Unternehmen

Portugal:Proteste der Eisenbahner gegen Sparpolitik legen Bahn lahm

Lesezeit: 1 min
01.10.2012 16:03
Nach wochenlangen Protesten in Portugal gegen die Sparpolitik der Regierung setzen die Zugführer in einem landesweiten Streik die portugiesische Regierung um Premierminister Coelhos unter Druck. Portugiesische Pendler sind empört: Diesen Freitag soll kein Zug den Bahnhof verlassen.
Portugal:Proteste der Eisenbahner gegen Sparpolitik legen Bahn lahm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: ADAC: September für Autofahrer teuerster Monat aller Zeiten

Der Arbeitskampf der Lokführer begann heute und wird sich durch die ganze Woche ziehen. Die Lokführer legen in den ersten zwei Stunden jeder Schicht die Arbeit nieder, was den Pendlern den Weg zur Arbeit erschwert. Nahezu 70 Prozent aller lokalen Strecken im Raum Lissabon mussten Montag früh gestrichen werden.

Die Gewerkschaft der nationalen Ingenieure verlangt Gehaltszuschläge für ihre Mitglieder, die in deutlichem Kontrast zu den Einschränkungen liegen, die Portugal von der EU auferlegt wurden. Die Regierung ist im Gegensatz dazu bemüht, verlustreiche Unternehmen wie die portugiesische Bahn effizienter zu machen.

Wegen Portugals hoher Schuldenlast, war die Regierung letztes Jahr dazu gezwungen, Hilfen in Höhe von bis zu 78 Milliarden Euro in Anspruch zu nehmen. Die Zustimmung der Bevölkerung für die enormen Einschnitte in den Sozialausgaben und die erhöhte Steuerlast ist in den letzten Wochen geschwunden. Erst am Wochenende kam es zu massiven Protesten, wie dieses Video zeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

New Protests in Portugal, Spain von tvnportal

Weitere Themen:

Kein Sparwille im EU-Parlament: Transport zwischen beiden Hauptsitzen kostet 200 Millionen Euro jährlich

Eurozone: Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau

Griechenland: Jugendarbeitslosigkeit auf Rekordniveau

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Deutschland
Deutschland Chinas Absatzmarkt beschert deutschen Autobauern Sensationsquartal

Die deutschen Autobauer haben allen Grund zum Jubeln. Es gibt aber ein Problem.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.