Finanzen

Devisen-Reserven in Ostasien schmelzen

Lesezeit: 2 min
12.10.2022 16:00
Die Devisenreserven in der Region Asien-Pazifik sinken auf breiter Front. Hinter der Abnahme der Reserven steht in erster Linie die geldpolitische Ausrichtung in den USA.
Devisen-Reserven in Ostasien schmelzen
Die Devisenreserven asiatischer Länder schrumpfen. (Foto: dpa)
Foto: epa Qilai Shen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Devisenreserven bedeutender Länder in Asien sind im laufenden Jahr teilweise drastisch gesunken. Wie die Financial Times berichtet, sanken die Fremdwährungsbestände Japans beispielsweise im September um 54 Milliarden US-Dollar und damit so stark wie nie zuvor in einem Monat. Sie belaufen sich umgerechnet nun auf 1,24 Billionen Dollar.

In China gingen die Reserven im selben Monat um 26 Milliarden Dollar zurück und lagen mit 3,029 Billionen Dollar damit auf einem neuen Jahrestiefstand.

Indien hat seit Jahresbeginn fast 100 Milliarden Dollar seiner Fremdwährungsreserven aufgebraucht, wodurch diese von 633 Milliarden auf nunmehr 537 Milliarden gesunken sind. Beobachtern zufolge verfügt das Land damit aber noch immer über ein ausreichendes Finanzpolster.

Das Abschmelzen der Devisen findet derweil auf breiter Front statt. Die Großbank Standard Chartered schrieb vor Kurzem in einer Mitteilung, dass die Rücklagen asiatischer Länder außer China im laufenden Jahr um rund 600 Milliarden Dollar geschrumpft sind.

Der starke Dollar wird zum Problem

Hinter der Abnahme der Reserven steht in erster Linie die geldpolitische Ausrichtung in den USA: Weil die amerikanische Zentralbank die Leitzinsen in großen Schritten erhöht, werden Anlagen in Dollar-Wertpapieren zunehmend attraktiver verzinst – Investoren auf der ganzen Welt schichten daher Kapital nach Amerika um. Die US-Währung profitiert derzeit auch von ihrem Status als Weltleitwährung, welcher ihr in Krisenzeiten einen Vertrauensvorteil gegenüber anderen Währungen verschafft.

Lesen Sie dazu: Starker Dollar bringt Probleme für große Teile der Welt

Voraussetzung für die Umschichtung der Gelder ist ein Umtausch lokaler Währungen in Dollar. Dieser Umtausch führt zu einer Aufwertung des Dollars gegenüber seinen Tauschpartnern. Weil die Dollar-Aufwertung mit einer Abwertung der lokalen Währungen einhergeht, mussten mehrere Länder (etwa Japan und Indien) ihre Währung zuletzt mit Interventionen auf den Währungsmärkten stützen - indem sie ihre Dollar-Reserven in eigene Währungen umtauschten.

Der japanische Yen führt die Liste der Verlierer gegenüber der US-Währung seit Jahresbeginn mit mehr als 20 Prozent an. Danach folgen der neuseeländische Dollar (minus 18 Prozent), der südkoreanische Won (minus 17 Prozent), der philippinische Peso (minus 13 Prozent), der taiwanesische Dollar (minus 13 Prozent), der australische Dollar (minus 12 Prozent), der thailändische Baht (minus 11,5 Prozent), der frei konvertierbare chinesische Übersee-Renminbi (minus 11 Prozent) und der malaysische Ringgit mit minus 10 Prozent.

Japan im Fokus

Gerade Japans Notenbank dürfte gezwungen sein, in den kommenden Wochen noch weitere Interventionen durchzuführen. Denn inzwischen liegt der Wechselkurs zum Dollar weit über der Marke von 146 Yen. Vergangenen Monat hatte die Zentralbank bei einem Kurs von etwa 145,9 Yen eingegriffen, indem sie beinahe 20 Milliarden Dollar in die eigene Landeswährung umgetauscht hatte. Es handelte sich dabei um die erste Stabilisierungsaktion seit Ende dem Jahr 1998.

Obwohl fast alle Zentralbanken der Welt angesichts starker inflationärer Tendenzen inzwischen die Finanzierungsbedingungen verschärfen und die Leitzinsen anheben, hält Japans Zentralbank an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Der japanische Staat ist im internationalen Vergleich extrem hoch verschuldet, dies allerdings vornehmlich bei seinen eigenen Bürgern.

Beobachter rechnen angesichts des sich ausweitenden Zinsunterschieds zwischen Japan und anderen großen Währungsräumen nicht damit, dass die Interventionen zur Stabilisierung des Yen dauerhafte Wirkung entfalten werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....