Gemischtes

Neue Fabrik: VW will in China Millionen von E-Autos bauen

Lesezeit: 1 min
01.07.2018 01:56
Volkswagen errichtet in China ein riesiges Werk für Elektro-Autos.
Neue Fabrik: VW will in China Millionen von E-Autos bauen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

„FAW-Volkswagen Automotive“ errichtet ein zweites Werk an seinem Standort Foshan im Südosten Chinas. Das berichtet die China Daily . Der Ausbau wird die Kapazität des Standorts auf 600.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppeln. Gefertigt werden sollen die beiden SUVs VW T-Roc sowie Audi Q2L. Insgesamt sollen bis zum Jahr 2020 1,6 Milliarden Dollar in den Standort investiert werden.

Das Werk spielt laut VW eine wichtige Rolle in der „Elektrifizierungs-Strategie“ des Konzerns. „Durch dieses Mega-Werk am FAW-Volkswagen-Standort in Südchina lösen wir unser Versprechen ein, China zu elektrifizieren“, sagte der Präsident und CEO von Volkswagen China, Jochem Heizmann. Bis 2025 will FAW-Volkswagen 40 neue E-Modelle für den chinesischen Markt entwickelt haben, von denen ab dann 1,5 Millionen Stück pro Jahr vom Band rollen sollen. Darüber hinaus sollen in Foshan auch die dafür notwendigen Batterie-Systeme entwickelt werden.

FAW-Volkswagen ist ein 1991 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen von VW und der First Automotive Works (FAW). Das Staatsunternehmen ist der größte Automobil- und Motoren-Hersteller in China.

Das Reich der Mitte ist der mit Abstand weltgrößte Absatzmarkt für Elektro-Autos. Im ersten Quartal 2018 wurden dort über 140.000 E-Autos verkauft, was einem Plus von mehr als 150 Prozent zum Vorjahr entspricht. Der Anteil am Gesamtmarkt der Neuzulassungen erreichte damit zum ersten Mal die Marke von zwei Prozent. Marktbeobachter erwarten, dass sich dieser Anteil in den nächsten Jahren drastisch erhöhen wird, nicht zuletzt, weil der Staat die Elektro-Mobilität stark subventioniert. Peking hat das Ziel ausgegeben, dass bis zum Jahr 2020 mindestens 5 Millionen E-Autos in China fahren sollen. Ab 2019 soll eine Produktionsquote für E-Autos gelten, dann muss ein Viertel aller in China produzierten Autos E-Antrieb haben.

Für die deutschen Hersteller ist der chinesische Markt für E-Autos ein enorm wichtiger und vielversprechender. Nicht zuletzt deshalb, weil die chinesischen Hersteller überraschend viele Schwächen sowohl bei der Entwicklung als auch der Produktion offenbaren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.