichts erreicht. Um den Auftraggeber zu motivieren, eine schnelle Lösung herbeizuführen, ist es sinnvoll, als Handwerker die Arbeit einzustellen. Dazu ist er vom Gesetzgeber berechtigt, solange die vereinbarten Zahlungen ausbleiben. Gleichzeitig setzt diese Maßnahme den Auftraggeber unter Druck, weil er meist selbst Fristen zu berücksichtigen hat. Dennoch sollte man als Handwerker eine harmonische Zusammenarbeit anstreben. Weil viele Bauherren nichts von den Rechten und Möglichkeiten eines Handwerkers wissen, sollten ihnen vorab die Konsequenzen eines anhaltenden Baustopps erläutert werden, damit sie ihre Bemühungen gegebenenfalls anpassen können.

Den Vertrag mit dem Auftraggeber kündigen

Die letzte Option, die dem Handwerker bleibt, ist der Rücktritt vom Vertrag mit dem Auftraggeber. Das darf er immer dann machen, wenn der Baustopp länger als drei Monate anhält. Nach der Kündigung folgt die Abrechnung, in der alle bereits erledigten Arbeiten aufgeführt werden. Hinzu kommt ein Teilbetrag für diejenigen Aufgaben, die noch geplant, aber noch nicht bearbeitet wurden. Dadurch wird die vorzeitige Abrechnung für den Handwerker interessant, sollte dem Bauherren aber ebenfalls vorab in Aussicht gestellt werden. Auch bei dieser Option gilt jedoch: Der Auftraggeber sollte transparent über dieses mögliche Szenario der Kündigung informiert werden. Viel zu häufig sind sich Auftraggeber gar nicht der Rechte von Handwerkern bewusst. Das zeigt ganz allgemein, wie wichtig Aufklärung in der Baubranche ist. Es muss deutlich werden, wie wichtig die Rolle des Handwerkers ist und dass er auf Augenhöhe mit allen anderen Parteien ist.

 

***

Andreas Scheibe ist geschäftsführender Gesellschafter mehrerer Unternehmen in der Baubranche und Gründer der Continu-ING GmbH aus Wittlich, einer Unternehmensberatung, die auf echte Lösungen für Handwerksunternehmen fokussiert ist. Er konnte schon zahlreiche Handwerksunternehmen dabei unterstützen, Verlustprojekten den Rücken zu kehren und Sicherheit in Bauabläufen zu erlangen. Die Mission von Andreas Scheibe und Continu-ING ist, das Handwerk zu neuer Stärke zu führen und Handwerkern zu helfen, Bauprojekte endlich stressfreier und profitabler durchzuführen. Mehr Informationen dazu unter: www.continu-ing.com/


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...