Politik

Lega Nord: Euro gefährdet nationale Sicherheit Italiens

Lesezeit: 2 min
10.01.2018 02:04
Die Lega Nord will den Euro-Austritt Italiens. Die Partei hat gute Chancen auf eine Regierungsbeteiligung.
Lega Nord: Euro gefährdet nationale Sicherheit Italiens

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Knapp zwei Monate vor der Parlamentswahl in Italien streitet das in Meinungsumfragen führende Mitte-Rechts-Bündnis offen über die Frage der Euro-Zugehörigkeit des Landes. Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi von der Partei Forza Italia plädierte am Dienstag gegen einen Austritt aus der Gemeinschaftswährung und sprach von einem Gesinnungswandel seines wichtigsten Verbündeten, Lega-Nord-Chef Matteo Salvini, der in diesem Punkt bislang entgegengesetzte Ansichten vertrat. Ein Lega-Nord-Sprecher widersprach allerdings postwendend dieser Darstellung.

Der Euro ist laut Reuters ein heißes Thema im Wahlkampf. Viele Italiener machen ihn und die strikten Haushaltsregeln der EU für die jahrelange Konjunkturschwäche im Land verantwortlich. Erst vergangene Woche bezeichnete Salvini die Gemeinschaftswährung als einen "Irrtum", den er korrigieren wolle. Allerdings hatte Lega Nord ihre Anti-Euro-Rhetorik zuletzt etwas abgeschwächt.

Berlusconi sagte dem Sender Radio Capital, einen Austritt aus der gemeinsamen Währung würde Italiens Wirtschaft nicht verkraften. "Salvini ist nicht länger der Ansicht, dass wir aus dem Euro austreten sollten", ergänzte der 81-jährige milliardenschwere Medienunternehmer. "Er hat verstanden, dass das für unsere Wirtschaft untragbar wäre."

Doch nur kurz darauf äußerte der wirtschaftspolitische Sprecher der Lega Nord, Claudio Borghi, eine andere Sicht der Dinge. "Sobald die Lega in der Regierung ist, wird sie alle möglichen Vorbereitungen starten, um unsere geldpolitische Souveränität zu erreichen. Das ist eine Frage der nationalen Sicherheit." In der Vergangenheit hatte Berlusconi ein Zwei-Währungs-Regime vorgeschlagen. Demnach soll im internationalen Handel und im Tourismusgeschäft weiterhin der Euro eingesetzt werden, aber für den heimischen Gebrauch wieder die alte Landeswährung Lira gedruckt werden.

An den Finanzmärkten wird die Wahl am 4. März als großer Unsicherheitsfaktor gesehen. Berlusconis Forza Italia (FI), Lega Nord sowie Fratelli d'Italia bilden das konservative Parteienbündnis, das Umfragen zufolge die meisten Stimmen gewinnen wird, aber nicht die absolute Mehrheit. Stärkste Einzelpartei ist demnach aktuell die europaskeptische Fünf-Sterne-Bewegung, die in der Wählergunst sogar die Demokratische Partei (PD) von Ministerpräsident Paolo Gentiloni überrundete. Allerdings hat die Fünf-Sterne-Bewegung ihre frühere Ankündigung eines Referendums über den Euro relativiert. Parteichef Luigi Di Maio bekräftigte, dass dieser Schritt lediglich ein "letztes Mittel" sei, falls Italien keine Änderungen an den EU-Haushaltsregeln durchsetzen kann. "Ich glaube, es ist nicht mehr der richtige Moment für Italien, den Euro zu verlassen", sagte er dem staatlichen TV-Sender RAI.

Wirtschaftsthemen stehen im Wahlkampf ganz oben. Alle Parteien versprechen eine Änderung oder Abschaffung der EU-Haushaltsregeln, Steuersenkungen und mehr Wirtschaftsförderung. Die moderatesten Positionen vertreten die PD und die FI. Die drei Parteien des Rechtsbündnisses verständigten sich bei einem Treffen ihrer Parteichefs jüngst auf Steuersenkungen und die Rücknahme der Rentenreform von 2011.

Nach Jahren der Flaute hatte sich Italiens Wirtschaft zuletzt merklich berappelt. Das Statistik-Amt hatte im November seine Prognose für das Wachstum der nach Deutschland und Frankreich drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone 2017 von 1,0 auf 1,5 Prozent erhöht. 2018 sollen es 1,4 Prozent sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...