Finanzen

Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining

Lesezeit: 3 min
07.02.2019 17:08
Insgesamt 121 Beamte untersuchten in Sachsen eine Reihe von Objekten und entdeckten schließlich eine illegale Mining-Anlage. Der überaus hohe Stromverbrauch hatte sie auf die Spur gebracht.
Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining
In Klingenthal fanden die Ermittler den Mining-Betrieb der Stromdiebe. (Foto: Staatsanwaltschaft Zwickau)

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Sachsen: Razzien gegen Stromdiebe zum Bitcoin-Mining

Im sächsischen Klingenthal hat die Polizei eine illegale Anlage zum Bitcoin-Mining ausgehoben. Fünf Männer und eine Frau sollen über einen Zeitraum von zwei Jahren, Strom für 220.000 Euro geklaut haben.

Beamte der Polizei, Staatsanwälte und Steuerfahnder, insgesamt 121 Personen, durchsuchten acht Objekte im Zwickauer Raum und im Vogtland, berichtet die sächsische FreiePresse.

In Klingenthal entdeckten die Beamten eine Computeranlage aus 49 Rechnern, die unter Umgehung des Zählers Strom bezog. Davon waren 30 mit Spezialhardware für das Minen von Kryptowährungen ausgestattet.

Laut Staatsanwaltschaft verbrauchte die Anlage so viel Strom wie 30 Haushalte. Die Rechnerfarm sei seit Anfang 2017 in Betrieb gewesen. Über zwei Jahre habe sich der Schaden auf 220.000 Euro summiert.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Zwickau arbeiteten die Miner in Klingenthal nicht nur am Abbau von Bitcoin, sondern auch an weiteren Kryptowährungen. Der hohe Stromverbrauch habe die Ermittler auf die Spur gebracht.

Cointelegraph berichtet, dass im Dezember in Taiwan einem Mann festgenommen wurde, Strom für mehr als 3 Millionen US-Dollar für das Mining von Bitcoin und Ethereum gestohlen zu haben. Berichten zufolge engagierte Yang Elektriker, um die Räumlichkeiten so umzuschlagen, dass die Strommessung und die Erfassung der gestohlenen Leistung umgangen wurden.

In China wurde im Oktober ein Mann zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er von einem Bahnhof Strom gestohlen hatte, um mit seinen 50 Minern Bitcoin und drei elektrischen Ventilatoren rund um die Uhr abzubauen.

Im Mai berichtete Cointelegraph, dass Angestellte des örtlichen Hauptquartiers der Nationalen Polizei im ukrainischen Riwne vier Monate lang während der Arbeit Kryptowährungen abgebaut hatten.

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Binance erzielte 2018 Gewinne von 446 Millionen Dollar

  • Binance legt seine Finanzdaten nicht offen, aber die Gewinne lassen sich mit etwas Rechenaufwand leicht ableiten.
  • Denn laut dem Whitepaper nutzt Binance 20 Prozent seines Nettogewinns, um (ähnlich wie bei Aktienrückkäufen) BNB zurückzukaufen und schließlich 100 Millionen BNB-Token zu vernichten.
  • Zum Vergleich: NASDAQ, die zweitgrößte Börse der Welt, erzielte 2017 einen Nettogewinn von 734 Millionen US-Dollar. Die Börse beschäftigte jedoch 4.700 Mitarbeiter - mehr als das 15-fache von Binance.

"GoxRising" will Bitcoin-Börse Mt.Gox neu starten

  • Eine neue Bewegung namens "GoxRising" fordert einen neuen, beschleunigten Rehabilitationsplan für Gläubiger der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt.Gox, mit dem langfristigen Ziel, die Handelsplattform neu zu starten.
  • Die Erstattung der Gläubiger wird derzeit unter Leitung des Tokioter Anwalts Nobuaki Kobayashi abgewickelt, der von einem japanischen Gericht als zivilrechtlicher Rehabilitierungsverwalter für die Insolvenzverwaltung von Mt.Gox bestellt wurde.
  • Der neue Plan würde von der Schaffung einer „Gox-Münze“ abhängen, die Gläubigern eine Beteiligung an der neu gegründeten Stiftung gewähren würde.

Schweizer Börse plant Blockchain-Plattform noch dieses Jahr

  • Die führende Schweizer Börse, SIX, will eine Blockchain-Plattform einführen, um den Handel noch in diesem Jahr zu beschleunigen.
  • SIX-Vorsitzender Romeo Lacher sagte, der geplante neue SIX Digital Exchange (SDX) werde zunächst neben der bestehenden SIX-Plattform laufen.
  • Derzeit werden für einen Trade mehrere Schritte ausgeführt, was Tage dauern kann. Durch die Verwendung eines verteilten Ledgers werden jedoch zwei Phasen ausgeschlossen und der Handelszyklus kann auf Sekundenbruchteile reduziert werden.

Banken aus VAE und Saudi-Arabien starten Kryptowährungs-Projekt

  • Sechs Geschäftsbanken aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben sich einem digitalen Währungsprojekt angeschlossen, berichtet das große saudi-arabische Finanznachrichtenportal Argaam.
  • In Bezug auf Kommentare der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate (UAECB) schreibt Agraam, dass das Ziel des Projekts darin bestehe, eine Kryptowährung für Finanztransaktionen zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu verwenden.
  • Der Bericht unterstreicht, dass sechs ungenannte Geschäftsbanken dem Projekt namens Aber beitreten werden, deren Umsetzung in den nächsten 12 Monaten geplant ist.

Meldungen vom 06.02.

Meldungen vom 05.02.

Meldungen vom 04.02.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...