Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
06.08.2020 16:20
Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und noch nicht einmal in der EU haben. Für diese Unternehmen mag das billige Geld ein Segen sein, doch wo es Gewinner gibt, da gibt es auch Verlierer.
Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?
Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Europäische Zentralbank kauft zunehmend auch Anleihen von Unternehmen, die nicht in der Eurozone und noch nicht einmal in der EU ansässig sind. Zu diesen Unternehmen gehören etwa die Finanzabteilungen der Schweizer Konzerne Nestlé und Novartis, der US-Konzerne Coca Cola und John Deere, der britischen Konzerne British American Tobacco und WPP sowie das in Hongkong ansässige und auf den Kaimaninseln registrierte Konglomerat CK Hutchison Group.

Wie einfach sich große Nicht-EU-Unternehmen für das im Jahr 2016 von der EZB gestartete Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors qualifizieren können, das offiziell als Corporate Sector Purchase Program (CSPP) bekannt ist, berichtet die spanische Finanzzeitung Cinco Dias. Demnach gibt es nur drei Anforderungen, die ein Unternehmen erfüllen muss, um an die zu diesem Zweck von der EZB neu geschaffenen Euros zu kommen:

  1. Das Unternehmen muss von den Ratingagenturen als Investment-Grade bewertet werden. Mit anderen Worten: Die EZB kauft keine Ramschanleihen. Dies könnte sich aber jederzeit ändern, da derzeit die Ausweitung der Anleihekäufe auf Ramschanleihen bei der EZB diskutiert wird.
  2. Das Unternehmen muss eine Tochtergesellschaft mit Sitz in einem Land der Euro-Zone haben. Dies ist in der Regel ein Land wie Luxemburg, wo die Tochtergesellschaften so gut wie keine Unternehmenssteuern zahlen müssen. Aber auch die Niederlande sind ein internationaler Steuerflucht-Standort.
  3. Das Unternehmen muss seine Anleihen in Euro ausgeben. Tatsächlich tun dies immer mehr Unternehmen, da die EZB-Politik ihnen extrem niedrige Zinsen verschafft.

Seit Juni 2016 kauft die EZB Anleihen von Unternehmen mit Investment-Grade-Rating in Europa auf. Insgesamt hat sie in diesen fast vier Jahren bereits Unternehmensanleihen im Umfang von 224 Milliarden Euro gekauft. Zusätzlich hat die Notenbank noch Unternehmensanleihen im Umfang von 35 Milliarden Euro gekauft und zwar im Rahmen ihres Corona-Notkaufprogramms, das offiziell als Pandemic Emergency Purchase Program (PEPP) bekannt ist.

Die größten Nutznießer des EZB-Programms für Firmenanleihen

Die größten Nutznießer der Anleihekäufe der EZB waren (in absteigender Reihenfolge) französische, deutsche, italienische, spanische und niederländische Unternehmen in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Telekommunikation und Automobil. Ausländische Tochtergesellschaften großer Nicht-EU-Unternehmen waren ebenfalls von Anfang an berechtigt, am CSPP teilzunehmen, sofern sie die drei oben genannten Kriterien erfüllen. Neu ist, dass viele Nicht-EU-Unternehmen das Angebot nutzen.

"Unternehmen von außerhalb der Eurozone gründen Unternehmen oder Entitäten, um Euro-Schuldtitel emittieren zu können und um sich für Kaufprogramme der EZB zu qualifizieren. Einige US-Unternehmen haben dies bereits getan, und obwohl auch die Fed Übernahmeprogramme hat, ziehen sie es vor, alle Optionen zu haben, die ihnen zur Verfügung stehen, um die besten Preise zu erzielen", zitiert die die spanische Finanzzeitung Cinco Dias den Direktor für Kapitalmärkte bei Société Générale, Fernando Garcia.

Zwar gibt die Europäische Zentralbank gibt die Beträge ihrer einzelnen Anleihekäufe nicht bekannt. Doch immerhin gibt die EZB an, wie oft sie die Anleihen eines bestimmten Unternehmens gekauft hat. Nick Corbishley listet auf dem Blog WOLF STREET die wichtigsten Nicht-EU-Firmen auf, die bisher vom EZB-Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors (CSPP) profitiert haben, und gibt auch an, wie oft die EZB Anleihen dieser Unternehmen gekauft hat:

  1. Nestlé, Schweizer Lebensmittelkonzern (12)
  2. Novartis, Schweizer Pharmakonzern (9)
  3. John Deere, US-Agrarunternehmen (6)
  4. Coca-Cola (4)
  5. CK Hutchison, Holding-Gruppe mit Sitz in Hongkong, registriert auf den Kaimaninseln (4)
  6. Upjohn Finance, Tochtergesellschaft des US-Pharmaunternehmens Pfizer
  7. Roche, in der Schweiz ansässiger Pharmakonzern (3)
  8. Richemont, eine in der Schweiz ansässige Holdinggesellschaft für Luxusgüter (3)
  9. Whirlpool US-Haushaltsgerätehersteller (2)
  10. British American Tobacco mit Sitz in Großbritannien (2)
  11. Paccar, US-Lkw-Hersteller, dem der niederländische Lkw-Hersteller DAF gehört (2)
  12. Die Finanzabteilung des US-amerikanischen Energieunternehmens Schlumberger (2)
  13. Mondelez, US-amerikanische Süßwarenfabrik (1)
  14. Compass, britisches Catering-Unternehmen (1)

Fed und Bank of England haben ähnliche Programme

Umgedreht hat auch die US-Notenbank Federal Reserve auf Dollar lautende Unternehmensanleihen gekauft, die von einer Reihe von US-Tochtergesellschaften großer europäischer Unternehmen begeben wurden. Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern hat gleichzeitig Anleihen an die EZB, an die Fed und die Schweizerische Nationalbank verkauft. Unter den 15 größten Nutznießern des Kaufprogramms der Fed für Unternehmensanleihen finden sich vier europäische Unternehmen: Daimler, Volkswagen, BMW und BP.

Die Bank of England ist eine weitere große Zentralbank, die sich bemüht hat, ausländischen Unternehmen zu helfen. Ihre Coronavirus Corporate Financing Facility (CCFF) steht nicht nur britischen Firmen zur Verfügung, sondern allen Unternehmen, von denen angenommen wird, dass sie "einen wesentlichen Beitrag zur britischen Wirtschaft" leisten. Von den 61 Unternehmen, die noch ein ausstehendes Guthaben bei der Zentralbank haben, sind etwa zwei Fünftel im Ausland ansässig. Die größten Nutznießer des BOE-Programms sind:

  1. Der deutsche Chemieriese BASF, dem ein Kredit von 1 Milliarde Pfund gewährt wurde
  2. Der deutsche Chemieriese Bayer, der wegen seiner Übernahme von Monsanto von teuren Rechtsstreitigkeiten überrollt worden ist, erhielt Darlehen in Höhe von 600 Millionen Pfund.
  3. Chanel, französischer Modekonzern (600 Millionen Pfund)
  4. Carnival, US-Kreuzfahrtschiffbetreiber, der sich nicht für US-Rettungsgelder qualifiziert, weil er aus steuerlichen Gründen in Panama eingetragen ist
  5. Westfield, australischer Eigentümer von Einkaufszentren (600 Millionen Pfund)
  6. Johnson Controls, US-amerikanisches Unternehmen, das 2016 nach seiner Fusion mit Tyco durch Inversion zu einem irischen Unternehmen wurde, um die Zahlung von US-Einkommenssteuern zu vermeiden

Bisher haben die Wertpapierkäufe die gewünschte Wirkung gezeigt. Nachdem die globalen Anleiheemissionen im März stark zurückgegangen waren, haben sie sich nun wieder deutlich erholt. Nach Angaben von S&P Global Ratings haben US-Unternehmen mit Investment-Grade-Rating seit Jahresbeginn bereits mehr Anleihen emittiert als im gesamten Jahr 2019. Diese Unternehmen und ihre europäischen Pendants sind die größten Nutznießer der Zentralbankprogramme, da sie dadurch ihre Anleihen zu extrem niedrigen Zinsen ausgeben konnten.

Dank der Unterstützung durch die Zentralbanken können viele dieser Unternehmen ihre Kosten angesichts des abrupten Rückgangs ihrer Einnahmen viel bequemer bedienen als Unternehmen, die keine Anleihen ausgeben können. Dadurch sind die in Frage kommenden Unternehmen in einer weitaus stärkeren Position, um den Sturm zu überstehen und dabei auch noch kleinere Unternehmen aufzukaufen. In diesem Sinne helfen die Zentralbanken den großen Unternehmen auf Kosten der kleinen Unternehmen.

Wenn globale Unternehmen zunehmend Anleihen in Euro ausgeben, um sie zu extrem niedrigen Zinsen an die EZB zu verkaufen, so steigt das Angebot an Euro-Anleihen mit einer Spitzenbewertung, da die Europäische Zentralbank zumindest bisher nur solche Unternehmensanleihen kauft. Für die Manager von Devisenreserven ist das eine gute Nachricht, gilt doch der Mangel an Spitzen-Anleihen als ein Nachteil des Euro im Ringen mit dem Dollar als weltweite Leitwährung.



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller