Finanzen

Kunden von Bitcoin-Börse verlieren Guthaben, weil Gründer stirbt

Lesezeit: 3 min
04.02.2019 21:28
Kanadas größte Krypto-Börse QuadrigaCX hat Kunden-Guthaben in Höhe von rund 190 Millionen Dollar verloren, weil der Gründer der Börse unerwartet verstarb und die Schlüssel für die Guthaben offenbar mit ins Grab nahm.
Kunden von Bitcoin-Börse verlieren Guthaben, weil Gründer stirbt

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Kunden von Krypto-Börse verlieren Guthaben, weil Gründer stirbt

Etwa 190 Millionen Dollar an Kryptowährung sind wahrscheinlich für immer verloren, weil der Gründer von QuadrigaCX gestorben ist und die Zugangscodes zu den Guthaben offenbar mit in Grab genommen hat.

Die Investoren von Kanadas größter Krypto-Börse können seit dem Tod des Gründers Gerald Cotten Ende vergangenen Jahres nicht mehr auf ihr Geld zugreifen.

Laut einer Klage vor Gericht, über die CoinDesk berichtet, sagte Cottens Witwe Jennifer Robertson, dass die Börse ihren Kunden rund 250 Millionen kanadische Dollar (190 Millionen US-Dollar) in Bargeld und Kryptowährungen in ihrem "Kühllager" schulde ”.

"Quadrigas Inventar der Kryptowährung ist nicht mehr verfügbar, und einige davon gehen möglicherweise verloren", zitiert der Guardian aus Robertsons Einreichung.

Gerald Cotten verstarb im Dezember mit nur 30 Jahren an Komplikationen mit Morbus Crohn. Er war gerade auf einer Reise in Indien, um dort ein Waisenhaus zu eröffnen, das Kindern in Not ein Zuhause und eine sichere Zuflucht bieten soll.

Die Nachricht folgt auf die Entscheidung der Canadian Imperial Bank of Commerce, von Quadriga gehaltenes Vermögen im Wert von 28 Millionen Dollar einzufrieren, weil die Börse nicht in der Lage war, die tatsächlichen Eigentümer der Gelder zu identifizieren.

Robertson war nicht an dem Geschäft ihres verstorbenen Mannes beteiligt. In der Einreichung sagt sie, dass es im Internet eine beträchtliche Anzahl von Kommentaren zu Quadriga, zum Tod ihres Mannes und den fehlenden Münzen gegeben habe, einschließlich der Frage, ob er wirklich tot ist. Zudem habe sie Drohungen und verleumderische Kommentare erhalten.

Zwar hat Robertson Zugang zu Cottens Laptop, sie schreibt jedoch: „Der Laptop, von dem aus Gerry die Geschäfte des Unternehmens ausgeführt hat, ist verschlüsselt, und ich kenne das Kennwort oder den Wiederherstellungsschlüssel nicht. Trotz wiederholter und sorgfältiger Suche konnte ich sie nirgends aufgeschrieben finden.“

Robertson hat einen Experten zur Verfügung gestellt, der versucht, auf die Gelder zuzugreifen, aber er konnte dies bislang nicht tun.

Die Plattform akzeptierte nach dem Tod von Cotten weiterhin Geld, wurde jedoch am 26. Januar von den Direktoren pausiert. Am 31. Januar nach monatelangen Verzögerungen bei Transaktionen stellte QuadrigaCX beim Obersten Gericht von Nova Scotia einen Antrag auf Gläubigerschutz.

In einer Gerichtsverhandlung am 5. Februar wird das Unternehmen versuchen, Ernst & Young als unabhängigen Prüfer zu ernennen.

Weitere Meldungen

US-Krypto-Börse Kraken kauft Indexanbieter Crypto Facilities

  • Der US-Krypto-Börse Kraken teilte am Montag mit, Crypto Facilities erworben zu haben, einen Kryptowährungs-Indexanbieter, der den Referenzpreis für die Bitcoin-Futures von CME Group Inc. berechnet.
  • Kraken sagte, der "neunstellige Deal" sei die bislang größte Akquisition.
  • Es berechnet auch den CME-Referenzkurs für Ether und andere Kryptowährungen.

