Finanzen

Frankreich: Tabakläden verkaufen Bitcoin-Gutscheine

Lesezeit: 3 min
22.11.2018 20:51
Kunden in Frankreichs 24.000 Tabakläden können jetzt auch Gutscheine kaufen, um damit Bitcoin zu beziehen.
Frankreich: Tabakläden verkaufen Bitcoin-Gutscheine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Frankreich: Tausende Tabakläden verkaufen jetzt Bitcoin-Gutscheine

Französische Tabakläden, wo man Lottoscheine und Zigaretten kaufen kann, werden ab Anfang 2019 über einen Vertrag mit dem französischen Fintech-Unternehmen Keplerk auch Bitcoins anbieten.

Die Kunden können in den Tabakläden Gutscheine kaufen, mit denen sie über eine elektronische Geldbörse von Keplerk Bitcoins beziehen können. Das Unternehmen arbeitet seit eineinhalb Jahren an dem Projekt, Bitcoins an Privatanleger zu verkaufen.

"Tabakladenbesitzer sind der beste Kanal, da sie von den Kunden als vertrauenswürdig eingestuft werden", zitiert Reuters Adil Zakhar, Direktor für Strategie und Entwicklung von Keplerk.

Frankreichs 24.000 lizenzierte Tabakläden haben ihre Geschäfte bereits diversifiziert, indem sie Lottoscheine, Gutschriften für Mobilfunkbetreiber oder Video- und Musik-Streaming-Dienste verkaufen.

Die französischen Aufsichtsbehörden, einschließlich der Zentralbank des Landes, haben die Sparer vor den potenziellen Risiken einer Anlage in Kryptowährungen gewarnt. Die Zentralbank sagte, dass sie die Keplerk-Initiative nicht beaufsichtigt.

Keplerk sagte, es werde das Projekt finanzieren, indem für jede Transaktion eine Provision von 7 Prozent erhoben wird.

Weitere Meldungen

Führende japanische Reederei führt eigene digitale Währung ein

  • Die japanische Reederei Nippon Yusen KK (NYK) führt eine eigene digitale Währung für Besatzungsmitglieder ein, berichtet.
  • Nippon Yusen wurde 1885 gegründet und ist die umsatzstärkste Reederei Japans.
  • Die Währung wird angeblich an US-Dollar gebunden sein, wodurch ernsthafte Wertschwankungen vermieden werden.

US-Bank mit 483 Krypto-Firmen als Kunden will an die Börse

  • Die Silvergate Bank mit Hauptsitz in San Diego als kalifornische staatlich gecharterte Bank hat im Jahr 2013 ihr Geschäft im Zusammenhang mit Kryptowährungen aufgenommen.
  • Es schätzt, dass „der adressierbare Markt für Festgeldeinlagen in Bezug auf digitale Währungen allein etwa 30 bis 40 Milliarden US-Dollar beträgt“.
  • Die wichtigste Kundengruppe der Silvergate Bank - „einige der größten US-amerikanischen Börsen und globale Investoren in der digitalen Währungsindustrie“ - hält ihre Anlegergelder und Betriebsmittel bei der Bank.

Mining-Unternehmen Giga Watt meldet Insolvenz

  • Das große US-Unternehmen für Krypto-Mining und Blockchain Giga Watt hat am Montag Insolvenz angemeldet, berichtete die Washingtoner Tageszeitung Wenatchee World.
  • Abgesehen von der Insolvenz steht das Krypto-Mining-Unternehmen auch im Douglas County vor Vertreibung, da der Hafen von Douglas County Berichten zufolge ein Vertreibungsverfahren eingeleitet hat.
  • Im März 2018 leitete die Anwaltskanzlei Silver Miller ein Bundesgericht, das die von Giga Watt befürwortete ICO anklagte, und behauptete, die Firma habe die Wertpapiergesetze verletzt, indem sie Investitionen in ihr Mining-Geschäft verkaufte, ohne die Investitionen bei den zuständigen Aufsichtsbehörden zu registrieren.

Bakkt konzentriert sich auf Bitcoin wegen Liquidität, Klassifizierung als Rohstoff

  • Nachdem der Markt für Kryptowährungen neue Tiefststände erreicht hat, werden die Anleger zunehmend auf Neuigkeiten über aufkommende institutionell ausgerichtete Produkte aufmerksam, darunter das von Bakkt.
  • Nach der jüngsten Entscheidung von Bakkt, den Start der Plattform bis Ende Januar 2019 zu verschieben, veröffentlichte das Unternehmen ein Update auf Twitter, in dem es die Öffentlichkeit darüber informiert, warum Bitcoin anfangs ihr Hauptanliegen sein wird.
  • Bitcoins Liquidität und seine Klassifizierung als Rohstoff durch die US Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) seien die Hauptgründe für die Entscheidung.

Nouriel Roubini: Die Krypto-Blase ist endgültig geplatzt

  • Da Bitcoin eine seiner schlimmsten Korrekturen in seiner fast zehnjährigen Geschichte erleidet, sagt einer seiner härtesten Kritiker: Die Krypto-Blase ist geplatzt und die Preise kehren nie wieder zurück.
  • Auf Twitter berichtete der Ökonom Nouriel Roubini erfreulicherweise, dass die jüngsten Kämpfe des Kryptomarktes seine zahlreichen Kritikpunkte an der noch jungen Anlageklasse "bestätigt" hätten.
  • "Da BTC um fast 80 Prozent vom Höchststand (von 20.000 bis ~ 4.000) gefallen ist und alle anderen Kryptowährungen um 80% bis 99% gesunken sind, kann ich sagen, dass diese Kryptoblase endgültig geplatzt ist."

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...