Deutschland

Dolchstoß-Legende: Steinbrück-Blog unter Cyber-Attacke zusammengebrochen

Lesezeit: 2 min
07.02.2013 23:58
Die dämlichste Ausrede, seit es Wahlkampf gibt: Hacker sollen dem Blog von Peer Steinbrück so zugesetzt haben, dass sich die SPD aus Gründen der nationalen Sicherheit gezwungen sah, die Website vom Netz zu nehmen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Peer Steinbrück hat kein Glück: Zuerst ein Medienberater, der vorher bei einem Finanz-Hai gearbeitet hatte (hier), dann die Einladung zu einer völlig überraschten SPD-Familie im Honecker-Stil (hier), und nun eine Agentur, die sich für ihre Fehlberatung die dämlichste Begründung hat einfallen lassen, die man in diesem Wahlkampf bisher gehört hat.

Am Donnerstag wurde Steinbrücks Blog nun vom Netz genommen. Als Grund gibt die SPD Düsseldorfer Agentur steinkuehler-com.de originellerweise eine Serie von Hackerangriffen an. „Fortwährende Cyber-Attacken auf den Server der Website peerblog.de“ hätten zu „dauerhaften Unterbrechungen geführt“, heißt es in einer Mitteilung der Agentur. „Die technische Analyse hat ergeben, dass die Cyber-Angriffe durch Massenfragen von sogenannten Zombies (infizierte Rechner unbeteiligter Personen) ausgelöst worden sind“. Die Agentur geht davon aus, dass die Hacker-Gruppe T3AM M3DUSA der Urheber ist, da diese gedroht habe, den Blog anzugreifen. „Wir sehen uns deshalb gezwungen, die Website vom Netz zu nehmen“, so die Agentur weiter.

Solch einen Unsinn muss man sich erst einmal einfallen lassen: Jedenfalls sollte niemand mehr bei einer Agentur eine Website in Auftrag geben, die ihren Kunden so schweren Hacker-Angriffen aussetzt. Es wäre in der Geschichte des Internet übrigens das erste Mal, dass eine gänzlich unbedeutende Website von Hackern wenige Tage nach ihrem Start außer Gefecht gesetzt worden ist. Hackerangriffe richten sich in der Regel gegen Seiten, die schon massiven Traffic auf sich ziehen und über einen gewissen Zeitraum von Hackern beobachtet werden.

Statt der Hackergruppe T3AM M3DUSA hätte die Agentur auch schreiben können, dass die Website von der Hackergruppe A4TM M4DNAHLES oder von der Hackergruppe SIG4 MAR6 GABRYL angegriffen worden sei. Die einzigen, die nicht in Frage kommen, sind die CDU-Mannen von Angela Merkel, weil sie sich schon so auf den Peerblog gefreut hatten.

„Wir wissen nicht, ob diese Attacken von Dritten bestellt oder gar bezahlt worden sind“, erklärte die Agentur. „Diese Angriffe aus dem Netz waren zusätzlich mit Erpressungsversuchen verbunden, unsere Geschäftsbeziehungen offenzulegen.“ Aus grundsätzlichen Erwägungen werde man darauf „selbstverständlich nicht eingehen“. In jedem Falle sei der „politische Dialog“ über die Internetseite einer „außerparteilichen Plattform brachial zerstört worden.“ Man wolle sich aufgrund dieser „kriminellen Attacken“ nicht länger „skrupellosen und inhaltsleeren Anfeindungen aussetzen“.

Nach eigener Darstellung ist das Internetportal für Peer Steinbrück unabhänig von der SPD gewesen. Die Berichterstattung darüber, dass die Internetseite von fünf nicht genannten Unternehmen mit einer sechsstelligen Summe unterstützt worden sei, sorgte für massive Kritik in der SPD und anderen Parteien.

Die Dolchstoßlegende mit den Hackern dagegen wird bei jedem, der einmal eine Website ins Internet gestellt hat, auf größte Heiterkeit stoßen. Peer Steinbrück sollte für den Rest des Wahlkampfs die Finger von der Technik lassen. Postwurfsendungen gelten als ein probates Mittel, an die schon etwas ältere Klientel zu kommen. Zustellung garantiert Zombie-frei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik USA starten offiziellen Vermittlungsversuch im Gaza-Konflikt

Ein US-Gesandter will in Nahost für Deeskalation werben. Indes breitet der militärische Konflikt auf weitere Gebiete aus.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...