US-Börsenaufsicht kauft Analyse-Werkzeug für Kryptowährungen

  • Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) sucht nach einem Instrument, um damit die großen Blockchains analysieren zu können.
  • Die Regulierungsbehörde sagte, sie suche sowohl nach kleinen als auch nach großen Unternehmen, die Daten für die am häufigsten verwendeten Blockchain-Ledger basierend auf dem Transaktionsvolumen bereitstellen können, um das Risiko zu überwachen und die Rechtmäßigkeit im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu verbessern.
  • Interessierte Anbieter sollten bis zum 14. Februar entsprechend der Ankündigung auf die SEC reagieren.

Point-of-Sale-Plattform Anypay fügt Unterstützung für Bitcoin Cash hinzu

  • Mit der Anypay-Plattform kann ein Geschäft BCH über ein Tablet, ein mobiles Gerät oder einen Desktop direkt akzeptieren.
  • Zu den unterstützten Münzen gehören auch LTC, DASH, BTC, DOGE, ZEC, XRP und ZEN.
  • Derrick Freeman, der Gründer von Anypay Global, sagte, er bewundere, dass es bei BCH um „Ausgabefähigkeit und niedrige Gebühren“ gehe und dass es auch „einfach zu senden und zu akzeptieren“ sei.

Krypto-Dieb gesteht SIM-Swapping, erhält 10 Jahre Gefängnisstrafe

  • Joel Ortiz, ein Student, der angeblich Kryptowährung im Wert von über 5 Millionen US-Dollar gestohlen hat, hat sich schuldig bekannt und eine zehnjährige Gefängnisstrafe angenommen.
  • Ortiz wurde im vergangenen Jahr verhaftet und beschuldigt, die Telefonnummern von rund 40 Personen gekapert zu haben.
  • SIM-Swapper nutzen die gekaperten Telefonnummern, um Zugang zu den E-Mail- und Social-Media-Konten der Opfer zu erhalten sowie zu deren Bitcoin-Brieftaschen.

Zahlungsdienst CoinGate ergänzt Unterstützung für Ripples XRP

  • Der Kryptowährungs-Zahlungsprozessor CoinGate hat Ripples nativen Token XRP zu seinen Zahlungsoptionen für Händler hinzugefügt.
  • "Besitzer von XRP-Münzen können es jetzt in mehr als 4.500 Online-Shops als Zahlungsmittel nutzen."
  • Die Kunden des Unternehmens haben die Möglichkeit einer sofortigen Abrechnung in Euro, Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) oder XRP.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Der Chefredakteur kommentiert: Kleiner Blackout - kein neuer Strom mehr in Oranienburg! Echt jetzt?
19.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Städtereisen neuentdeckt: Easyjet läutet Renaissance der Rollkoffer ein
19.04.2024

Vor genau 20 Jahren eroberte Easyjet mit seinen günstigen Flügen das Festland der EU. Der Start in Berlin-Schönefeld begann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft G7-Außenministertreffen: Israel-Iran Konflikt überschattet Agenda
19.04.2024

Nach israelischem Angriff auf Iran: G7-Außenministertreffen auf Capri ändert Agenda. Diskussionen zu China und Cyber-Sicherheit werden...

DWN
Politik
Politik Forsa-Zahlen: Die Grünen unterliegen den Fliehkräften der Abwärtsspirale
19.04.2024

Und schon wieder eine Etage tiefer. Der Sog verstärkt sich und zieht die Partei Bündnis 90/Grüne immer weiter hinab in der Wählergunst....

DWN
Technologie
Technologie Sehnsuchtsort Mond – Wettlauf um Macht und Rohstoffe
19.04.2024

Forscher, Technologiefirmen und ganze Staaten streben nach neuen galaktischen Ufern. Der Mond lockt mit wertvollen Rohstoffen und dient...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: So ist die Lage
19.04.2024

Nach neuen Angriffen: USA und NATO erhöhen Unterstützung für Ukraine, während Russland seinen Machtanspruch verstärkt.

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
19.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Exportbeschränkungen: Deutsche Ausfuhren in den Iran gestiegen
19.04.2024

Deutsche Exporte in den Iran trotzen geopolitischen Spannungen: Anstieg trotz EU- und US-Sanktionen. Welche Kritikpunkte gibt es in diesem...