Brasilien: „Die Reaktion der Politiker auf die Proteste ist desaströs!“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
25.06.2014 00:55
Die Massenproteste in Brasilien vom Juni 2013 haben das Land und seine Machtstrukturen gehörig durcheinander gerüttelt, sagt der Filmregisseur João Wainer aus São Paulo. Jetzt hat er einen Film darüber produziert: „Juni – der Monat der Brasilien erschütterte”.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie und wo kann man den Film “Junho– O Mês que Abalou o Brasil“ („Juni - der Monat, der Brasilien erschütterte“) sehen?

João Wainer: Der Film Juni” ist seit einigen Tagen in vielen Kinos, überall in Brasilien, zu sehen. Er kann auch in über 90 Ländern auf Itunes geladen werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Juni 2013 und Juni 2014?

João Wainer: Im Juni 2013 war das ganze Land auf den Straßen – so schien es. Es hatte sich eine Menge Wut angestaut. Die Leute waren sehr unzufrieden und glaubten damals, dass es ihre Pflicht sei, an der Protestbewegung teilzunehmen. Dann gab es eine Menge Gewalt, Minderheiten, die zur Gewalt griffen. Das hat viele Leute davon abgehalten, weiter an den Demonstrationen teilzunehmen. Heute – im Juni 2014 – ist sehr klar, dass das Klima für Proteste vorbei ist. Die Fußball-WM überstrahlt alles. Die meisten Leute, auch die, die der Regierung und der Fifa kritisch gegenüber stehen, wollen das Turnier verfolgen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie war die Reaktion der Mächtigen in Brasilien auf die Ereignisse?

João Wainer: Die Reaktion der Politiker an der Macht war desaströs, wie immer! Die Politiker sind normalerweise verlogen, opportunistisch. So war es auch im Juni 2013: Sie haben Verständnis für die Sorgen der Demonstranten vorgetäuscht. Sie machten viele Versprechen. Sie sagten, vieles würde sich ändern. Sie formulierten dann auch einige Gesetzesvorhaben. Und dann sind sie wieder zur Tagesordnung übergegangen. Es hat sich seitdem fast gar nichts geändert.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Inwieweit haben die Proteste vom Juni 2013 Brasilien tatsächlich erschüttert?

João Wainer: Die Protestbewegung vom Juni 2013 war ein Meilenstein! Seit über 20 Jahren waren die Brasilianer nicht mehr auf die Straße gegangen. Die Leute schienen zufrieden zu sein, mit dem wirtschaftlichen Aufschwung. Aber im Juni 2013, dass den Menschen statistisches Wirtschaftswachstum und Konsum nicht reicht. Sie wollten zum Ausdruck bringen, dass sie anständige Schulen, funktionierende Krankenhäuser, ein vernünftiges System des Nahverkehrs wollen. Das alles hat sich auch in den Jahren des scheinbaren Aufschwungs nicht verbessert. Und diese Anliegen explodierten quasi aus den Menschen heraus.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wird Brasilien nach der WM ein anderes Land sein?

João Wainer: Ich glaube nicht. Leider wird alles im Prinzip so bleiben wie es ist.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wird die Fußball-WM irgendeinen Einfluss auf die Ergebnisse der Wahlen vom Oktober haben.

João Wainer: Ich hoffe nicht. Ich hoffe, dass die Leute sehr wohl zwischen Sport und Politik unterscheiden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie würden Sie die Arbeit der sogenannten “Medien-Ninjas” (die Bürger-Reporter die mit Handys die Ereignisse filmen und ungefiltert und ungeschnitten ins Internet setzen) bewerten? Ist der Stil Ihrer Doku in irgendeiner Weise von der Arbeit und dem Stil der „Medien-Ninjas“ beeinflusst?

João Wainer: Die Arbeit der MIDIANINJA ist sehr wichtig. Sie haben im Juni 2013 Pionierarbeit geleistet. Es ist überaus wichtig, dass es einen gewissen Pluralismus gibt, eine Vielfalt von Darstellungsformen und Perspektiven. Mein Film nimmt stilistische Elemente dieser Arbeit auf.

Hier der Trailer des Films Junho (2014) von Joao Wainer.

 

Das andere Tagebuch:

Teil 1: Die Revolution hat in Brasilien Feuer gefangen

Teil 2: Brasilien: Künstler protestieren gegen die Fußball-WM

Teil 3: Brasilien: Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken

Teil 4: Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM

Teil 5: Brasilien: Staudamm-Bau mit Methoden einer Militär-Diktatur

Teil 6: Wer ist die rätselhafte Dilma Rouseff?

Teil 7: Brasilien: Straßenkinder passen nicht ins Bild der WM – und verschwinden

Teil 8: Der ganz andere WM-Song:  „Öffnet eure Augen, Brüder / die FIFA greift in unsere Taschen“

Teil 9: Brasilien: Fifa unterstützt Projekte gegen Kinderprostitution nicht

Teil 10: Lage in São Paulo eskaliert: Polzei knüppelt streikende U-Bahn-Fahrer nieder

Teil 11: Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

Teil 12: Korruption bei der Fifa: „Wer einmal die Hand aufhält, versucht es auch ein zweites Mal“

Teil 13: Brasilianischer Fußball: Der lange Weg zur Vielfalt der Kulturen

Teil 14: Fußball: „Für die Brasilianer ist die Fifa so böse wie der IWF“

Teil 15: Schriftsteller Zé do Rock: „Sepp Blatter wäre der ideale Präsident für Brasilien“

Teil 16: „Die Demonstranten haben das Image von Brasilien verändert“

Teil 17: Das Foto, das den Zorn der Brasilianer auf die Fußball-WM entfacht hat

Teil 18: Kein gutes Geschäft: Fußball-WM schadet Brasiliens Mittelstand

Teil 19: Brasilianische Militärpolizei stürmt WM-Partys in den Armenvierteln

Teil 20: Mieten und Immobilien-Preise explodieren wegen der WM

Teil 21: Fußball-WM: Die Bilder aus Brasilien, die die Welt nicht sehen soll

Teil 22: Umwelt-Skandal: Eine Gemeinde in Brasilien kämpft gegen ThyssenKrupp

Teil 23: Militärpolizei ändert Taktik und verhaftet Aktivisten



DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller