Behörden wollen Bitcoin-Minen den Strom abschalten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.11.2018 23:17
Die Behörden in China warnen Mining-Betriebe, dass sie ihnen bei Nicht-Einhaltung der neuen Regulierungen den Strom abdrehen werden.
Behörden wollen Bitcoin-Minen den Strom abschalten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chinas Behörden drohen Bitcoin-Mining-Firmen den Strom abzuschalten

Nach dem Verbot von Börsen, an denen Kryptowährungen wie Bitcoin gehandelt werden, greift die chinesische Regierung nun die Werke an, in denen solche Währungen abgebaut werden.

Das Yingjiang-Verwaltungsbüro für Industrie und Handel, das Unternehmen und Verbraucherschutzgesetze durchsetzt, gab eine Benachrichtigung an die Bitcoin-Mining-Einrichtungen in der chinesischen Provinz Yunnan aus. Darin werden die Unternehmen aufgefordert, sich zu registrieren. Im Falle einer Nichteinhaltung warnt die Verwaltung mit dem Abstellen des Stroms, was das Mining bedrohen würden.

Die Benachrichtigung kam, nachdem festgestellt worden war, dass große Mining-Betriebe staatlich gesponserten billigen Strom zum Mining nutzten. Die Behörden stellten fest, dass ein Großteil dieser Unternehmen mit hohem Einkommen in den grauen Bereichen des Gesetzes tätig war. Sie erhielten unbegrenzt Strom ohne Scheck, obwohl sie keinen offiziellen Firmennamen hatten.

China hat die weltweit größte Rechenleistung, die für den Krypto-Mining-Einsatz bereitgestellt wird. Hier sitzen einige der größten Krypto-Mining-Unternehmen der Welt, darunter Bitmain aus Peking. Diese Unternehmen stellen nicht nur Krypto-Mining-Hardware her, sondern betreiben auch große Mining-Pools, in denen Gruppen von Minern ihre Maschinen zusammenbringen, um ihre Chancen zu verbessern, den nächsten Block zu finden.

Billiger oder subventionierter Strom ist der Hauptvorteil für Bitcoin-Mining-Unternehmen in China. So bieten die Behörden den Unternehmen in der kohlereichen Provinz Yunnan Strom zu einem subventionierten Preis von nur 4 USD pro Kilowattstunde an. Dies ist weit weniger als die Stromtarife in Europa und den USA.

Berichten zufolge haben Miner auch lokale Wasserkraftwerke kontaktiert, um noch günstigere Strompreise zu erhalten. Es besteht die Möglichkeit, dass viele Betriebe Stromtarife von wenigen Cent pro Kilowattstunde erhielten, wiederum in einer legalen Grauzone. In der Mitteilung der Yingjian-Administration wurde solchen Kraftwerke auch angeordnet, keine billigere Elektrizität mehr für ihre lokalen Mining-Anlagen zu liefern.

Als Teil der Regulierungsreform entschied die Yingjian-Regierung, den lokalen Bitcoin-Mining-Gesellschaften neue rechtliche Rahmenbedingungen aufzuerlegen. Das Büro möchte nun, dass sie sich mit ihrem richtigen Namen registrieren, sich einer Steuerprüfung unterziehen, ihre Finanzierungsquelle angeben und sogar die monatlich benötigte Stromversorgung gewährleisten.

Weitere Meldungen

Nordkorea hackte Krypto-Börsen zur Finanzierung des Regimes

  • Laut der Cybersecurity-Firma Inksit Group haben staatlich finanzierte Hacker in Nordkorea haben Krypto-Börsen in Südkorea ins Visier genommen, um verschiedene gegen das Regime verhängte Sanktionen zu umgehen.
  • In dem Bericht wurde auch behauptet, dass Nordkorea ein betrügerisches ICO-Projekt namens Marine Chain betreibt.
  • Die Forscher sagen, dass ein Netzwerk von Unterstützern Nordkoreas in Singapur verschiedene ICO-Betrügereien geschaffen hat, darunter das Projekt HOLD.

Japanischer Versicherer erwirbt Beteiligung an Kenias Krypto-Börse Bitpesa

  • Die japanische Versicherungsgruppe Sompo Holdings hat einen Anteil von 10 Prozent an Bitpesa erworben.
  • Im September unterzeichnete Bitpesa bereits einen Vertrag mit einem anderen japanischen Unternehmen, SBI Remit.
  • Afrikaner, die Einkäufe im Ausland tätigen, können jetzt ihre lokalen Währungen auf das Bankkonto von Bitpesa einzahlen, woraufhin die Zahlungen über die Bitcoin-Blockchain an SBI Remit gesendet werden.

Bitcoin-Mining kann Wirtschafts- und Schuldenkrise in Paraguay beenden

  • Die Wasserkraftwerke in Paraguay, die lange Zeit als Drogenkonsole für Drogenkartelle, Schmuggel und Munitionsschläger verbannt wurden, sind jetzt die Heimat von Bergleuten, die in einem ausgeklügelten Netzwerk verbunden sind, um Kryptowährungen für ihre Besitzer abzubauen.
  • Für Ciudad del Este ist der monolithische Itaipu-Staudamm ein wesentlicher Faktor für die Entstehung von Bergbau-Hubs.
  • Die reichhaltige Stromversorgung in Paraguay, aber nur wenige Fabriken und ein fehlerhaftes nationales Netz bedeuten, dass der meiste Strom zu niedrigeren Preisen an Brasilien verkauft wird.

Zahl der Krypto-Geldautomaten steigt weltweit auf 4.000 Maschinen

  • Zudem gab es im Verlauf des letzten Jahres einen enormen Zustrom von Bitcoin-Cash-Geldautomaten, von denen es weltweit inzwischen 1.200 Stück gibt.
  • Darüber hinaus gibt es 141.000 ATM-ähnliche Dienste, die Kryptowährungen über mobile Zahlungsterminals, Gutscheine und sogar traditionelle Bankautomaten verkaufen.
  • Von den Krypto-Geldautomaten weltweit sind 61,7 Prozent der Geräte Einweggeräte, das heißt, dass sie Kryptowährungen nur verkaufen.

Meldungen vom 12.11.

Meldungen vom 11.11.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Wieder lustlos die Woche beendet - Eliteindex sucht nun nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Heute nachmittag spricht US-Notenbankchef Jerome Powell.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte belasten Aktien von Deutscher Bank & Co

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

celtra_fin_Interscroller