Frankreich: Tabakläden verkaufen Bitcoin-Gutscheine

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.11.2018 20:51
Kunden in Frankreichs 24.000 Tabakläden können jetzt auch Gutscheine kaufen, um damit Bitcoin zu beziehen.
Frankreich: Tabakläden verkaufen Bitcoin-Gutscheine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Frankreich: Tausende Tabakläden verkaufen jetzt Bitcoin-Gutscheine

Französische Tabakläden, wo man Lottoscheine und Zigaretten kaufen kann, werden ab Anfang 2019 über einen Vertrag mit dem französischen Fintech-Unternehmen Keplerk auch Bitcoins anbieten.

Die Kunden können in den Tabakläden Gutscheine kaufen, mit denen sie über eine elektronische Geldbörse von Keplerk Bitcoins beziehen können. Das Unternehmen arbeitet seit eineinhalb Jahren an dem Projekt, Bitcoins an Privatanleger zu verkaufen.

"Tabakladenbesitzer sind der beste Kanal, da sie von den Kunden als vertrauenswürdig eingestuft werden", zitiert Reuters Adil Zakhar, Direktor für Strategie und Entwicklung von Keplerk.

Frankreichs 24.000 lizenzierte Tabakläden haben ihre Geschäfte bereits diversifiziert, indem sie Lottoscheine, Gutschriften für Mobilfunkbetreiber oder Video- und Musik-Streaming-Dienste verkaufen.

Die französischen Aufsichtsbehörden, einschließlich der Zentralbank des Landes, haben die Sparer vor den potenziellen Risiken einer Anlage in Kryptowährungen gewarnt. Die Zentralbank sagte, dass sie die Keplerk-Initiative nicht beaufsichtigt.

Keplerk sagte, es werde das Projekt finanzieren, indem für jede Transaktion eine Provision von 7 Prozent erhoben wird.

Weitere Meldungen

Führende japanische Reederei führt eigene digitale Währung ein

  • Die japanische Reederei Nippon Yusen KK (NYK) führt eine eigene digitale Währung für Besatzungsmitglieder ein, berichtet.
  • Nippon Yusen wurde 1885 gegründet und ist die umsatzstärkste Reederei Japans.
  • Die Währung wird angeblich an US-Dollar gebunden sein, wodurch ernsthafte Wertschwankungen vermieden werden.

US-Bank mit 483 Krypto-Firmen als Kunden will an die Börse

  • Die Silvergate Bank mit Hauptsitz in San Diego als kalifornische staatlich gecharterte Bank hat im Jahr 2013 ihr Geschäft im Zusammenhang mit Kryptowährungen aufgenommen.
  • Es schätzt, dass „der adressierbare Markt für Festgeldeinlagen in Bezug auf digitale Währungen allein etwa 30 bis 40 Milliarden US-Dollar beträgt“.
  • Die wichtigste Kundengruppe der Silvergate Bank - „einige der größten US-amerikanischen Börsen und globale Investoren in der digitalen Währungsindustrie“ - hält ihre Anlegergelder und Betriebsmittel bei der Bank.

Mining-Unternehmen Giga Watt meldet Insolvenz

  • Das große US-Unternehmen für Krypto-Mining und Blockchain Giga Watt hat am Montag Insolvenz angemeldet, berichtete die Washingtoner Tageszeitung Wenatchee World.
  • Abgesehen von der Insolvenz steht das Krypto-Mining-Unternehmen auch im Douglas County vor Vertreibung, da der Hafen von Douglas County Berichten zufolge ein Vertreibungsverfahren eingeleitet hat.
  • Im März 2018 leitete die Anwaltskanzlei Silver Miller ein Bundesgericht, das die von Giga Watt befürwortete ICO anklagte, und behauptete, die Firma habe die Wertpapiergesetze verletzt, indem sie Investitionen in ihr Mining-Geschäft verkaufte, ohne die Investitionen bei den zuständigen Aufsichtsbehörden zu registrieren.

Bakkt konzentriert sich auf Bitcoin wegen Liquidität, Klassifizierung als Rohstoff

  • Nachdem der Markt für Kryptowährungen neue Tiefststände erreicht hat, werden die Anleger zunehmend auf Neuigkeiten über aufkommende institutionell ausgerichtete Produkte aufmerksam, darunter das von Bakkt.
  • Nach der jüngsten Entscheidung von Bakkt, den Start der Plattform bis Ende Januar 2019 zu verschieben, veröffentlichte das Unternehmen ein Update auf Twitter, in dem es die Öffentlichkeit darüber informiert, warum Bitcoin anfangs ihr Hauptanliegen sein wird.
  • Bitcoins Liquidität und seine Klassifizierung als Rohstoff durch die US Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) seien die Hauptgründe für die Entscheidung.

Nouriel Roubini: Die Krypto-Blase ist endgültig geplatzt

  • Da Bitcoin eine seiner schlimmsten Korrekturen in seiner fast zehnjährigen Geschichte erleidet, sagt einer seiner härtesten Kritiker: Die Krypto-Blase ist geplatzt und die Preise kehren nie wieder zurück.
  • Auf Twitter berichtete der Ökonom Nouriel Roubini erfreulicherweise, dass die jüngsten Kämpfe des Kryptomarktes seine zahlreichen Kritikpunkte an der noch jungen Anlageklasse "bestätigt" hätten.
  • "Da BTC um fast 80 Prozent vom Höchststand (von 20.000 bis ~ 4.000) gefallen ist und alle anderen Kryptowährungen um 80% bis 99% gesunken sind, kann ich sagen, dass diese Kryptoblase endgültig geplatzt ist."

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller