Finanzen

Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Lesezeit: 2 min
15.11.2017 17:20
Sinkende Preise wichtiger Rohstoffe in China haben Anleger am Mittwoch verunsichert.
Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  
China  
Energie  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Preise wichtiger Industrierohstoffe sind am Mittwoch auf dem chinesischen Terminmarkt deutlich eingebrochen. Der Preis für Eisenerz an der Rohstoffbörse von Dalian gab um bis zu 4,6 Prozent nach, berichtet die Financial Times. Auch der Preis für eine Tonne Kohle sank um etwa 2 Prozent auf 1.186 Yuan (rund 150 Euro). An der Rohstoffbörse in Zhengzhou fiel der Kohlepreis um rund 1 Prozent, während der Preis für fünf Tonnen Baumwolle ebenfalls um etwa 1 Prozent nachgab. An der Schanghaier Terminbörse sank die Notierung für Stahlträger um etwa 1,3 Prozent.

Bereits am Dienstag sanken die Preise für Industrie-Rohstoffe, als Daten zum chinesischen Einzelhandel und der Industrieproduktion die Erwartungen von Anlegern enttäuscht hatten. In China mehren sich die Zeichen für ein etwas langsameres Wirtschaftswachstum. Im Oktober ging das Plus sowohl beim Einzelhandelsumsatz als auch den Investitionen in Sachanlagen sowie bei der Industrieproduktion im Vergleich zu den September-Werten etwas zurück. Da diese aber auch relativ hoch waren, sehen Experten noch keinen Grund für große Besorgnis. „China werde das Jahr mit einer guten Entwicklung der Wirtschaft abschließen“, sagte Gao Yuwei, Analyst bei einem Forschungsinstitut der Bank of China.

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen führte weltweit zu Verlusten an den Börsen. Der Kurs des MSCI Asia Pacific Index sank um 1 Prozent, während der Rohstoff-Sub-Index um etwa 1,7 Prozent nachgab. Der japanische Topix-Index setzte seine Negativserie fort und steht jetzt so tief wie zuletzt im November 2016, während der Hongkonger Hang Seng-Index 1 Prozent verlor.

„Die Rohstoffpreise sinken aufgrund der unerwartet schwachen Daten aus China und der Erwartung der Marktteilnehmer auf weitere Zinserhöhungen der US-Zentralbank“, wird ein Analyst aus Hongkong zitiert. „Die Anleger nehmen jetzt Gewinne mit.“

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen und ein wieder erstarkter Euro hat am Mittwoch auch Europas Aktienanleger verunsichert. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten und gab 0,7 Prozent auf etwa 12.900 Punkte nach. Der EuroStoxx fiel um 0,9 Prozent auf 3524 Punkte. „Die Gemeinschaftswährung macht sich in Richtung Höchststände aus diesem Jahr auf und damit all denjenigen einen Strich durch die Rechnung, die nach dem Sprung über 13.500 Punkte einen nahtlosen Übergang des Dax in die Jahresendrally erwartet hatten", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Ein hoher Wechselkurs erschwert europäischen Unternehmen den Wettbewerb auf den Weltmärkten.

In den USA lastete der Rückgang der Ölpreise auf den Kursen. Der breit aufgestellte S&P 500-Index lag zu Handelsbeginn mit etwa 0,6 Prozent im Minus. Auslöser des Preisrückgangs war die Senkung der Prognose der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zum Ölbedarf, was Spekulationen auf eine Konjunkturabkühlung schürte. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 1,5 Prozent auf 61,31 Dollar je Barrel. Der Anstieg des US-Einzelhandelsumsatzes fiel im Oktober etwas niedriger als gedacht aus. Die US-Verbraucherpreise entwickelten sich dagegen wie erwartet.

Der Dax hat nach Einschätzung der Landesbanken und der Deka nur noch wenig Luft nach oben. „Die Unternehmensgewinne sowie die Konjunkturdaten geben weiterhin Anlass zu Optimismus“, sagten die Aktienstrategen der Institute bei der Vorstellung ihres Kapitalmarktausblicks. „Allerdings notieren Aktien bereits auf einem hohen Niveau, schlechte Nachrichten können daher schnell zu Kurskorrekturen führen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.