Staaten stoßen für 100 Milliarden Dollar US-Anleihen ab

Der Krim-Konflikt geht an die finanzielle Substanz der USA. Die Staaten stoßen im großen Stil US-Staatsanleihen ab. Nachdem China bereits im Dezember Anleihen für 48 Milliarden Euro verkauft hatte, stießen Staaten allein diese Woche weitere US-Anleihen für über 100 Milliarden Dollar ab.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:USA prüfen Waffenlieferungen an die Ukraine

Wert der Schatzbriefe, die bei der Fed für ausländische offizielle Konten aufbewahrt werden. (Grafik: Zero Hedge/Fed)

Wert der Schatzbriefe, die bei der Fed für ausländische offizielle Konten aufbewahrt werden. (Grafik: Zero Hedge/Fed)

Bei den US-Schatzbriefen, die die Fed für ausländische Investoren aufbewahrt, gab es am Mittwoch den größten Massenverkauf, den die Fed je gesehen hat. Das Volumen der Anleihen in dieser Kategorie fiel mit 2,8 Billionen Dollar auf den Stand von 2012 zurück.

Staaten stießen US-Anleihen im Wert von über 104,5 Milliarden Dollar ab. Der Massenverkauf kam unmittelbar nach der Verkündung der US-Arbeitslosenstatistik und der Verschärfung der Sanktionen in der Krim-Krise (mehr hier).

Der Finanzblog Zero Hedge berichtet, dass die Massenverkäufe eine Strategie Russlands sein könnten, um die USA während des Krim-Konfliktes finanziell zu schwächen. Russland verkaufte in den vergangenen zwei Monaten US-Bonds für etwa 11 Milliarden Dollar. Im Dezember stieß China bereits US-Treasuries für rund 48 Milliarden Dollar ab (mehr dazu – hier).

Weitere Themen
Krim-Krise: Gespräch zwischen Kerry und Lawrow gescheitert
Nervöse Märkte: Börsen in Europa und Asien mit Rekord-Verlusten
Manöver: Russische Kampfjets über dem Mittelmeer

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick