Politik

Putin in Dessous: Galeristin verhaftet, Künstler muss fliehen

Lesezeit: 1 min
04.09.2013 00:34
In einem Museum in St. Petersburg wurde ein Gemälde beschlagnahmt, das Präsident Putin und Premier Medwedew in Damenunterwäsche zeigt. Die Museumsleiterin wurde vorübergehend festgenommen, der Künstler floh nach Paris. Freie Meinungsäußerung ist in Russland immer noch ein Privileg.
Putin in Dessous: Galeristin verhaftet, Künstler muss fliehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In St. Petersburg ist ein satirisches Gemälde beschlagnahmt worden, das den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Damenunterwäsche zeigt. Die Leiterin des Museums, Tatjana Titowa, ist von der Polizei festgenommen worden.

Titowa sei in der Nacht zum Dienstag von Uniformierten abgeholt worden, zitiert sagte Kurator Alexander Donskoi vom Museum der Macht der Nachrichtenagentur AFP. Erst am frühen Morgen sei sie nach einem Verhör wieder freigelassen worden. Die Polizei habe der Galeristin nicht gesagt, was ihr vorgeworfen wird.

Das Bild zeigt Präsident Putin mit Premier Dmitri Medwedew in Damenunterwäsche. Auch drei weitere Gemälde wurden beschlagnahmt. Nach der Razzia des Museums floh der Maler und Politkünstler Konstantin Altunin nach Paris und beantragte dort Asyl.

Die Ausstellung „Herrscher“, bei der die Bilder gezeigt werden sollten, war als künstlerischer Beitrag zum G20-Gipfel in St. Petersburg geplant. Dazu werden am 5. September auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...