Politik

Wegen Sparmaßnahmen: Italienische Provinzen können sich Schulen nicht mehr leisten

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 15:41
Weil die italienische Regierung weitere Einsparungen vornehmen will, fehlt vielen Kommunen das Geld, ihre Schulen zu betreiben. Nach den Sommerferien könnten viele Schulen deshalb geschlossen bleiben.
Wegen Sparmaßnahmen: Italienische Provinzen können sich Schulen nicht mehr leisten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Aktuell:

Italien: Mindestens zehn Städte leiden unter massiven Finanzproblemen

Die Sparmaßnahmen in Italien gefährden den Schulbetrieb im Land. Manche Provinzen sind so hoch verschuldet (mehr hier), dass sie teilweise die Schulen nach dem Ende der Sommerferien weiter geschlossen halten müssten, sollten die jüngsten Einsparungen tatsächlich umgesetzt werden.

„Mit diesen Sparmaßnahmen können wir nicht für den Start des Schuljahres garantieren“, sagte der Präsident des Verbandes der italienischen Provinzen, Giuseppe Castiglione, der Nachrichtenagentur Reuters.

Andere Provinzvorsteher bestätigten die alarmierende Entwicklung. Die Warnung Castigliones sei „keine Übertreibung“, hieß es aus der süditalienischen Provinz Potenza.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...