Iran steht vor Einführung einer staatlichen Kryptowährung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
28.01.2019 17:28
Am Dienstag wird der Iran voraussichtlich den Start einer staatlichen Kryptowährung bekanntgeben. Auf diese Weise will das Land in Kooperation mit weiteren Staaten den Ausschluss vom SWIFT-System umgehen.
Iran steht vor Einführung einer staatlichen Kryptowährung

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Iran steht vor Einführung einer staatlichen Kryptowährung

Da der Iran wegen der Sanktionen durch die USA vom globalen Finanzsystem ausgeschlossen ist, nähert sich das Land einer Lösung mit der möglichen Enthüllung einer staatlich unterstützten Kryptowährung in naher Zukunft.

Die virtuelle Währung wird voraussichtlich auf der zweitägigen Konferenz für elektronische Bankgeschäfte und Zahlungssysteme angekündigt, die am 29. Januar in der Hauptstadt Teheran beginnt.

Details der neuen Kryptowährung im Iran wurden bereits letzten Sommer bekannt gegeben, nachdem die Trump-Regierung mit Sanktionen wegen angeblicher "bösartiger Aktivitäten" begonnen hatte.

Der größte Schlag für die iranische Wirtschaft kam im November, als einige ihrer Banken von SWIFT, dem in Belgien ansässigen globalen Nachrichtenübermittlungssystem, das grenzüberschreitende Zahlungen ermöglicht, ausgeschlossen wurden.

Von SWIFT ausgeschlossene Länder können nicht für Importe zahlen oder Zahlungen für Exporte erhalten, wodurch sie finanziell lahmgelegt werden und auf alternative Zahlungsmethoden angewiesen sind.

Es wird erwartet, dass die iranische Kryptowährung schrittweise eingeführt wird, zunächst als digitaler Token auf Rial-Basis, um Zahlungen zwischen iranischen Banken und anderen im Krypto-Raum tätigen iranischen Institutionen zu erleichtern, und später möglicherweise für die iranische Öffentlichkeit, um Waren und Dienstleistungen zu bezahlen.

Zwar würde dies die Zahlungen zwischen dem Iran und anderen Ländern nicht direkt erleichtern. Doch die staatliche digitale Währung könnte die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Iran einem internationalen Blockchain-Zahlungssystem beitritt, das sich als Alternative zu SWIFT entwickeln könnte.

Am 5. November, dem Tag des Inkrafttretens der zweiten Tranche der US-Sanktionen gegen den Iran, sagte der Gouverneur der iranischen Zentralbank, Abdolnasser Hemmtai, dass die Regulierungsbehörde bereits mit der Arbeit an einer SWIFT-Alternative begonnen habe.

Andererseits unterzeichnete der Iran am 14. November während der ChainPoint-18-Konferenz in Eriwan, Armenien, einen Blockchain-Kooperationsvertrag mit Russland und Armenien.

Nach Abschluss der Vereinbarung sagte der russische Unterzeichner Yuri Pripachkin, der die Russische Assoziation der Kryptoindustrie und Blockchain leitet: "Nach unseren Informationen ist derzeit eine aktive Entwicklung einer iranischen Version von SWIFT im Gange."

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte später, dass Russland "aktiv mit Partnern zusammenarbeitet", um von SWIFT völlig unabhängige Finanzsysteme zu etablieren, ohne dabei aber die Partnerländer zu nennen.

Angesichts der langen Beziehungen zwischen Teheran und Moskau und der Tatsache, dass beide von den USA sanktioniert werden, ist es naheliegend, dass sie Blockchain-Technologien in Betracht ziehen, um finanzielle Beschränkungen zu überwinden.

Die Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) sind weitere wahrscheinliche Teilnehmer eines potenziellen multilateralen Finanzsystems auf Blockchain-Basis.

Abgesehen von der Erleichterung von Zahlungen im Rahmen bilateraler oder multilateraler Abkommen mit strategischen Partnern wird der Krypto-Rial die US-Sanktionen nicht überwinden können.

Gewöhnliche Iraner werden auch weiterhin keine internationalen Transaktionen tätigen können. Dennoch könnte ein digitaler Rial Vorteile haben. So glauben einige Krypto-Enthusiasten, dass der Schritt eine fruchtbarere Umgebung für den Krypto-Sektor schaffen könnte.

Weitere Meldungen

Plattform Kik wehrt sich gegen Vorgehen der US-Börsenaufsicht

  • Das Startup Kik hat die US-amerikanischen Aufsichtsbehörden gewarnt, dass es sich gegen geplante Durchsetzungsmaßnahmen gegen das Unternehmen wehren will, berichtete das Wall Street Journal am Sonntag.
  • Das kanadische Unternehmen Kik steht wegen einer mutmaßlichen Verletzung der Wertpapiergesetze einer potenziellen Durchsetzungsmaßnahme gegenüber, nachdem die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) das Initial Coin Offering (ICO) von 2017 als Verkauf nicht registrierter Wertpapiere beurteilt hatte.
  • Das Startup hat für sein chatbasiertes Social-Media-Netzwerk "kin" Token im Wert von rund 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, die auf der Plattform erworben, gehandelt oder für Waren und Dienstleistungen eingelöst werden können.

Koreas Krypto-Börsen bekämpfen Geldwäsche

  • Die vier Unternehmen - Bithumb, Upbit, Corbit und Coinone - haben kürzlich eine Hotline eingerichtet, um Echtzeitinformationen zu ungewöhnlichen Handelsgeschäften oder Transaktionen auszutauschen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie kriminelle Handlungen, wie Voice Phishing und Pyramidenpläne, beinhalten.
  • "Sie sind jetzt in der Lage, fehlerhafte Transaktionen, die an anderen Börsen getätigt werden, sofort zu überprüfen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, beispielsweise die Sperrung ihrer eigenen Konten", sagte ein Mitarbeiter eines Betreibers.
  • "Der gemeinsame Schritt gegen Geldwäsche dürfte die Solidität der Branche steigern und die Verbraucher besser schützen."

Proof-of-Stake-Netzwerke anfällig für 51-Prozent-Angriffe

  • Mehr als zwei Dutzend Proof-of-Stake-Netzwerke (PoS) sind anfällig für einen Angriff, der als "Fake-Stake" bezeichnet wird.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit ermöglicht es einem Knoten mit einem sehr geringen Einsatz, konkurrierende Knoten mit falschen Daten zu überwältigen und sie im Wesentlichen zum Absturz zu bringen.
  • Die Sicherheitsanfälligkeit ist darauf zurückzuführen, dass betroffene Münzen (einschließlich Peercoin und Qtum) "Netzwerkdaten nicht ausreichend validieren, bevor sie wertvolle Ressourcen (Datenträger und RAM) festlegen".

Apple-Gründer Wozniak verkaufte seine Bitcoin zum Preis von 20.000 Dollar

  • Der Mitbegründer von Apple, Steve Wozniak, sagte, er habe alle Bitcoin verkauft, als die Währung im Dezember 2017 ihren bisherigen Rekordpreis von 20.000 Dollar erreichte.
  • Auf dem Nordic Business Forum in Stockholm sagte Wozniak, er habe zuerst eine nicht genannte Menge Bitcoin gekauft, als die Kryptowährung bei etwa 700 Dollar lag, weil er „damit experimentieren wollte“.
  • "Mein Ziel war es, zu einem Ort wie Stockholm zu reisen und in Restaurants und Hotels zu gehen, die nur Bitcoin akzeptieren und nur dann Bitcoin verwenden, wenn ich reise."

Meldungen vom 25.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Meldungen vom 22.01.

Meldungen vom 21.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller