Technologie

Weltbank will erste Blockchain-Anleihe ausgeben

Lesezeit: 4 min
10.08.2018 23:47
Die Weltbank hat sich mit der Commonwealth Bank of Australia zusammengeschlossen, um eine Anleihe über eine Blockchain zu begeben.
Weltbank will erste Blockchain-Anleihe ausgeben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

Weltbank wählt die CommBank, um erste Blockchain-Anleihe auszugeben

  • Die Weltbankgruppe hat sich mit der Commonwealth Bank of Australia (CommBank) zusammengeschlossen, um eine Anleihe über eine Blockchain zu begeben.
  • Die Technologie, die bereits von CommBanks hauseigenem Blockchain-Labor entwickelt wurde, zielt darauf ab, Schlüsselparteien in einem Anleiheemissionsprozess wie Investoren und Banken als Teilnehmer an einem verteilten Netzwerk zu beteiligen.
  • Die CommBank, die die Plattform entwarf und entwickelte, sagte, dass es eine private Blockchain über dem Ethereum-Netzwerk ist und von Microsoft hinsichtlich seiner Architektur, Sicherheit und Widerstandsfähigkeit überprüft wurde.

Weltbank wählt Australiens CBA, um Anleihe auf Blockchain-Basis zu liefern

  • Die Commonwealth Bank of Australia (CBA), die größte Bank des Landes, hat von der Weltbank ein Mandat erhalten, der einzige Arrangeur einer Anleihe zu werden, die ausschließlich auf Blockchain-Basis geschaffen und verwaltet wird.
  • Jedes Jahr emittiert die Weltbank Anleihen im Wert von 50 bis 60 Milliarden US-Dollar für nachhaltige Entwicklung in Schwellenländern.
  • Das internationale Finanzinstitut - gegründet mit dem Auftrag, Kredite für Kapitalprojekte in Ländern auf der ganzen Welt zu vergeben - unterstrich das "Potenzial von Blockchain, Prozesse zwischen zahlreichen Vermittlern und Vermittlern von Fremdkapitalmärkten zu rationalisieren", um die betriebliche Effizienz und Aufsicht zu verbessern.

Weitere Meldungen

Chinas IT-Ministerium will Blockchain-Entwicklung forcieren

  • Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) erwägt Möglichkeiten zur Beschleunigung der Blockchain-Einführung, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua.
  • Das MIIT hat eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um die Förderung von Blockchain-Anwendungen im Land zu beschleunigen, um eine "gesunde und geordnete Entwicklung der Industrie" zu ermöglichen.
  • Das MIIT beabsichtigt, Blockchain-Anwendungen aus dem Finanzsektor schrittweise auf andere Branchen wie elektronische Einlagengeschäfte, Lieferkettenmanagement, Internet der Dinge (IoT) und andere zu erweitern.

Bank of China erhöht Investitionen in Blockchain-Forschung

  • Die Bank of China, eine der vier größten Banken des Landes, wird ihr Budget für Forschung und Entwicklung für Fintech-Projekte, einschließlich Blockchain, erhöhen.
  • Der Chief Information Officer Liu Qiuwan kündigte an, dass die Gesamtausgaben 1% des jährlichen Betriebsergebnisses der Bank übersteigen werden.
  • Die Bank of China hob die Entwicklung von drei Schlüsselplattformen im Jahr 2018 hervor - Cloud Computing, Big Data und künstliche Intelligenz.

Barclays sponsert Blockchain-Hackathon zu Derivat-Kontrakten

  • Die britische Investmentbank Barclays sponsert einen Hackathon, um die beste Blockchain-Lösung zu finden, um die Effizienz der Bearbeitung von Derivatkontrakten zu erhöhen.
  • Barclays arbeitet mit anderen Marktteilnehmern wie Deloitte, der International Swaps and Derivatives Association (ISDA) und Thomson Reuters zusammen.
  • Barclays wird anspruchsvolle Anwendungsfälle simulieren, um den Derivatemarkt zu simulieren, wie eine Überholung von Post-Trade-Derivaten, Effizienzsteigerungen und die Bereitstellung von Musterhandelsdaten im ISDA-CDM, um diese zu implementieren.

