Finanzen

Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Lesezeit: 2 min
15.11.2017 17:20
Sinkende Preise wichtiger Rohstoffe in China haben Anleger am Mittwoch verunsichert.
Preiseinbruch bei Rohstoffen erschüttert Asiens Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
China  
Energie  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Preise wichtiger Industrierohstoffe sind am Mittwoch auf dem chinesischen Terminmarkt deutlich eingebrochen. Der Preis für Eisenerz an der Rohstoffbörse von Dalian gab um bis zu 4,6 Prozent nach, berichtet die Financial Times. Auch der Preis für eine Tonne Kohle sank um etwa 2 Prozent auf 1.186 Yuan (rund 150 Euro). An der Rohstoffbörse in Zhengzhou fiel der Kohlepreis um rund 1 Prozent, während der Preis für fünf Tonnen Baumwolle ebenfalls um etwa 1 Prozent nachgab. An der Schanghaier Terminbörse sank die Notierung für Stahlträger um etwa 1,3 Prozent.

Bereits am Dienstag sanken die Preise für Industrie-Rohstoffe, als Daten zum chinesischen Einzelhandel und der Industrieproduktion die Erwartungen von Anlegern enttäuscht hatten. In China mehren sich die Zeichen für ein etwas langsameres Wirtschaftswachstum. Im Oktober ging das Plus sowohl beim Einzelhandelsumsatz als auch den Investitionen in Sachanlagen sowie bei der Industrieproduktion im Vergleich zu den September-Werten etwas zurück. Da diese aber auch relativ hoch waren, sehen Experten noch keinen Grund für große Besorgnis. „China werde das Jahr mit einer guten Entwicklung der Wirtschaft abschließen“, sagte Gao Yuwei, Analyst bei einem Forschungsinstitut der Bank of China.

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen führte weltweit zu Verlusten an den Börsen. Der Kurs des MSCI Asia Pacific Index sank um 1 Prozent, während der Rohstoff-Sub-Index um etwa 1,7 Prozent nachgab. Der japanische Topix-Index setzte seine Negativserie fort und steht jetzt so tief wie zuletzt im November 2016, während der Hongkonger Hang Seng-Index 1 Prozent verlor.

„Die Rohstoffpreise sinken aufgrund der unerwartet schwachen Daten aus China und der Erwartung der Marktteilnehmer auf weitere Zinserhöhungen der US-Zentralbank“, wird ein Analyst aus Hongkong zitiert. „Die Anleger nehmen jetzt Gewinne mit.“

Der Abverkauf bei den Industrierohstoffen und ein wieder erstarkter Euro hat am Mittwoch auch Europas Aktienanleger verunsichert. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten und gab 0,7 Prozent auf etwa 12.900 Punkte nach. Der EuroStoxx fiel um 0,9 Prozent auf 3524 Punkte. „Die Gemeinschaftswährung macht sich in Richtung Höchststände aus diesem Jahr auf und damit all denjenigen einen Strich durch die Rechnung, die nach dem Sprung über 13.500 Punkte einen nahtlosen Übergang des Dax in die Jahresendrally erwartet hatten", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Ein hoher Wechselkurs erschwert europäischen Unternehmen den Wettbewerb auf den Weltmärkten.

In den USA lastete der Rückgang der Ölpreise auf den Kursen. Der breit aufgestellte S&P 500-Index lag zu Handelsbeginn mit etwa 0,6 Prozent im Minus. Auslöser des Preisrückgangs war die Senkung der Prognose der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zum Ölbedarf, was Spekulationen auf eine Konjunkturabkühlung schürte. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 1,5 Prozent auf 61,31 Dollar je Barrel. Der Anstieg des US-Einzelhandelsumsatzes fiel im Oktober etwas niedriger als gedacht aus. Die US-Verbraucherpreise entwickelten sich dagegen wie erwartet.

Der Dax hat nach Einschätzung der Landesbanken und der Deka nur noch wenig Luft nach oben. „Die Unternehmensgewinne sowie die Konjunkturdaten geben weiterhin Anlass zu Optimismus“, sagten die Aktienstrategen der Institute bei der Vorstellung ihres Kapitalmarktausblicks. „Allerdings notieren Aktien bereits auf einem hohen Niveau, schlechte Nachrichten können daher schnell zu Kurskorrekturen führen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...

DWN
Politik
Politik Die Organisation für „demokratische Umstürze“: Biden ernennt Hardlinerin zur Chefin von USAID

Joe Biden hat eine Hardlinerin zur Chefin der US-Organisation USAID gemacht. Allen Weinstein, Mitbegründer der National Endowment for...