Finanzen

JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen

Lesezeit: 4 min
14.02.2019 19:35
Die Investmentbank JPMorgan hat eine eigene Kryptowährung entwickelt. Der JPM Coin soll unter anderem internationale Überweisungen für große Firmenkunden beschleunigen.
JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen
Grafik: JPMorgan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

JPMorgan startet eigene Kryptowährung für internationale Zahlungen

JPMorgan-Chef Jamie Dimon ist für seine kritischen Kommentare zu Bitcoin berüchtigt. Doch nun hat die Investmentbank eine eigene Kryptowährung. Der JPM Coin wurde von Ingenieuren der Bank entwickelt und soll schon in „ein paar Monaten“ in der Praxis getestet werden, berichtet CNBC am Donnerstag.

Dem Bericht zufolge soll der JPM Coin dazu verwendet werden, einen Teil der Transaktionen zwischen JPMorgan und den Kunden seines Zahlungsverkehrsgeschäfts in Echtzeit abzuwickeln. Im Rahmen dieses Geschäfts transferiert die Bank täglich über 6 Billionen US-Dollar.

JPMorgans Blockchain-Chef Umar Farooq nannte gegenüber CNBC drei Hauptanwendungsfälle für den neuen JPMorgan-Token, darunter internationale Überweisungen für große Firmenkunden und die Verkürzung der Abwicklungszeiten von Tagen auf wenige Augenblicke.

Der JPM Coin könnte auch verwendet werden, um eine sofortige Abwicklung der Wertpapieremission zu ermöglichen und um Dollarbestände zu ersetzen, die international von Tochtergesellschaften großer Unternehmen gehalten werden, die Dienstleistungen von JPMorgan nutzen.

Farooq: „Gibt es eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass eine Tochtergesellschaft Geld in der Bilanz darstellen kann, ohne dass man es tatsächlich an die Einheit überweisen muss? Auf diese Weise können sie ihr Geld konsolidieren und wahrscheinlich bessere Zinssätze dafür bekommen.“

Schließlich könnte der JPM Coin für mobile Zahlungen verwendet werden, fügte JPMorgans Blockchain-Chef hinzu. „So ziemlich jeder große Konzern ist unser Kunde, und die meisten großen Banken der Welt sind es auch“, schloss Farooq. Daher könnte man den Token auch nur unter JPMorgan-Kunden verwenden.

Laut einer von JPMorgan am Donnerstag veröffentlichten Unternehmensmeldung wird der JPM Coin zunächst auf Quorum laufen, der privaten Version von Ethereum, die die Bank in Zusammenarbeit mit EthLab entwickelt hat - jedoch nicht ausschließlich.

„Die JPM-Münze wird bei Quorum Blockchain ausgegeben und anschließend auf andere Plattformen erweitert. JPM Coin kann in allen gängigen Blockchain-Netzwerken eingesetzt werden “, heißt es in der Meldung.

Außerdem soll der Token nicht nur zur Darstellung des Dollars verwendet werden. „Im Laufe der Zeit wird der JPM Coin auf andere Hauptwährungen ausgedehnt. Die Produkt- und Technologiefunktionen sind währungsunabhängig“, heißt es.

Während Stablecoins wie beispielsweise der von Circle erstellten USD Coin von jedermann gekauft und gehandelt werden kann, ist der JPM Coin nur für institutionelle Kunden zugänglich, welche die KYC-Prozesse von JPMorgan durchlaufen haben (Know Your Customer).

JPM Coin wird jedoch ähnlich wie andere Stablecoins funktionieren, in dem Sinne, dass reales Bargeld bei der Bank im Tausch gegen das Token eingezahlt wird, das dann über ein verteiltes Ledger transferiert werden kann. Der Empfänger kann dann das Token von JPMorgan wieder gegen Bargeld einlösen.

Die Bank führt auch einen Zahlungsversuch mit Blockchain-Zahlungen durch, der in Zusammenarbeit mit der australischen Bank ANZ und der Royal Bank of Canada gestartet wurde. Das Projekt wurde im Oktober 2017 ins Leben gerufen, um den Zeitaufwand und die Kosten für Interbankenzahlungen zu senken.

Als Interbank Information Network (IIN) bezeichnet, basiert die Plattform auch auf Quorum - das von JPMorgan entwickelte Ethereum-basierte Blockchain-Netzwerk, das in ein eigenes Unternehmen umgewandelt werden könnte. Der Mitteilung zufolge wird das IIN vom JPM Coin nicht berührt sein.

„IIN überträgt Informationen und nicht Zahlungen zwischen Korrespondenzbanken. Die JPM-Münze, die Fiat-Währung darstellt, ist darauf ausgelegt, den Wert sofort zu übertragen“, heißt es in dem JPMorgan-Dokumentvom Donnerstag.

Weitere Meldungen

Chinas Baidu startet Blockchain-Betriebssystem für die DApp-Entwicklung

  • Das chinesische Suchmaschinen- und Webservice-Unternehmen Baidu hat seine Baidu Blockchain Engine (BBE) eingeführt, ein Betriebssystem, das die Entwicklung dezentraler Anwendungen (DApp) ermöglicht.
  • In der Hoffnung, die kommerzielle Entwicklung der Blockchain-Technologie voranzutreiben, schlägt Baidu Cloud vor, dass BBE, das auf einer intelligenten Cloud-Plattform basiert, die breitere Blockchain-Produktlandschaft positiv beeinflussen wird.
  • Das Baidu Blockchain Lab hat BBE mit sechs Funktionen entwickelt, die die Bereitstellung einer „vertrauenswürdigen Computing-Umgebung, hoher Leistung und Durchsatz, skalierbaren Speichers, Blockchain-übergreifender vertrauenswürdiger Interaktionen, Smart-Contract-Unterstützung und Sicherheitsprüfungen für Verträge“ umfassen.

Samsung SDS enthüllt Technologien zur Blockchain-Beschleunigung

  • Der IT-Arm des südkoreanischen Tech-Giganten Samsung gab bekannt, dass er Technologien zur Beschleunigung von Blockchain-Transaktionen entwickelt hat, bestätigte das Unternehmen in einer Pressemitteilung am 14. Februar.
  • Samsung SDS sagte, seine neue Technologie, Nexledger Accelerator, habe bereits Tests mit Hyperledger Fabric bestanden.
  • Hyperledger ist eine Open Source-Blockchain-Lösung für Unternehmen, die von der Linux Foundation entwickelt wurde.

HSBC: Blockchain senkt die Kosten des Devisenhandels um 25 Prozent

  • Ein HSBC-Vorstand sagte, das auf Blockchain basierende System der Bank habe dazu beigetragen, die Kosten für die Abwicklung von Devisengeschäften zu senken.
  • Mark Williamson, Chief Operating Officer von FX Cash Trading und Risikomanagement, der das Blockchain-Projekt beaufsichtigt, sagte, dass die HSBC FX Everywhere-Plattform im Vergleich zu traditionellen Methoden 25 Prozent eingespart habe.
  • Im vergangenen Monat gab die Bank bekannt, dass sie mit ihrer HSBC FX Everywhere-Plattform Transaktionen in Höhe von mehr als 250 Milliarden US-Dollar abgewickelt hat.

Meldungen vom 13.02.

Meldungen vom 12.02.

Meldungen vom 11.02.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...