Südkoreas Shinhan Bank und Telecom-Firma KT entwickeln Blockchain-Plattform

  • Südkoreas zweitgrößte Bank Shinhan Bank ist eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten Telekommunikationsanbieter KT Corp eingegangen, um eine neue Blockchain-basierte Plattform zu entwickeln.
  • Zuvor hatte die Abteilung Digital Strategy der Bank im Jahr 2018 ein eigenes Forschungszentrum für Blockchain-Technologie geschaffen, das in erster Linie für die südkoreanische Bankindustrie gedacht war.
  • Die Bank arbeitet auch an der Entwicklung eines Blockchain-basierten integrierten Zertifizierungssystems für viele Finanzaktivitäten, einschließlich Überweisungen und Devisentransaktionen.

Blockchain-Firma Soluna baut Windpark in Marokko

  • Das Blockchain-Unternehmen Soluna plant den Bau eines 900-Megawatt-Windparks zur Stromversorgung eines Rechenzentrums in Dakhla in der von Marokko verwalteten Westsahara, sagte sein Geschäftsführer John Belizaire in einem Interview.
  • Die Arbeiten an der ersten Off-Grid-Phase werden 2019 beginnen und ein Jahr später abgeschlossen sein, mit der Möglichkeit, den Standort an das nationale Stromnetz anzuschließen, sagte Belizaire zu Reuters.
  • Das Rechenzentrum werde ausländischen Unternehmen Rechenkapazitäten für ausländische Währungen zur Verfügung stellen, sagte er.

Overstock-Aktien steigen nach Investment-Ankündigung in tZERO

  • Overstock-Aktien legten im After-Hour-Handel um 21 Prozent zu, nachdem bekannt wurde, dass die in Hongkong ansässige Private-Equity-Gesellschaft GSR Capital bis zu 270 Millionen US-Dollar in tZERO, eine Überstock-Blockchain-Tochter, investieren wird.
  • Die beiden Unternehmen haben eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach GSR Capital im Gegenzug für tZERO- und Overstock-Aktien bis zu 374,55 Millionen Dollar investieren wird.
  • Am 6. August gab tZERO den Abschluss seines Security Token Offering (STO) an diesem Tag um 23:59 Uhr EDT bekannt.

WeChat testet Blockchain für schnellere Rückerstattung von Unternehmensausgaben

  • Der Technologiegigant Tencent glaubt, dass Blockchain die Erstattung von Ausgaben für Unternehmensmitarbeiter beschleunigen kann, und testet gerade eine Funktion in seiner WeChat-App, um genau das zu tun.
  • Tencent hat die Anwendung in einem lokalen Restaurant in Shenzhen, China, getestet, wo ein Benutzer die Rechnung über seinen bestehenden Zahlungsservice WeChat Pay bezahlt hat.
  • Durch die Zuführung der Zahlungsdaten über seine Blockchain-Plattform an den Arbeitgeber des Nutzers, an das Restaurant und die lokale Steuerbehörde von Shenzhen, werden laut Tencent Verzögerungen eliminiert, die normalerweise über den manuellen Standard-Schadenprozess angetroffen werden.

Meldungen vom 09.08.

Meldungen vom 08.08.

Meldungen vom 07.08.

Meldungen vom 06.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr gibt Bau von Laser-Waffe in Auftrag

Die Bundeswehr hat den Bau eines Laserwaffen-Prototyps in Auftrag gegeben.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Beschlüsse: Bund und Länder verordnen harte Maßnahmen

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen für Dezember geeinigt. Lesen Sie die Einzelheiten hier.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.