Blockchain: JP Morgan nennt mögliche Gewinner-Aktien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.11.2018 22:11
Die Investmentbank JP Morgan gibt ihren Kunden einen Leitfaden, wie sie am Aktienmarkt in die Blockchain-Technologie investieren können.
Blockchain: JP Morgan nennt mögliche Gewinner-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

JP Morgan nennt 3 Aktien, deren Kurse dank Blockchain steigen werden

Für Investoren kann es schwierig sein, in die Blockchain-Technologie zu investieren, wenn sie nicht Kryptowährungen wie Bitcoin kaufen wollen. Um den Kunden weniger umstrittene Optionen zu bieten, hat JP Morgan nun drei Börsen-Unternehmen benannt, die langfristig potenzielle Gewinner der aufkommenden Technologie sind.

Die Investmentbank prognostiziert, dass Softwareunternehmen Blockchain auf ähnliche Weise einsetzen werden, wie viele derzeit die Vorteile des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz nutzen. Es gibt jedoch wenige, von denen JP Morgan sagt, dass sie mit der Technologie "wesentliche zusätzliche Wachstumschancen" schaffen werden.

"Die Anleger sollten herausfinden, wo die Chance, einen Mittelsmann zu ersetzen, am größten ist, oder wo Vertrauen gebraucht wird, jedoch keines vorhanden ist, oder welche Unternehmen am besten aufgestellt sind, um Blockchain als Dienstleistung (BaaS) anzubieten", sagte der JP Morgan-Analyst Sterling Auty in einer Notiz an Kunden.

Nach Ansicht der Bank entsprechen mindestens drei Börsenunternehmen diesen Kriterien: Akamai, DocuSign und Ellie Mae.

So könnte der von JP Morgan als "übergewichtet" eingestufte Cloud-Dienstleister Akamai den BaaS-Ansatz nutzen. "Anstatt von Grund auf neu zu bauen, sehen wir, dass Kunden einen Anbieter wie Akamai suchen, der seine Blockchain-Funktionen als Service anbietet", sagte Auty.

Es gebe zwar eine ganze Reihe von Unternehmen, die über die Blockchain-Technologie verfügen, zum Beispiel IBM. Doch JP Morgan glaube, dass "das beträchtliche Akamai-Netzwerk ein inhärenter Vorteil" beim Betrieb einer Blockchain ist. In diesem Fall plädiert JP Morgan für die Verwendung einer geschlossenen, genehmigten Blockchain, die auch als "private Blockchain" bezeichnet wird.

Das zweite genannte Börsenunternehmen, DocuSign, bietet bereits die Möglichkeit, ein Blockchain-Netzwerk an seine Systeme anzuschließen. Das Unternehmen, das von JP Morgan ebenfalls als "Übergewicht" eingestuft wurde, könnte sowohl private als auch öffentliche Blockchains nutzen.

"DocuSign möchte die Plattform sein, um den gesamten Contracting-Prozess auf digitale Weise zu ermöglichen. Mit der Zeit könnten wir feststellen, dass ein Großteil der Plattform auf Blockchain basiert, wodurch das zentralisierte Sicherheitsmodell für das verteilte Blockchain-Modell grundlegend verschoben wird", sagte Auty von JP Morgan.

Auty nannte Immobilien den "naheliegendsten" Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie. Ellie Mae, von der JP Morgan ein Rating "untergewichtet" hat, werde davon profitieren. "Die Nutzung der Blockchain zur Verwaltung des gesamten Hypothekenprozesses könnte Vertrauen schaffen und die Verwendung intelligenter Verträge könnte dazu beitragen, verschiedene Aufgaben (Inspektion, Einkommens- und Beschäftigungsprüfung) zu automatisieren", so Auty.

Weitere Meldungen

Börse Singapur nutzt Blockchain zur Abrechnung von Wertpapieren

  • Singapore Exchange Limited (SGX) hat zusammen mit der Monetary Authority of Singapore (MAS) die Verwendung von Blockchain-Technologie für die Abrechnung von Vermögensgegenständen mit Token erfolgreich getestet, so eine SGX-Veröffentlichung vom Sonntag, dem 11. November.
  • Die Studie begann im August, kurz nachdem MAS und SGX eine Partnerschaft mit Nasdaq, dem US-Aktienmarkt, dem „Big Four“ -Beratungsunternehmen Deloitte und dem singapurischen Technologieunternehmen Anquan eingegangen waren.
  • Seit der Veröffentlichung haben die Partner eine Blockchain-gesteuerte Lösung für DvP-Funktionen (Delivery vs. Payment) entwickelt - ein Abrechnungsverfahren, bei dem die Zahlung des Käufers für Wertpapiere zum Zeitpunkt der Lieferung fällig ist.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Technologie
Technologie Machbarkeitsstudien werden belegen: Die Zukunft heißt Diesel

Der Hype um die E-Mobilität entbehrt jeder Grundlage: Das sagt DWN-Autor Andreas Kubin - und bricht gleichzeitig eine Lanze für den...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

celtra_fin_Interscroller