Technologie

Blockchain-Plattform für den Rohölhandel geht in Betrieb

Lesezeit: 2 min
29.11.2018 22:29
Erdölkonzerne und Handelsfirmen können erstmals Rohöl-Deals auf einer Blockchain-basierten Plattform abschließen.
Blockchain-Plattform für den Rohölhandel geht in Betrieb

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain-Plattform für den Rohölhandel in der Nordsee in Betrieb genommen

Rohstoffhandelsunternehmen haben in den letzten Jahren verschiedene Blockchain-Systeme erprobt, da die Technologie das Potenzial hat, die Kosten in einem Umfeld extrem geringer Gewinnspannen drastisch zu senken. Die Londoner Plattform Vakt ist nun die erste von ihnen, die live gegangen ist.

Blockchain wird von vielen als eine Lösung für Ineffizienzen von Handel und Abwicklung sowie als Weg zur Verbesserung der Transparenz und zur Verringerung des Betrugsrisikos angesehen.

Vakt wurde 2017 von einem Konsortium gegründet, das die Ölkonzerne BP und Royal Dutch Shell, das norwegische Equinor, die globalen Energiehandelsunternehmen Mercuria Energy Group und Koch Supply and Trading sowie Gunvor umfasst.

Diese Firmen werden anfangs die einzigen Benutzer von Vakt sein. Doch der Zugang wird im Januar nächsten Jahres geöffnet. Die Banken ABN Amro, ING und Societe Generale sind weitere Aktionäre.

Vakt wird mit einer weiteren Plattform verbunden, die Anfang des Jahres mit dem in Genf ansässigen Unternehmen komgo gestartet wurde, das Finanzierungen einschließlich digitaler Akkreditive bereitstellt.

Komgo, das noch vor Jahresende in Betrieb gehen soll, wird von einem Konsortium unterstützt, das zehn globale Banken und die meisten Vakt-Aktionäre umfasst. Die Finanzierungsplattform wird das gesamte Spektrum des Rohstoffhandels abdecken, von Öl bis Weizen.

Die Verwendung von Vakt wird zunächst auf Verträge für die fünf Rohölsorten der Nordsee beschränkt, die zur Festlegung des datierten Brent verwendet werden, einer Benchmark, die zur Preisbestimmung des meisten Rohöls der Welt verwendet wird.

Zu Beginn des Jahres 2019 plant die Plattform die Einbeziehung von Rohöl-Pipelines in den USA und von Lastkähnen für veredelte Produkte wie Benzin in Nordeuropa.

Weitere Meldungen

Amazon setzt neue Blockchain-Dienste frei

  • Amazon Web Services hat sein Angebot an Dienstleistungen rund um die Blockchain erweitert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
  • Der Service wird eine gemanagte Blockchain für Unternehmen bieten, die "die Erstellung und Verwaltung skalierbarer Blockchain-Netzwerke mit den beliebten Open-Source-Frameworks Hyperledger Fabric und Ethereum" vereinfacht.
  • Darüber hinaus bietet Amazon einen Dienst namens Amazon Quantum Ledger Database an, bei dem es sich um eine Version der internen Datenbank von AWS handelt.

CLS startet Blockchain-Plattform mit Morgan Stanley und Goldman Sachs

  • Der Forex-Settlement-Anbieter CLS gab am Mittwoch bekannt, dass sein CLSNet jetzt bei den US-Bankengiganten Goldman Sachs und Morgan Stanley live ist.
  • CLSNet ist ein auf Blockchain basierender bilateraler Zahlungs-Netting-Service für mehr als 120 Währungen.
  • Das bilaterale Zahlungssystem ist standardisiert und automatisiert. Dadurch wird die Intraday-Liquidität verbessert, Effizienz sichergestellt und Risiken minimiert.

Schweizer Lebensmittelhersteller verfolgt Fisch mit Ethereum-Blockchain

  • Ein Schweizer Lebensmittelhersteller ist der "erste" in Europa, der die Ethereum (ETH) -Blockchain zur Nachverfolgung von Fischprodukten einsetzt.
  • Die seit 1923 tätige Gustav Gerig AG hat sich mit dem globalen Thunfisch-Marketingunternehmen Pacifical cv zusammengetan, um es den Kunden zu ermöglichen, die Herkunft des Thunfischs unter Verwendung der Blockchain-Technologie zu zertifizieren.
  • Die Implementierung der Blockchain wird von Atato in Thailand bereitgestellt.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Meldungen vom 23.11.

Meldungen vom 22.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.