Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
07.02.2019 17:08
Insgesamt 121 Beamte untersuchten in Sachsen eine Reihe von Objekten und entdeckten schließlich eine illegale Mining-Anlage. Der überaus hohe Stromverbrauch hatte sie auf die Spur gebracht.
Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining
In Klingenthal fanden die Ermittler den Mining-Betrieb der Stromdiebe. (Foto: Staatsanwaltschaft Zwickau)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining

Im sächsischen Klingenthal hat die Polizei eine illegale Anlage zum Bitcoin-Mining ausgehoben. Fünf Männer und eine Frau sollen über einen Zeitraum von zwei Jahren, Strom für 220.000 Euro geklaut haben.

Beamte der Polizei, Staatsanwälte und Steuerfahnder, insgesamt 121 Personen, durchsuchten acht Objekte im Zwickauer Raum und im Vogtland, berichtet die sächsische FreiePresse.

In Klingenthal entdeckten die Beamten eine Computeranlage aus 49 Rechnern, die unter Umgehung des Zählers Strom bezog. Davon waren 30 mit Spezialhardware für das Minen von Kryptowährungen ausgestattet.

Laut Staatsanwaltschaft verbrauchte die Anlage so viel Strom wie 30 Haushalte. Die Rechnerfarm sei seit Anfang 2017 in Betrieb gewesen. Über zwei Jahre habe sich der Schaden auf 220.000 Euro summiert.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Zwickau arbeiteten die Miner in Klingenthal nicht nur am Abbau von Bitcoin, sondern auch an weiteren Kryptowährungen. Der hohe Stromverbrauch habe die Ermittler auf die Spur gebracht.

Cointelegraph berichtet, dass im Dezember in Taiwan einem Mann festgenommen wurde, Strom für mehr als 3 Millionen US-Dollar für das Mining von Bitcoin und Ethereum gestohlen zu haben. Berichten zufolge engagierte Yang Elektriker, um die Räumlichkeiten so umzuschlagen, dass die Strommessung und die Erfassung der gestohlenen Leistung umgangen wurden.

In China wurde im Oktober ein Mann zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er von einem Bahnhof Strom gestohlen hatte, um mit seinen 50 Minern Bitcoin und drei elektrischen Ventilatoren rund um die Uhr abzubauen.

Im Mai berichtete Cointelegraph, dass Angestellte des örtlichen Hauptquartiers der Nationalen Polizei im ukrainischen Riwne vier Monate lang während der Arbeit Kryptowährungen abgebaut hatten.

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Binance erzielte 2018 Gewinne von 446 Millionen Dollar

  • Binance legt seine Finanzdaten nicht offen, aber die Gewinne lassen sich mit etwas Rechenaufwand leicht ableiten.
  • Denn laut dem Whitepaper nutzt Binance 20 Prozent seines Nettogewinns, um (ähnlich wie bei Aktienrückkäufen) BNB zurückzukaufen und schließlich 100 Millionen BNB-Token zu vernichten.
  • Zum Vergleich: NASDAQ, die zweitgrößte Börse der Welt, erzielte 2017 einen Nettogewinn von 734 Millionen US-Dollar. Die Börse beschäftigte jedoch 4.700 Mitarbeiter - mehr als das 15-fache von Binance.

"GoxRising" will Bitcoin-Börse Mt.Gox neu starten

  • Eine neue Bewegung namens "GoxRising" fordert einen neuen, beschleunigten Rehabilitationsplan für Gläubiger der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt.Gox, mit dem langfristigen Ziel, die Handelsplattform neu zu starten.
  • Die Erstattung der Gläubiger wird derzeit unter Leitung des Tokioter Anwalts Nobuaki Kobayashi abgewickelt, der von einem japanischen Gericht als zivilrechtlicher Rehabilitierungsverwalter für die Insolvenzverwaltung von Mt.Gox bestellt wurde.
  • Der neue Plan würde von der Schaffung einer „Gox-Münze“ abhängen, die Gläubigern eine Beteiligung an der neu gegründeten Stiftung gewähren würde.

Schweizer Börse plant Blockchain-Plattform noch dieses Jahr

  • Die führende Schweizer Börse, SIX, will eine Blockchain-Plattform einführen, um den Handel noch in diesem Jahr zu beschleunigen.
  • SIX-Vorsitzender Romeo Lacher sagte, der geplante neue SIX Digital Exchange (SDX) werde zunächst neben der bestehenden SIX-Plattform laufen.
  • Derzeit werden für einen Trade mehrere Schritte ausgeführt, was Tage dauern kann. Durch die Verwendung eines verteilten Ledgers werden jedoch zwei Phasen ausgeschlossen und der Handelszyklus kann auf Sekundenbruchteile reduziert werden.

Banken aus VAE und Saudi-Arabien starten Kryptowährungs-Projekt

  • Sechs Geschäftsbanken aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben sich einem digitalen Währungsprojekt angeschlossen, berichtet das große saudi-arabische Finanznachrichtenportal Argaam.
  • In Bezug auf Kommentare der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate (UAECB) schreibt Agraam, dass das Ziel des Projekts darin bestehe, eine Kryptowährung für Finanztransaktionen zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu verwenden.
  • Der Bericht unterstreicht, dass sechs ungenannte Geschäftsbanken dem Projekt namens Aber beitreten werden, deren Umsetzung in den nächsten 12 Monaten geplant ist.

Meldungen vom 06.02.

Meldungen vom 05.02.

Meldungen vom 04.02.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller