Finanzen

Märkte glauben Monti nicht mehr: Zinsen für Italo-Bonds schießen nach oben

Lesezeit: 1 min
14.06.2012 12:02
Der italienische Premier Mario Monti kann den Finanzmärkten bei der Beurteilung Italiens nur mehr tatenlos zusehen: Die Rendite für dreijährige Bonds stieg bei der heutigen Auktion um 1,4 Prozentpunkte – der höchste Wert seit Dezember.
Märkte glauben Monti nicht mehr: Zinsen für Italo-Bonds schießen nach oben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bereits am Mittwoch zeichnete sich ab, dass Italien heute erheblich höhere Zinsen für seine Staatsanleihen zahlen müsste. Schon bei der Auktion kurzfristiger Bonds hatten die Zinssätze deutlich zugelegt (hier). Die Finanzmärkte beäugen Italien sehr intensiv, seit sich die Situation in Spanien zuspitzt.

Die drittgrößte Wirtschaft in der Eurozone wird in engem Zusammenhang mit Spanien gesehen – die Reformbemühungen des italienischen Premiers und die sich doch deutlich unterscheidende Ausgangslage Italiens scheinen hier kaum ausschlaggebend. So oder so wird Italien als nächster Wackelkandidat angesehen (mehr hier) und die Rendite für die Bonds spiegelt dies wieder.

Bei der heutigen Auktion von dreijährigen Bonds erhöhte sich der Zinssatz um 1,4 Prozent auf 5,3 Prozent – den höchsten Wert seit Dezember vergangenen Jahres. Bei einer ähnlichen Auktion Mitte Mai zahlte Italien nur 3,91 Prozent Rendite. Steigende Zinssätze gab es zudem auch bei den emittierten Anleihen mit einer Laufzeit bis 2019. Hier kletterte die Rendite von 5,21 Prozent auf 6,1 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...