Finanzen

Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt im Handel

Lesezeit: 3 min
19.11.2018 00:15
An der wichtigsten Schweizer Börse startet das weltweit erste börsennotierte Krypto-Produkt, das institutionelle Investoren erreichen will.
Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt im Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Weltweit erstes börsennotiertes Krypto-Produkt startet den Handel

Die wichtigste Börse der Schweiz hat grünes Licht für das erste börsennotierte Produkt der Welt gegeben, das die Preise mehrerer Kryptowährungen abbildet. Das Amun Crypto ETP, das ab nächste Woche an der Six-Börse in Zürich gehandelt wird, ist darauf ausgelegt, einen Index zu verfolgen, der auf den Bewegungen von fünf führenden Kryptowährungen basiert.

Knapp die Hälfte des ETP-Vermögens wird in Bitcoin investiert, der Rest besteht aus XRP (25,4 Prozent), Ethereum (16,7 Prozent), Bitcoin Cash (5,2 Prozent) und Litecoin (3 Prozent). Das ETP trägt eine jährliche Verwaltungsgebühr von 2,5 Prozent.

Hany Rashwan, Mitbegründer und Chief Executive von Amun, einem Londoner Finanztechnologieunternehmen, sagte, die ETP der Kryptowährung sei so gebaut worden, dass sie dieselben strengen Anforderungen an herkömmliche börsennotierte Produkte erfüllte.

"Das ETP von Amun wird jenen institutionellen Anlegern, die nur in Wertpapiere investieren dürfen oder die keine Depotverwahrung für digitale Vermögenswerte einrichten wollen, die Möglichkeit geben, in Kryptowährungen zu investieren", zitiert ihn die Financial Times. Das ETP richte sich auch an Privatanleger, die aufgrund lokaler behördlicher Hindernisse derzeit keinen Zugang zu Krypto-Börsen haben.

Zwei konkurrierende Anbieter, CoinShares und Greyscale, bieten bereits ähnliche digitale Währungsinvestitionsvehikel an, die jedoch andere rechtliche Strukturen aufweisen und an einzelne Kryptowährungen gebunden sind.

Das ETP wird unter dem Ticker Hodl gehandelt, einer Anspielung auf eine beliebte Empfehlung von Kryptowährungsinvestoren - "Hold-on-for-dear-life" - als Antwort auf die wilde Volatilität im Krpyto-Markt.

Weitere Meldungen

Israelisches Investmenthaus bietet Krypto-Fonds für Institutionen

  • Silver Castle Ltd., Israels erste dedizierte Investmentfirma für Kryptowährungen für institutionelle und akkreditierte Investoren, hat in diesem Monat zwei Fonds aufgelegt und erwartet, dass bis Ende des Jahres 50 Mio. USD verwaltet werden.
  • Der erste Fonds von Silver Castle basiert auf einem algorithmischen Handelssystem, das die fünf größten Münzen nach Marktkapitalisierung einsammelt.
  • Der zweite Fonds bietet einen Korb mit den Top 10 Münzen, der dritte, ein auf Token basierender Fonds, der bis Ende des Jahres aufgelegt wird, wird in ICOs investieren.

Börsen-gehandeltes Krypto-Produkt geht live an der Schweizer Börse

  • Ein börsennotiertes Produkt, das einen Index von fünf führenden Kryptowährungen verfolgt, soll nächste Woche an der Schweizer Börse Six handeln.
  • Six Swiss Exchange ist die wichtigste Börse der Schweiz und handelt mit einer breiten Palette von Wertpapieren.
  • Mv Index Solutions (Mvis) und das in London ansässige Fintech-Unternehmen Amun Technologies Ltd. haben den Index im September eingeführt.

Monero: Krypto-Entwickler gewinnt renommierten Preis

  • Professor Joseph Liu erhielt Ende Oktober 2018 eine Auszeichnung der Australian Computer Society (ACS), in der er seine jüngsten Erfolge mit dem Titel „ICT-Forscher des Jahres“ würdigte.
  • Liu ist der Schöpfer und Entwicklungsführer des Ringsignaturalgorithmus - einer entscheidenden Technologie, die in Monero zum Einsatz kam -, die er 2004 ursprünglich entworfen und in einem Papier veröffentlicht hat.
  • RingCT (wie es umgangssprachlich bekannt ist) ist seitdem durch seine Implementierung in Monero, der bekanntesten anonymen Kryptowährung, berühmt geworden.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Meldungen vom 14.11.

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.