Bundesregierung: Kontrolle der Steuerzahler mit Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.11.2018 20:55
Das Bundeswirtschaftsministerium bringt den Einsatz von Blockchain-Technologie zur Steuereintreibung ins Gespräch.
Bundesregierung: Kontrolle der Steuerzahler mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Wirtschaftsministerium - Mit Blockchain-Technologie gegen Steuertricks

Das Bundeswirtschaftsministerium bringt angesichts des Cum-Ex-Skandals den Einsatz von Blockchain-Technologie gegen Steuerbetrug ins Gespräch. "Damit könnte man sicherstellen, dass zu jedem Zeitpunkt sicher nachvollziehbar ist, wer Eigentümer einer Aktie ist", sagte Staatssekretär Christian Hirte am Donnerstag in Berlin.

Aus den Daten folge, wer Anspruch auf Dividenden habe und verpflichtet sei, dafür Steuern zu zahlen beziehungsweise wer für Steuererstattungen in Frage komme. "Regulatorisch sind wir da noch nicht ganz auf die neue Welt eingestellt", räumte Hirte ein.

Bei "Cum-Ex" ließen sich Anleger die einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mit Hilfe ihrer Bank mindestens zwei Mal erstatten. Dazu verschoben sie um den Dividendenstichtag herum untereinander Aktien mit (lateinisch: "Cum") und ohne ("Ex") Dividendenanspruch. Allein in Deutschland entgingen dem Fiskus dadurch nach Angaben des Bundesfinanzministeriums mehr als fünf Milliarden Euro, bevor die Gesetzeslücke 2012 geschlossen wurde.

Bei "Blockchain" geht es im Kern um die digitale Zuweisung von Eigentum oder Zugriffsrechten. Transaktionen werden verschlüsselt in einer Datenbank gespeichert - nicht zentral, sondern auf den Rechnern der Nutzer. Weil sämtliche Kopien der Datei auf demselben Stand sind, gelten Informationen als fälschungssicher.

Weitere Meldungen

Carrefour startet in Spanien Blockchain-Plattform für Lebensmittel

  • Der Einzelhandelsriese Carrefour mit Hauptsitz in Frankreich und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern setzt in seinem spanischen Netzwerk eine auf Hyperledger basierende Blockchain-Plattform zur Lebensmittelverfolgung ein.
  • Die Food-Tracking-Lösung, die ursprünglich von IBM entwickelt wurde, wird verwendet, um Hühner mit Freilandhaltung, die als „Calidad y Origen“ („Qualität und Herkunft“) gebrandet werden, zu verfolgen, die in der nördlichen Region Galicien ohne Antibiotika-Behandlung gezüchtet wurden.
  • In der Pressemitteilung schreibt Carrefour, dass Blockchain eine Schlüsseltechnologie für Lieferketten ist, das sie für mehr Transparenz sorgt und den Kunden ermöglicht, den gesamten Vertriebsprozess zu überprüfen.

Singapur bietet Seed-Finanzierung für Blockchain-Unternehmen

  • Die Regierung von Singapur wird finanzielle Anreize bieten, um das Blockchain-Ökosystem im Land auszubauen.
  • Zu Beginn des Jahres startete die IMDA die Blockchain Challenge, deren Ziel es ist, Anreize für Unternehmen zu schaffen, wegweisende Lösungen zu entwickeln, die über Finanzanwendungen hinausgehen und die verteilte Ledger-Technologie verwenden.
  • Zu den von Singapur unternommenen Initiativen der Pro-Blockchain-Initiative zählt auch das Bestreben des Intellectual Property Office of Singapore (IPOS), Unternehmen im Fintech-Bereich, einschließlich Blockchain-Unternehmen, eine besondere Behandlung bei der Patenterteilung zu gewähren.

