Unternehmen

Tariflöhne steigen in Deutschland schneller als in Frankreich

Lesezeit: 1 min
18.06.2014 12:50
Die deutschen Tariflöhne stiegen im letzten Jahr durchschnittlich um 2,6 Prozent. In Frankreich gab es dagegen nur einen Zuwachs von 1,7 Prozent. Allerdings schwanken die deutschen Löhne je nach Branche viel stärker als in Frankreich.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Arbeitnehmer haben 2013 das zweite Jahr in Folge stärkere Lohnerhöhungen erhalten als ihre Kollegen in Frankreich. Die tariflichen Monatsverdienste in der Privatwirtschat stiegen um durchschnittlich 2,6 Prozent, im Nachbarland dagegen nur um 1,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. 2012 hatte das Plus hierzulande bei 2,8 Prozent gelegen, in Frankreich bei 2,1 Prozent.

Bei der Kaufkraft schmilzt der deutsche Vorsprung allerdings. Grund dafür ist, dass die Preise schneller stiegen als in Frankreich. Die Teuerungsrate lag 2013 bei 1,6 Prozent, im Nachbarland dagegen nur bei 1,0 Prozent.

Auffällig ist zudem, dass die Tariferhöhungen in den einzelnen Branchen in Deutschland viel stärker schwanken. Das kleinste Plus bekamen mit 1,5 Prozent die Tarifbeschäftigten im Bereich „sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“, zu dem beispielsweise Wach- und Sicherheitsdienste, Zeitarbeit, Landschafts- und Gartenbau sowie Reisebüros zählen. In der Immobilienwirtschaft fiel der Zuwachs mit 3,3 Prozent am größten aus.

In Frankreich schwankten die Tariferhöhungen dagegen nur zwischen 1,1 Prozent in der Energieversorgung und 1,9 Prozent im Verarbeitenden Gewerbe. Derzeit streiken dort die Eisenbahner der SNCF für höhere Tariflöhne (mehr hier).

 


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Politik
Politik Unions-Justizminister fordern Nachbesserungen beim Cannabis-Gesetz
30.05.2024

Die Justizminister von CDU und CSU kritisieren, dass Gerichte immer wieder Cannabis-Schmuggler freisprechen. Aus ihrer Sicht liegt das an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 2
30.05.2024

Die USA stehen vor vielfältigen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Problemen, die eine fördernde Wirtschaftsmentalität...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
30.05.2024

Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden haben die Operation „Endgame“ gestartet. In den vergangen zwei Tagen wurden weltweit...

DWN
Immobilien
Immobilien Graue Energie: Wie Architekten helfen wollen, die CO2-Bilanz zu retten und die Klima-Katastrophe zu verhindern
30.05.2024

Alle reden von Holzbau, Lehmfassaden und Verdichtung. Manche Architekten fragen sich, ob man überhaupt Flächenfraß und Wachstum...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Blinken deutet Flexibilität bei Einsatz von US-Waffen in Russland an
30.05.2024

In der Debatte um den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen militärische Ziele in Russland hat US-Außenminister Antony...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 3): Das Wahlprogramm der AfD für die EU
30.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik Russland plant nach zwei Jahren Ukraine-Krieg Steuererhöhungen
30.05.2024

Russland muss wegen hoher Rüstungs- und Verteidigungsausgaben in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine an anderer Stelle haushalten. Eine...