Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

Lesezeit: 3 min
27.03.2019 17:13
Deutschlands Metropolen locken zahlreiche Fachkräfte mit guten Verdienstmöglichkeiten an. Frankfurt am Main ist besonders beliebt.
Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

Die Wirtschaft floriert, der Arbeitsmarkt ist groß, die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut. Deutschlands Großstädte sind attraktive Arbeitsorte. Im Durchschnitt verdienen Fachkräfte, aber auch Führungskräfte, die in den zehn größten Städten Deutschlands arbeiten, rund 63.300 Euro brutto im Jahr. Die Online-Jobplattform StepStone hat mithilfe des StepStone Gehaltsreports 2019 untersucht, in welchen Großstädten die Gehaltsaussichten besonders glänzend sind.

Frankfurt am Main auf Platz 1 bei Fachkräften

Die größte Stadt Hessens sichert sich den ersten Platz unter Deutschlands Großstädten. So verdienen Fach- und Führungskräfte rund um den Frankfurter Römer durchschnittlich 73.200 Euro brutto im Jahr. Als einer der wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsstandorte ist Frankfurt auch Heimat zahlreicher Unternehmen wie z. B. Lufthansa, Deutsche Bank oder Ferrero. Besonders Finanzexperten (79.500 Euro) und IT-Spezialisten (73.300 Euro) verdienen in der fünftgrößten Stadt Deutschlands besonders gut.

Platz 2: München

In der bayrischen Landeshauptstadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 70.600 Euro brutto im Jahr. Der breite Mix aus Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchen sowie eine enge Vernetzung von Hightech-Unternehmen wie z. B. BMW, Siemens oder Allianz ermöglicht die wirtschaftliche Stärke Münchens. Hohe Gehälter winken insbesondere in der Versicherungsbranche (80.000 Euro) sowie in der Automobilbranche (79.400 Euro).

Platz 3: Stuttgart

Fachkräfte die im 'Ländle' tätig sind, kommen im Schnitt auf rund 68.000 Euro brutto im Jahr. In der Landeshauptstadt Baden-Württembergs sind nicht nur internationale Großkonzerne wie Daimler und Bosch vertreten, sondern auch eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen wie Ferchau. Neben Angestellten der Automobilbranche (82.900 Euro) bekommen auch Mitarbeiter im Maschinen- und Anlagenbau (76.500 Euro) hohe Gehälter.

Platz 4: Düsseldorf

In der Landeshauptstadt von NRW haben zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen ihren Sitz. Fachkräfte in Düsseldorf bekommen durchschnittlich starke 66.800 Euro und liegen damit auf dem vierten Platz unter Deutschlands Großstädten. Am Standort von Metro, Henkel und StepStone werden insbesondere Vertriebler (68.500 Euro), IT-Spezialisten (65.700 Euro) und Marketing-Experten (65.500 Euro) gut entlohnt, so die dpa.

Platz 5: Köln

In der Metropole am Rhein bekommen Fachkräfte im Schnitt 62.900 Euro brutto im Jahr. Als traditionelle Handelsstadt, innovative Medienstadt und führender Logistik-Standort ist Köln mit Unternehmen wie DEVK Versicherungen, Ford und Lanxess ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Deutschland. Deshalb wundert es kaum, dass hier in den Branchen Automobil (71.800 Euro), Chemie und erdölverarbeitende Industrie (68.800 Euro) sowie Versicherungen (67.100 Euro) besonders gut bezahlt wird.

Platz 6: Hamburg

In der Hansestadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 60.800 Euro brutto im Jahr. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist nicht nur die wichtigste Anlaufstelle für den internationalen Handel in Deutschland, sondern auch Sitz von zahlreichen florierenden Großkonzernen und eine der bedeutendsten Städte für die Dienstleistungswirtschaft. IT-Experten (64.500 Euro) und Berater (63.500 Euro) können sich am Tor zur Welt über ein besonders hohes Gehalt freuen können.

Platz 7: Essen

Im Herzen des Ruhrgebiets verdienen Fachkräfte durchschnittlich rund 59.500 Euro im Jahr brutto. Die Einkaufsstadt ist traditionell für ihre Kohle- und Stahlindustrie bekannt, aber Essen ist auch Standort zahlreicher Konzerne und eines leistungsfähigen und international ausgerichteten Mittelstands. Insbesondere in der Energiebranche (76.300 Euro) sowie in der Branche IT & Internet (60.900 Euro) verdienen Angestellte sehr gut.

Platz 8: Dortmund

Dortmund ist das Tor zur Rhein-Ruhr-Region und eine Stadt mit einem nach wie vor starken industriellen Kern. Fachkräfte erhalten hier im Durchschnitt 58.200 Euro brutto im Jahr. Besonders gut verdienen in Dortmund Versicherungsvertreter (67.100 Euro) und Ingenieure (65.500 Euro).

Platz 9: Berlin

Als Hauptstadt und dicht besiedelter Stadtstaat ist Berlin eines der wichtigsten wirtschaftlichen Oberzentren Deutschlands. Das Bruttodurchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften, die in Berlin arbeiten, liegt bei 54.300 Euro im Jahr. IT-Experten (56.000 Euro) und Marketing-Spezialisten (54.400 Euro) freuen sich hier über hohe Gehälter. in Berlin ansässig sind zum Beispiel Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Vattenfall und Zalando. Viele große Unternehmen unterhalten darüber hinaus eigene Konzernrepräsentanzen und Hauptstadtbüros in Berlin.

Platz 10: Leipzig

In der größten Stadt Sachsens verdienen Fach- und Führungskräfte im Durchschnitt rund 44.300 Euro im Jahr. Als logistische Drehscheibe zu den Märkten Europas stellt die Stadt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland dar. In Leipzig unterhalten u.a. Siemens, die Deutsche Telekom AG und BMW Standorte, weshalb es auch kaum wundert, dass Fach- und Führungskräfte insbesondere in der Automobilbranche (45.800 Euro) und im Bereich IT & Internet (44.600 Euro) gut verdienen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller