Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.03.2019 17:13
Deutschlands Metropolen locken zahlreiche Fachkräfte mit guten Verdienstmöglichkeiten an. Frankfurt am Main ist besonders beliebt.
Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wirtschaft floriert, der Arbeitsmarkt ist groß, die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut. Deutschlands Großstädte sind attraktive Arbeitsorte. Im Durchschnitt verdienen Fachkräfte, aber auch Führungskräfte, die in den zehn größten Städten Deutschlands arbeiten, rund 63.300 Euro brutto im Jahr. Die Online-Jobplattform StepStone hat mithilfe des StepStone Gehaltsreports 2019 untersucht, in welchen Großstädten die Gehaltsaussichten besonders glänzend sind.

Frankfurt am Main auf Platz 1 bei Fachkräften

Die größte Stadt Hessens sichert sich den ersten Platz unter Deutschlands Großstädten. So verdienen Fach- und Führungskräfte rund um den Frankfurter Römer durchschnittlich 73.200 Euro brutto im Jahr. Als einer der wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsstandorte ist Frankfurt auch Heimat zahlreicher Unternehmen wie z. B. Lufthansa, Deutsche Bank oder Ferrero. Besonders Finanzexperten (79.500 Euro) und IT-Spezialisten (73.300 Euro) verdienen in der fünftgrößten Stadt Deutschlands besonders gut.

Platz 2: München

In der bayrischen Landeshauptstadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 70.600 Euro brutto im Jahr. Der breite Mix aus Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchen sowie eine enge Vernetzung von Hightech-Unternehmen wie z. B. BMW, Siemens oder Allianz ermöglicht die wirtschaftliche Stärke Münchens. Hohe Gehälter winken insbesondere in der Versicherungsbranche (80.000 Euro) sowie in der Automobilbranche (79.400 Euro).

Platz 3: Stuttgart

Fachkräfte die im 'Ländle' tätig sind, kommen im Schnitt auf rund 68.000 Euro brutto im Jahr. In der Landeshauptstadt Baden-Württembergs sind nicht nur internationale Großkonzerne wie Daimler und Bosch vertreten, sondern auch eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen wie Ferchau. Neben Angestellten der Automobilbranche (82.900 Euro) bekommen auch Mitarbeiter im Maschinen- und Anlagenbau (76.500 Euro) hohe Gehälter.

Platz 4: Düsseldorf

In der Landeshauptstadt von NRW haben zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen ihren Sitz. Fachkräfte in Düsseldorf bekommen durchschnittlich starke 66.800 Euro und liegen damit auf dem vierten Platz unter Deutschlands Großstädten. Am Standort von Metro, Henkel und StepStone werden insbesondere Vertriebler (68.500 Euro), IT-Spezialisten (65.700 Euro) und Marketing-Experten (65.500 Euro) gut entlohnt, so die dpa.

Platz 5: Köln

In der Metropole am Rhein bekommen Fachkräfte im Schnitt 62.900 Euro brutto im Jahr. Als traditionelle Handelsstadt, innovative Medienstadt und führender Logistik-Standort ist Köln mit Unternehmen wie DEVK Versicherungen, Ford und Lanxess ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Deutschland. Deshalb wundert es kaum, dass hier in den Branchen Automobil (71.800 Euro), Chemie und erdölverarbeitende Industrie (68.800 Euro) sowie Versicherungen (67.100 Euro) besonders gut bezahlt wird.

Platz 6: Hamburg

In der Hansestadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 60.800 Euro brutto im Jahr. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist nicht nur die wichtigste Anlaufstelle für den internationalen Handel in Deutschland, sondern auch Sitz von zahlreichen florierenden Großkonzernen und eine der bedeutendsten Städte für die Dienstleistungswirtschaft. IT-Experten (64.500 Euro) und Berater (63.500 Euro) können sich am Tor zur Welt über ein besonders hohes Gehalt freuen können.

Platz 7: Essen

Im Herzen des Ruhrgebiets verdienen Fachkräfte durchschnittlich rund 59.500 Euro im Jahr brutto. Die Einkaufsstadt ist traditionell für ihre Kohle- und Stahlindustrie bekannt, aber Essen ist auch Standort zahlreicher Konzerne und eines leistungsfähigen und international ausgerichteten Mittelstands. Insbesondere in der Energiebranche (76.300 Euro) sowie in der Branche IT & Internet (60.900 Euro) verdienen Angestellte sehr gut.

Platz 8: Dortmund

Dortmund ist das Tor zur Rhein-Ruhr-Region und eine Stadt mit einem nach wie vor starken industriellen Kern. Fachkräfte erhalten hier im Durchschnitt 58.200 Euro brutto im Jahr. Besonders gut verdienen in Dortmund Versicherungsvertreter (67.100 Euro) und Ingenieure (65.500 Euro).

Platz 9: Berlin

Als Hauptstadt und dicht besiedelter Stadtstaat ist Berlin eines der wichtigsten wirtschaftlichen Oberzentren Deutschlands. Das Bruttodurchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften, die in Berlin arbeiten, liegt bei 54.300 Euro im Jahr. IT-Experten (56.000 Euro) und Marketing-Spezialisten (54.400 Euro) freuen sich hier über hohe Gehälter. in Berlin ansässig sind zum Beispiel Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Vattenfall und Zalando. Viele große Unternehmen unterhalten darüber hinaus eigene Konzernrepräsentanzen und Hauptstadtbüros in Berlin.

Platz 10: Leipzig

In der größten Stadt Sachsens verdienen Fach- und Führungskräfte im Durchschnitt rund 44.300 Euro im Jahr. Als logistische Drehscheibe zu den Märkten Europas stellt die Stadt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland dar. In Leipzig unterhalten u.a. Siemens, die Deutsche Telekom AG und BMW Standorte, weshalb es auch kaum wundert, dass Fach- und Führungskräfte insbesondere in der Automobilbranche (45.800 Euro) und im Bereich IT & Internet (44.600 Euro) gut verdienen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller