Weltwirtschaft

Nickel: Indonesien sticht Europa und China aus

Lesezeit: 2 min
09.10.2022 08:15
Angesichts der Preissteigerung fährt Indonesien seine Nickelproduktion weiter hoch. Das Land profitiert von der wirtschaftlichen Schwäche Europas und Chinas.
Nickel: Indonesien sticht Europa und China aus
Die Nickelproduktion in Europa wurde wegen der Energiekrise heruntergefahren. (Foto: dpa)
Foto: Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indonesien will die einmalige Gelegenheit nutzen und von den immer weiter ansteigenden Energiepreisen profitieren. Viele Experten gehen davon aus, dass sich den indonesischen Unternehmen die einmalige Möglichkeit bietet von der Energiekrise zu profitieren.

Experten gehen laut dem Blog MetalMiner davon aus, dass die Nickelpreise auf absehbare Zeit träge bleiben werden. Nach der Nickelknappheit an der LME (London Metal Exchange) und wegen des Krieges in der Ukraine geht laut Reuters das weltweite Angebot weiter zurück. Hinzu kommt die Erwartung, dass der derzeitige Nickelanstieg in Indonesien die Richtung des Nickelpreises weiter beeinflussen wird. Die Monate September und Oktober sind in der Regel die Hochphasen der jährlichen Nickelkäufe, doch könnte das Metall im vierten Quartal einen steinigen Weg vor sich haben, wie die chinesische Internet Plattform Shanghai Metals Market (SMM) schreibt.

Anfang September kommentierte MetalMiner, dass die Nickelpreise zu Beginn des Monats zu steigen begannen. Dies schien auf das Potenzial für eine Umkehr des Nickelpreises nach oben hinzudeuten. Indonesien, einer der größten Nickelproduzenten der Welt, könnte von einer solchen Entwicklung erheblich profitieren. Rund 23,7 % der weltweiten Nickelerzeugnisse stammen aus Indonesien. Allein im vergangenen Jahr produzierte das Land 814.000 Tonnen Nickel. Außerdem erwirtschaftet das Land jährlich über 20 Milliarden Dollar mit Stahl und stahlverwandten Produkten.

Schließungen von Hütten in Europa und China

Einen wichtigen Einfluss auf die Attraktivität von Indonesien als Nickel-Alternative haben auch die Schließungen von Hütten in Europa und China. Auch die Nachfrage nach Nickel in der Elektronikindustrie steigt weiter an. Die Verwendung des Metalls in Dingen wie Batterien trägt zu dieser Nachfrage bei, sorgt aber auch dafür, dass sich der Nickelpreis im Moment innerhalb von Unterstützungs- und Widerstandszonen bewegt.

Wichtig für die Attraktivität Indonesiens ist auch, dass die Weltbank für das Land so wie für andere exportorientierte Volkswirtschaften in Südostasien für das Jahr 2022 laut der Financial Times mit einem schnelleren Wachstum und einer niedrigeren Inflation im Vergleich zu China rechnet. Wie in Thailand und Malaysia haben auch in Indonesien die staatlichen Kraftstoffsubventionen dazu beigetragen, die Inflation im weltweiten Vergleich gering zu halten. Der Inlandsverbrauch hat zugenommen, da die Region auf Lockdowns und strengere Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 verzichtet.

Indonesien Alternative als Nickelimporteur

Neben den hohen Energiepreisen könnte Indonesien auch vom Krieg Russlands in der Ukraine profitieren. Die deutsche Industrie ist neben fossilen Energieträgern insbesondere von russischen Metallen abhängig. So stammten laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft rund 40 Prozent aller Nickel-Importe aus Russland. Russland ist nicht nur für Deutschland, sondern auch weltweit ein wichtiger Nickel-Lieferant.

Deutschland sucht im Zuge des Krieges nach einem Alternativen Handelspartner. Hier könnten Kanada (11,8%) und auch Indonesien (17,5%) in Frage kommen. Problem im Fall Indonesien: Das Land liegt mit der EU in einem Handelsstreit, nachdem es 2020 seine Nickel-Exporte stoppte. Die EU legte dagegen vor der Welthandelshandelsorganisation (WTO) Beschwerde ein. Ein Urteil wird nicht vor Ende 2022 erwartet.

Nickelpreise erholen sich

Nach einem starken Rückgang im Frühsommer konnten sich die Nickelpreise wieder erholen. Nachdem die LME-Nickelproduktion im März eingestellt wurde, ging das Nickelvolumen jedoch deutlich zurück. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Anzeichen dafür, dass die LME zu den Niveaus vor der Schließung zurückkehren würde (die im Februar 2022 erreicht wurden), und der LME-Nickelpreis spiegelte dies wider.

Auch wenn die Volumina nach wie vor gering sind, hat dies den Nickelpreis nicht davon abgehalten, nach einem starken Abwärtstrend wieder nach oben zu springen. Vorerst bleibt Nickel in einem Seitwärtstrend zwischen Widerstand und Unterstützung. Langfristig erwarten Experten, Händler und Nickelkäufer einen eindeutigen Trend.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Vernachlässigung von Wasserstraßen? Hamburg kritisiert Bundesregierung scharf

Die Bundesregierung kommt ihren Pflichten bei der Instandhaltung wichtiger Wasserstraßen nicht ausreichend nach, warnen Vertreter Hamburgs...

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben. Auch aus der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa hemmt Ukraines Getreideexporte

Der Getreideexport aus der Ukraine in die EU boomt. Die mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa unterbindet jedoch ein höheres...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...