Universität Tokio startet Blockchain-Kurs mit Ethereum Foundation

  • Die University of Tokyo bot an der Graduate Engineering School einen Blockchain-Kurs an, dank einer Spende in Höhe von 800.000 USD von einem Konsortium, zu dem die Ethereum Foundation und der japanische Bankier-Sumitomo Mitsui gehören.
  • Der Kurs - "Blockсhain Innovation Donation Course" genannt - wurde am 1. November gestartet und wird bis Oktober 2021 dauern.
  • Das Ziel des Blockchain-Kurses ist es, hochmotivierte, geschäftsorientierte Studenten mit „herausragenden Talenten in der Informationsmathematik“ über Fintech und die wegweisende Technologie zu informieren.

Bank Frick und Universität Liechtenstein entwickeln Blockchain-Projekte

  • Die Bank Frick, eine in Liechtenstein ansässige familiengeführte Bank, gab bekannt, dass sie ihr 20-jähriges Bestehen feiert und bereit ist, eine Blockchain-Initiative in Zusammenarbeit mit der Universität Liechtenstein zu fördern.
  • Die Bank Frick wird im Rahmen einer fünfjährigen Zusammenarbeit Blockchain- und Fintech-Projekte an der Universität Liechtenstein finanzieren.
  • Die Partnerschaft konzentriert sich auf Forschungsprojekte, ein Zertifikatsprogramm, das im nächsten Jahr beginnen wird, und Blockchain-Projekte mit Studenten der Universität.

Blockchain-betriebenes Computerspiel verwendet EOS und Ethereum

  • Spieleentwickler 0xGames, Schöpfer der Blockchain-basierten Weltraumstrategie 0xUniverse, hat einen neuen Multi-Blockchain-Wettkampfspiel namens 0xWarriors entwickelt.
  • Das Unternehmen sagt, dass 0xWarriors eines der ersten Multi-Blockchain-basierten Spiele ist, bei dem die Spieler unterschiedliche Blockchains verwenden können, angefangen mit EOS und Ethereum, um miteinander zu interagieren und ihre Charaktere auszurüsten.
  • Derzeit können Benutzer Truhen mit drei zufälligen Gegenständen wie leichte, schwere oder Einhandwaffen oder Bögen, Zauberstäbe und Schilde kaufen.

Siemens tritt Blockchain-betriebener Energie-Plattform bei

  • Zwei Energiedivisionen des deutschen Tech-Riesen Siemens haben sich einer Blockchain-basierten Energieplattform angeschlossen, um den Einsatz dezentraler Technologien in der Branche zu fördern.
  • Laut Siemens arbeiten die Abteilungen Energy Management und Power Generation Services mit der skalierbaren Open-Source-Blockchain-Plattform Energy Web Foundation (EWF) zusammen, die 2017 gegründet wurde, um Regulierungs-, Betriebs- und Marktlösungen für den Energiesektor auszuarbeiten.
  • Die Vertreter von Siemens glauben, dass die Blockchain-Technologie die Interoperabilität in der Region verbessern und die Verbraucher mit Energieerzeugern und Netzbetreibern verbinden kann, schreibt die Pressemitteilung.

TransferWise: Wir warten mit Blockchain, bis mehr Banken Ripple nutzen

  • Der große Geldtransferdienst TransferWise hat gezeigt, dass trotz der Begeisterung über das Wachstum der globalen Zahlungslösung von Ripple kein zwingender Grund für die Verwendung der Blockchain-Technologie für seine Geschäfte gesehen wurde - noch nicht.
  • Daher sieht das Unternehmen, das SWIFT durch die Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen mit nur 1,5 Prozent Provision bei hoher Geschwindigkeit unterbietet, wenig Nutzen für die Einführung der Blockchain-Technologie in naher Zukunft.
  • Infolge der Tatsache, dass Fintech-Unternehmen zunehmend neue Wege finden, um das teure SWIFT-Netzwerk zu umgehen, werden Blockchain-Transfers im Vergleich zu anderen aufkommenden Alternativen weniger wettbewerbsfähig.

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

celtra_fin_Interscroller