Technologie

Twitter prüft den Einsatz von Blockchain

Lesezeit: 2 min
09.09.2018 00:23
Laut CEO Jack Dorsey arbeitet Twitter daran, mithilfe von Blockchain gegen Desinformation und Betrug vorzugehen.
Twitter prüft den Einsatz von Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Twitter-Chef Jack Dorsey will Regeln mit Blockchain durchsetzen

Twitter-Chef Jack Dorsey hat am 5. September vor einem Kongressausschuss ausgesagt, dass das Unternehmen die Blockchain-Technologie für eine mögliche Anwendung erforscht.

Dorsey beantwortete Fragen während einer Anhörung zu Twitter Transparenz und Rechenschaftspflicht im US-Ausschuss für Energie und Handel.

Doris Matsui, eine Vertreterin aus Kalifornien, fragte den Twitter-CEO nach den möglichen Anwendungen der Blockchain-Technologie für das Unternehmen. Dorsey antwortete, dass Blockchain zur Bekämpfung von Fehlinformationen und Betrügereien verwendet werden könnte:

"Blockchain ist etwas, von dem ich denke, dass es viel ungenutztes Potenzial hat, insbesondere im Hinblick auf verteiltes Vertrauen und verteilte Durchsetzung möglicherweise."

"Wir sind noch nicht so weit, dass wir wissen, wie wir diese Technik auf unsere Probleme anwenden könnten, aber wir haben Leute im Unternehmen, die heute darüber nachdenken."

Weitere Meldungen

Energiekonzern ENGIE und Beratungsfirma entwickeln Blockchain

  • Das französische Energieversorgungsunternehmen ENGIE und das Beratungsunternehmen Maltem Consulting Group haben gemeinsam ein Blockchain-Entwicklungsunternehmen für gewerbliche Kunden gegründet.
  • Das Unternehmen plant, seine Dienstleistungen vor allem auf dem asiatischen Markt zu Beginn des Jahres 2019 mit einem Büro in Singapur auszurollen.
  • Am Ende des ersten Finanzsemesters im nächsten Jahr wird Blockchain Studio auch Niederlassungen in Südeuropa eröffnen.

Kirgisistan erwägt Blockchain für den Agrar-Sektor

  • Das Landwirtschaftsministerium von Kirgisistan veranstaltete am Donnerstag eine Präsentation über Blockchain.
  • Sun Xiaodong, Vertreter von Central Asia International, wies darauf hin, dass die Nutzung verteilter Datenbanken in einem Blockchain-System Prozesse wie Berichte oder Vereinbarungen rationalisiert.
  • Blockchain ermöglicht den Parteien, die Bedingungen der Transaktion zu verhandeln, während die Vereinbarung unterzeichnet wird, wodurch die Anzahl der erforderlichen Berichtsquellen reduziert wird.

Meldungen vom 07.09.

Meldungen vom 06.09.

Meldungen vom 05.09.

Meldungen vom 04.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...