Weltwirtschaft

Großer US-Immobilienfonds muss Abflüsse von Kundengeldern begrenzen

Lesezeit: 2 min
11.12.2022 09:00
Ein führender Immobilienfonds in den USA muss angesichts der Abkühlung auf dem Markt den Abzug von Kundengeldern begrenzen.
Großer US-Immobilienfonds muss Abflüsse von Kundengeldern begrenzen
Die Skyline der texanischen Millionenstadt Houston spiegelt sich im Wasser. (Foto: iStock)
Foto: Charlie Riedel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Blackstones 69-Milliarden US-Dollar schwerer Real Estate Income Trust-Immobilienfonds für vermögende Privatpersonen (BREIT) wird Rücknahmeanträge begrenzen. Dies stellt einen massiven Rückschlag für einen der wichtigsten Gewinnbringer der weltweit größten Private-Equity-Firma und ein weiteres Alarm-Signal für die US-Immobilienbranche dar.

Bloomberg zufolge wurde der BREIT-Fonds mit zahlreichen Rücknahmeanträgen von Investoren konfrontiert und hat vor kurzem sein vierteljährliches Limit überschritten. Ein Blackstone-Sprecher betonte jedoch schnell, dass das Geschäft auf Leistung und nicht auf Kapital-Fluss baufbaue „Die Leistung ist (nach wie vor) grundsolide“, so der Sprecher.

Die Ansteckungsrisiken für den Rest des Immobiliensektors sind hoch: Nur ein paar Tage nachdem der BREIT-Fonds in die Schlagzeilen geriet, war ein anderer Firmen-Fonds an der Reihe: Der 50-Milliarden-Dollar schwere Blackstone Private Credit Fund (BCRED), ein Investmentfond, welcher Kredite an Unternehmen vergibt, hat zum ersten Mal in seiner zweijährigen Geschichte sein Rückzahlungslimit erreicht, da Anleger große Teile ihres Kapitals abgezogen haben.

Gigant der Immobilienbranche

Der BREIT-Fonds, der in Logistik- und Mehrfamilienhäuser in den USA investiert, hat sich seit seinem Start im Jahr 2017 zu einem Giganten in der US-Immobilienbranche entwickelt. Dies in einer Zeit extrem niedriger Zinssätze. Bloomberg zufolge verändert sich nun jedoch das Umfeld für den Fonds rapide, hauptsächlich wegen steigender Kreditkosten als Folge der Leitzinsanhebungen der Zentralbank und einer sich abkühlenden Wirtschaft. In diesem Jahr hat der Fonds eine Gesamtrendite von 9,3 Prozent erzielt, während börsennotierte US-Immobilienfonds im Schnitt rund 20 Prozent Verluste eingefahren haben.

Die aktuellen Entwicklungen um den BREIT-Fonds ziehen den Blick auf den Bereich der nicht börsennotierten Immobilien-Investment Trusts. Im Gegensatz zu vielen anderen Immobilienfonds werden die Aktien von BREIT nicht an der Börse gehandelt. Es gibt Schwellenwerte dafür, wie viel Kapital die Anleger abziehen dürfen, um Zwangsverkäufe zu vermeiden. Der Fonds-Verwaltungsrat kann Abzüge beschränken, oder die Obergrenzen anheben, wenn zu viele Anleger aussteigen wollen.

Viele Rücknahmen aus Asien

Nach Angaben der Financial Times zogen Investoren im Juli mehr als zwei Prozent des Nettovermögens aus dem BREIT-Fonds ab und überschritten damit einen Schwellenwert, ab dem Blackstone die Abhebungen von Investoren begrenzen kann. Asiatische Investoren hatten im Frühjahr und Sommer viel Geld aus dem Fonds abgezogen, als die Immobilienmärkte in der Region einbrachen und die Zinsen anstiegen. Blackstone hatte sich zuerst dazu entschieden, Investoren, die im Juli Geld aus dem BREIT-Fonds abziehen wollten, nicht zu beschränken. Doch eine wachsende Flut von Rücknahmeanträgen zwang die Fonds-Verwalter, das Volumen der zurückgenommenen Vermögenswerte zu begrenzen.

Einigen Analysten zufolge liegt die Zeit der großen Wachstumsraten nun hinter dem Fonds. Ein von der FT befragter Analyst der Credit Suisse sagte, dass die aktuellen Rücknahmen den Wert von BREIT für Blackstone in Frage stellen. „Letztendlich muss man sich fragen, wie effizient diese Produkte sind, wenn die Kunden ihr Bargeld abheben wollen", fügte Katz hinzu. Blackstone gab in einer Erklärung bekannt, dass der Fonds seit seiner Gründung vor fast sechs Jahren außergewöhnliche Renditen für Investoren erzielt hätte und für die Zukunft „gut aufgestellt" sei.

Der US-Immobilienmarkt kämpft derzeit mit rasant steigenden Kreditkosten, die dazu geführt haben, dass viele Vermieter sich die (Re-)Finanzierung ihrer Hypotheken nicht mehr leisten können. Die Kreditnachfrage in den USA bricht derart stark ein, dass einer der größten US-Hypothekenanbieter des Landes, Wells Fargo, Massenentlassungen plant.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Politik
Politik USA: Haben chinesischen Spionage-Ballon abgeschossen

Der chinesische Ballon wurde vor Küste zum Absturz gebracht, sagte US-Verteidigungsminister Austin und erneuerte die Spionagevorwürfe...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...