Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt im Handel

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.11.2018 00:15
An der wichtigsten Schweizer Börse startet das weltweit erste börsennotierte Krypto-Produkt, das institutionelle Investoren erreichen will.
Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt im Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt startet den Handel

Die wichtigste Börse der Schweiz hat grünes Licht für das erste börsennotierte Produkt der Welt gegeben, das die Preise mehrerer Kryptowährungen abbildet. Das Amun Crypto ETP, das ab nächste Woche an der Six-Börse in Zürich gehandelt wird, ist darauf ausgelegt, einen Index zu verfolgen, der auf den Bewegungen von fünf führenden Kryptowährungen basiert.

Knapp die Hälfte des ETP-Vermögens wird in Bitcoin investiert, der Rest besteht aus XRP (25,4 Prozent), Ethereum (16,7 Prozent), Bitcoin Cash (5,2 Prozent) und Litecoin (3 Prozent). Das ETP trägt eine jährliche Verwaltungsgebühr von 2,5 Prozent.

Hany Rashwan, Mitbegründer und Chief Executive von Amun, einem Londoner Finanztechnologieunternehmen, sagte, die ETP der Kryptowährung sei so gebaut worden, dass sie dieselben strengen Anforderungen an herkömmliche börsennotierte Produkte erfüllte.

"Das ETP von Amun wird jenen institutionellen Anlegern, die nur in Wertpapiere investieren dürfen oder die keine Depotverwahrung für digitale Vermögenswerte einrichten wollen, die Möglichkeit geben, in Kryptowährungen zu investieren", zitiert ihn die Financial Times. Das ETP richte sich auch an Privatanleger, die aufgrund lokaler behördlicher Hindernisse derzeit keinen Zugang zu Krypto-Börsen haben.

Zwei konkurrierende Anbieter, CoinShares und Greyscale, bieten bereits ähnliche digitale Währungsinvestitionsvehikel an, die jedoch andere rechtliche Strukturen aufweisen und an einzelne Kryptowährungen gebunden sind.

Das ETP wird unter dem Ticker Hodl gehandelt, einer Anspielung auf eine beliebte Empfehlung von Kryptowährungsinvestoren - "Hold-on-for-dear-life" - als Antwort auf die wilde Volatilität im Krpyto-Markt.

Weitere Meldungen

Israelisches Investmenthaus bietet Krypto-Fonds für Institutionen

  • Silver Castle Ltd., Israels erste dedizierte Investmentfirma für Kryptowährungen für institutionelle und akkreditierte Investoren, hat in diesem Monat zwei Fonds aufgelegt und erwartet, dass bis Ende des Jahres 50 Mio. USD verwaltet werden.
  • Der erste Fonds von Silver Castle basiert auf einem algorithmischen Handelssystem, das die fünf größten Münzen nach Marktkapitalisierung einsammelt.
  • Der zweite Fonds bietet einen Korb mit den Top 10 Münzen, der dritte, ein auf Token basierender Fonds, der bis Ende des Jahres aufgelegt wird, wird in ICOs investieren.

Börsen-gehandeltes Krypto-Produkt geht live an der Schweizer Börse

  • Ein börsennotiertes Produkt, das einen Index von fünf führenden Kryptowährungen verfolgt, soll nächste Woche an der Schweizer Börse Six handeln.
  • Six Swiss Exchange ist die wichtigste Börse der Schweiz und handelt mit einer breiten Palette von Wertpapieren.
  • Mv Index Solutions (Mvis) und das in London ansässige Fintech-Unternehmen Amun Technologies Ltd. haben den Index im September eingeführt.

Monero: Krypto-Entwickler gewinnt renommierten Preis

  • Professor Joseph Liu erhielt Ende Oktober 2018 eine Auszeichnung der Australian Computer Society (ACS), in der er seine jüngsten Erfolge mit dem Titel „ICT-Forscher des Jahres“ würdigte.
  • Liu ist der Schöpfer und Entwicklungsführer des Ringsignaturalgorithmus - einer entscheidenden Technologie, die in Monero zum Einsatz kam -, die er 2004 ursprünglich entworfen und in einem Papier veröffentlicht hat.
  • RingCT (wie es umgangssprachlich bekannt ist) ist seitdem durch seine Implementierung in Monero, der bekanntesten anonymen Kryptowährung, berühmt geworden.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Meldungen vom 14.11.

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

celtra_fin_Interscroller