„Nichtsnutz“, „Mistkerl“: Bauern attackieren Präsident Hollande

Die große Unzufriedenheit der französischen Bauern mit der Regierung ist am Samstag beim Besuch von Präsident Hollande auf einer Messe eskaliert. Wütende Bauern gingen auf den Präsidenten los. Fallende Preise und die Sanktionen gegen Russland belasten die Bauern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der französische Präsident François Hollande ist bei einem Besuch der Landwirtschaftsmesse Salon de l’Agriculture von Landwirten ausgebuht und beleidigt worden, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Er sei ein „Nichtsnutz“, ein „Mistkerl“ und „Vollidiot“, riefen aufgebrachte Landwirte dem Staatschef bei der Messe im Süden der französischen Hauptstadt am Samstag zu.

Dutzende Demonstranten des Bauernverbandes FNSEA rissen einen Stand des Landwirtschaftsministeriums nieder. Zwei Landwirte wurden nach Angaben des Verbandes festgenommen. „Ich habe die Hilferufe gehört“, sagte Hollande. „Wenn ich heute hier bin, dann um nationale Solidarität zu zeigen.“ Es werde „alles getan“, um den Landwirten zu helfen. I

m Jahr 2015 gab es eine Serie schlechter Nachrichten im Bereich der Landwirtschaft. Die Preise für Milch, Rind- und Schweinefleisch verfielen. Wegen den gegen Russland verhängten Sanktionen fielen außerdem Exporteinnahmen weg, auch die Nachfrage aus China brach ein.

Rund 5000 Landwirte pro Jahr gäben ihre Tätigkeit auf, sagte der Sprecher der Bauernvereinigung Confédération Paysanne, Laurent Pinatel. Die Regierung schätzt, dass sich rund 40.000 landwirtschaftliche Betriebe in einer prekären Lage befinden. Der Anteil der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie an der Wirtschaftsleistung des Landes ist von sechs Prozent im Jahr 1980 auf derzeit 3,5 Prozent zurückgegangen.

media-fastclick media-fastclick