Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
05.02.2019 22:47
Vier iranische Banken haben sich mit dem Blockchain-Startup Kuknos zusammengeschlossen, um eine Gold-gedeckte Kryptowährung auszugeben. Hintergrund sind die Finanzsanktionen gegen das Land durch die USA.
Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

Im Iran wurde eine goldgedeckte Kryptowährung namens "PayMon" eingeführt. Vier iranische Banken - Bank Mellat, Bank Melli Iran, Bank Pasargad und Parsian Bank - haben sich für das Projekt mit dem Blockchain-Startup Kuknos zusammengeschlossen, berichtet Financial Tribune.

Dem Bericht zufolge soll zunächst eine Milliarde PayMon ausgegeben werden, um die Vermögenswerte und Immobilien der Banken zu tokenisieren. Zudem soll die Freiverkehrs-Börse (OTC) Iran Fara Bourse den Handel mit der neuen Kryptowährung ermöglichen.

Bereits im Juli 2018 wurde erstmals berichtet, dass der Iran eine nationale Kryptowährung entwickeln könnte, um die erneuten Wirtschaftssanktionen von US-Präsident Donald Trump zu umgehen. Diese Kryptowährung sollte durch die nationale Währung des Landes Rial gedeckt werden, um Inlands- und Auslands-Transaktionen zu ermöglichen.

Wie letzte Woche berichtet, führt der Iran Gespräche mit acht Ländern über einen möglichen Einsatz von Kryptowährungen. Man prüft verschiedene Optionen, darunter Verhandlungen mit anderen Ländern, um Kryptowährung im Welthandel einzuführen.

"Vertreter aus der Schweiz, Südafrika, Frankreich, England, Russland, Österreich, Deutschland und Bosnien haben den Iran besucht, um Gespräche über das Thema zu führen", sagte Mohammad-Reza Modoudi, der amtierende Leiter der iranischen Trade Promotion Organization (TPO).

In der vergangenen Woche hat die iranische Zentralbank jedoch einen Berichtsentwurf veröffentlicht, in dem sie darauf hinweist, dass sie die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel blockieren wird, die nicht genehmigt sind.

Weitere Meldungen

Facebook kauft erstmals ein Blockchain-Startup

  • Das Social-Media-Netzwerk Facebook hat in seiner ersten mit Blockchain verbundenen Akquisition das Startup Chainspace erworben, berichtet Cheddar.
  • Es wurde von Forschern des University College London gegründet und arbeitet an Problemen der Skalierbarkeit von Blockchains, insbesondere durch die Anwendung von Sharding auf intelligente Verträge.
  • Ein solches Netzwerk kann Hunderte von Transaktionen pro Sekunde pro Shard verarbeiten.

Krypto-Börse Coinbase startet Paypal-Auszahlungen für EU-Kunden

  • Coinbase ermöglicht seinen Kunden in der Europäischen Union, Fiat-Auszahlungen von der Krypto-Börse über das Online-Zahlungssystem PayPal zu tätigen.
  • Coinbase hatte im vergangenen Monat bereits eine PayPal-Auszahlungsunterstützung für Benutzer in den USA eingeführt.
  • Die Ausweitung des Dienstes auf Europa gilt sowohl für EU-Einwohner als auch für Einwohner der Länder der Europäischen Freihandelszone (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz).

Bergbaukonzern BHP, Reederei NYK verfolgen Biokraftstoff mit Blockchain

  • Der multinationale Metall- und Ölminengigant BHP hat Blockchain erfolgreich in einem gemeinsamen Experiment mit der japanischen Reederei NYK getestet, berichtet das Nachrichtenmagazin Dry Bulk.
  • Blockchain hat in der maritimen Industrie eine starke Akzeptanz erlangt.
  • Zu Beginn des Jahres 2018 unterzeichnete der große britische Hafenbetreiber Associated British Ports eine Vereinbarung mit dem digitalen Logistikunternehmen Marine Transport International, um eine Blockchain-Plattform für die Hafenlogistik zu entwickeln.

Parity Technologies behebt Sicherheitsanfälligkeit von Ethereum-Knoten

  • Parity, ein beliebter Technologie-Stack für Ethereum-Benutzer, hatte eine Benachrichtigung über ein Problem erhalten, das es einem Angreifer ermöglichen würde, Knoten zu schließen, auf denen der Client ausgeführt wird.
  • In den sozialen Medien bestätigte Parity, dass ein Patch zur Behebung der Sicherheitsanfälligkeit innerhalb weniger Stunden herausgegeben wurde. Die betroffenen Versionen der Knoten müssen jedoch ihre Software aktualisieren.

Tägliche Preisspanne von Bitcoin erreicht Dreimonats-Tief

  • Die tägliche Handelsspanne von Bitcoin, die Spanne zwischen den höchsten und den niedrigsten Preisen, fiel gestern auf 33 USD - der niedrigste Wert seit dem 31. Oktober, laut CoinMarketCap-Daten.
  • Damals hatte die führende Kryptowährung eine tägliche Handelsspanne von 32 USD.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass die Konsolidierung mit einer Aufwärtsbewegung endet, ist hoch, da die Kryptowährung auf dem Tages-Chart einen fallenden Keil - ein bullisches Umkehrungsmuster - aufweist.

Krypto-Börsen verzeichnen niedrigste Handelsvolumina seit 2017

  • Seit Jahresbeginn verzeichneten die digitalen Währungsbörsen Berichten zufolge ein niedrigeres Handelsvolumen und markierten damit neue Tiefststände, die seit 2017 nicht mehr erreicht wurden.
  • Diar stellt außerdem fest, dass sich der Bitcoin-Dollar-Handel von Binance, der weltweit führenden Krypto-Börse nach bereinigtem Handelsvolumen, gegenüber Dezember 2018 um mehr als 40 Prozent verringerte.
  • Was die große amerikanische Börse Coinbase betrifft, so verzeichnet der BTC-USD-Handel ebenfalls Tiefststände, die seit Mai 2017 nicht mehr zu verzeichnen wurden, bei rund 1 Milliarde US-Dollar.

Meldungen vom 04.02.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller