Politik

Obamas falsche Freunde: Syrische Rebellen verüben Massaker an Zivilisten

Lesezeit: 2 min
14.10.2013 02:47
Mindestens 190 Zivilisten sollen nahe der syrischen Stadt Latakia von Rebellen getötet und über 200 entführt worden sein. Mehrere Rebellen-Gruppen haben das Massaker verübt, berichtet Human Rights Watch. Finanziert wurden die Rebellen von den Golf-Staaten. Sie wären diejenigen gewesen, denen die Amerikaner mit einem Militärschlag gegen Assad zu Hilfe geeilt wären.
Obamas falsche Freunde: Syrische Rebellen verüben Massaker an Zivilisten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UN  
Syrien  
Demokratie  

Während in Syrien gerade damit begonnen wird, die Chemiewaffen des Landes zu vernichten, taucht ein neues Massaker in Syrien auf. In einem 105-seitigen Bericht der Organisation Human Rights Watch wird ein Fall geschildert, bei dem Rebellen bzw. Oppositionsgruppen Verbrechen an Zivilpersonen verübt haben sollen.  Das Ganze soll sich am 4. April. In der Nähe der syrischen Stadt Latakia, südwestlich der Küstenstadt Aleppo, ereignet haben.

Rebellen sollen einen Armeestützpunkt überrannt und zehn alawitische Dörfer besetzt haben - Syriens Präsident Assad gehört zur alawitischen Minderheit des Landes. Erst zwei Wochen später gelang es der syrischen Regierung, wieder die Dörfer unter Kontrolle zu kriegen. Die Bilanz, so Human Rights Watch: Die bewaffneten Oppositionsgruppen töteten mindestens 190 Zivilisten und nahmen über 200 Zivilisten als Geiseln. Regelrechte Hinrichtungen sollen stattgefunden haben.

„Diese Übergriffe waren keine Aktion von skrupellosen Kämpfern“, so Joe Stork von Human Rights Watch. „Diese Operation war ein koordinierter, geplanter Angriff auf die Zivilbevölkerung in diesen alawitischen Dörfern.“ Die Untersuchungen von Human Rights Watch ergeben, dass mindestens 20 verschiedene bewaffnete Oppositionsgruppen an der Aktion beteiligt waren. Fünf Gruppen zählten jedoch zu den Hauptakteuren und Finanziers: Ahrar al-Sham, Islamic State of Iraq and Sham, Jabhat al-Nusra, Jaish al-Muhajireen wal-Ansar und Suquor al-Izz. Die über 200 Geiseln sollen sich noch immer in den Fängen der zwei Oppositionsgruppen Islamic State of Iraq and Sham und Jaish al-Muhajireen wal-Ansar befinden.

Human Rights Watch zufolge konnten einige Individuen identifiziert werden, die die Operation von Anfang April bzw. die an der Operation beteiligten Gruppen finanziell unterstützt haben. Überwiegend sollen diese aus den Golfstaaten kommen. Allerdings „gibt es noch keinen Beweis, dass die Finanziers und Unterstützer zu der Zeit, als die finanzielle Unterstützung gewährten, von den geplanten Tötungen und Geiselnahmen wussten“, so der Bericht.

Mittlerweile sollen in Syrien über 115.000 Menschen getötet worden sein, so das Syrian Observatory for Human Rights. Der UN zufolge werden Ende dieses Jahres 3,2 Millionen Syrer Flüchtlinge sein. Mehr als 5,2 Millionen könnten es im kommenden Jahr werden, zitiert NBCNews UN-Beobachter.

Die Situation im Land könnte nicht komplizierter sein. Noch immer ist nicht eindeutig geklärt, dass tatsächlich Assad bzw. seine Regierung den Giftgasanschlag durchgeführt hat. Der Anschlag, der nun die Vernichtung der Chemiewaffen im Land zur Folge hat. Von der einstigen Bevölkerung die noch vor Ausbruch der Krieges in Syrien auf die Straße gegangen war, um zu protestieren, ist bei den Oppositionellen nicht mehr viel zu sehen. Vielmehr sind viele der in den  Oppositionsgruppen Kämpfenden von der Nationalität her keine Syrer, sondern Söldner, wie es auch im Libyen Krieg zu sehen war.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...