Politik

Wegen Sparmaßnahmen: Italienische Provinzen können sich Schulen nicht mehr leisten

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 15:41
Weil die italienische Regierung weitere Einsparungen vornehmen will, fehlt vielen Kommunen das Geld, ihre Schulen zu betreiben. Nach den Sommerferien könnten viele Schulen deshalb geschlossen bleiben.
Wegen Sparmaßnahmen: Italienische Provinzen können sich Schulen nicht mehr leisten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Italien: Mindestens zehn Städte leiden unter massiven Finanzproblemen

Die Sparmaßnahmen in Italien gefährden den Schulbetrieb im Land. Manche Provinzen sind so hoch verschuldet (mehr hier), dass sie teilweise die Schulen nach dem Ende der Sommerferien weiter geschlossen halten müssten, sollten die jüngsten Einsparungen tatsächlich umgesetzt werden.

„Mit diesen Sparmaßnahmen können wir nicht für den Start des Schuljahres garantieren“, sagte der Präsident des Verbandes der italienischen Provinzen, Giuseppe Castiglione, der Nachrichtenagentur Reuters.

Andere Provinzvorsteher bestätigten die alarmierende Entwicklung. Die Warnung Castigliones sei „keine Übertreibung“, hieß es aus der süditalienischen Provinz Potenza.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreich: Ungeimpfte haben keinen Zutritt mehr zu Fernzügen und Restaurants

Das französische Parlament hat im Kampf gegen die fünfte Corona-Welle drastischen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte endgültig...

DWN
Politik
Politik Die DWN zeigen auf: Darum geht es wirklich in Kasachstan

Über die Ereignisse in Kasachstan wird viel spekuliert, nicht zuletzt in den deutschen Medien. DWN-Korrespondent Mathias v. Hofen setzt...

DWN
Technologie
Technologie Transhumanismus: Die Geschichte einer Eliten-Bewegung

Der Transhumanismus ist eine Philosophie der Eliten. Die wollen längst nicht mehr nur die Welt beherrschen, sondern auch die menschliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Indexfonds verschleiern, dass der Bärenmarkt längst begonnen hat

Die Aktienmärkte befinden sich längst in einem Bärenmarkt. Dies wird jedoch dadurch verschleiert, dass passive ETFs die Kurse weniger...

DWN
Finanzen
Finanzen Merz gegen Swift-Ausschluss Russlands: „Wir würden uns selbst erheblich schaden“

Vor dem Besuch von Außenministerin Baerbock in Kiew und Moskau warnt der designierte CDU-Chef Merz davor, Moskau aus dem internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenn die Bundesregierung nicht aufpasst, drohen Unruhen wie in Kasachstan

In Zeiten von wirtschaftlicher Instabilität, Inflation und einer offensiven politischen Rhetorik sind soziale Unruhen sehr wahrscheinlich....

DWN
Deutschland
Deutschland Die Impfpflicht: Demütigung einer Minderheit

DWN-Kolumnist Prof. Dr. Werner Thiede wägt die Für und Wieder einer Impfpflicht ab.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Halbleiter-Krieg: China gegen die USA und den Rest der Welt

Die derzeit so spürbare Halbleiter-Knappheit hat eine geopolitische Dimension, die oft übersehen wird: Der neueste Schrei bei den...