Politik

Merkel und Obama fordern neuen Anlauf für TTIP

Lesezeit: 3 min
17.11.2016 00:51
US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel haben die Bedeutung der transatlantischen Freundschaft betont. Einige ihrer gemeinsamen Thesen atmen allerdings den Charakter des Postfaktischen.
Merkel und Obama fordern neuen Anlauf für TTIP

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zu Beginn des Deutschland-Besuchs von Barack Obama machen sich der scheidende US-Präsident und Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem gemeinsamen Beitrag für die Wirtschaftswoche für das Handelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union sowie die vereinbarten weltweiten Klimaschutzziele stark.

Deutschland und die USA trügen gemeinsam die Verantwortung, eine freiheitliche Lebensart zu schützen, schrieben Merkel und Obama. "Deshalb setzen wir uns gemeinsam dafür ein, dass internationales Recht und Normen weltweit respektiert werden."

Auf den Bruch des Völkerrechts, den die US-geführte Koalitionen durch die Kriege in Jemen und Syrien begangen haben, gingen Merkel und Obama nicht ein. Auf die eben vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erhobenen Vorwürfe von möglichen Kriegsverbrechen in Afghanistan durch US-Soldaten und die CIA gehen die beiden Politiker nicht ein.

Die Achse zwischen Europa und den USA sei die wichtigste weltweit und müsse erhalten bleiben. Beide stellten zusammen ein Drittel des Welthandelsvolumens und fast die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes. "Es steht außer Frage, dass sowohl deutsche als auch amerikanische Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Verbraucher und Landwirte von TTIP profitieren würden", schrieben sie. Das Abkommen würde beiden Seiten helfen, weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben.

In der EU wird nicht mehr erwartet, dass es vor dem Ende der Amtszeit von Obama im Januar noch verabschiedet werden kann. Die zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström hat erst vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass die EU-Kommission das TTIP vorerst "im Gefrierschrank" verstauen wolle.

Obamas möglicher Nachfolger Donald Trump hat sich im Wahlkampf entschieden gegen Freihandelsabkommen ausgesprochen. Kanada und Mexiko haben bereits signalisiert, über das umstrittene NAFTA verhandeln zu wollen.

Worauf Obama und Merkel diese positiven Erwartungen an TTIP für den Arbeitsmarkt knüpfen, geht aus dem gemeinsamen Artikel nicht hervor. Eine unabhängige Studie hat gezeigt, dass das TTIP in Europa 583.000 Arbeitsplätze vernichten dürfte.

"Wir stehen heute an einem Scheideweg: Die Zukunft ist schon eingetreten und eine Rückkehr in eine Welt vor der Globalisierung wird es nicht geben", schreiben Merkel und Obama. Beide Regierungen seien Unternehmen und Bürgern - "ja der gesamten Weltgemeinschaft" - verpflichtet, die Zusammenarbeit zu vertiefen.

Warum Regierungen überhaupt "Unternehmen" zu irgendetwas verpflichtet sind, erläuterten die beiden Politiker nicht. Erst wenige Stunden zuvor hatte Obama inb Athen gesagt, eine Regierung müsse ihren Bürger dienen - und nicht umgekehrt. Tatsächlich ist die Aufgabe der Regierungen, Gesetze zu erlassen, die den Unternehmen Rahmenbedingungen für freies und faires Wirtschaften ermöglichen. Diese Gesetze konstituieren eine Verpflichtung für die Unternehmen. Die sogenannte Globalisierung hat zu einer Aushöhlung von sozialen Standards, Lohndumping und Steuerwettbewerb geführt.

Regierungen sind von ihrem Mandat traditionell nur ihren Wählern verpflichtet. Ein einheitliches politisches Mandat der "Weltgemeinschaft" gibt es für keine Regierung. Die Vereinten Nationen haben theoretisch den Auftrag der Friedenssicherung, werden aber seit Jahren systematisch von mehr oder weniger allen Regierungen ignoriert, wenn diese auf die Durchsetzung ihrer Interessen abzielen.

Vor seinem bis Freitag dauernden Deutschland-Besuch rief Obama in Athen an der Geburtsstätte der Demokratie in einer seiner wohl letzten großen Reden die Menschen auf, sich in die Politik einzubringen und damit die Geschicke ihrer Länder selbst in die Hand zu nehmen. "Es ist nicht die Aufgabe oder die Verantwortung von jemand anders, sondern die der Bürger unseres Landes und der Bürger der Welt, den Kurs der Geschichte hin zur Gerechtigkeit zu lenken", sagte Obama.

Der US-Präsident ging auch auf konkrete politische Themen wie das Engagement seines Landes in der Nato ein. Er zeigte sich optimistisch, dass die USA auch unter Trump zu ihren Bündnisverpflichtungen stehen werden. "Ich bin zuversichtlich, dass so, wie Amerikas Bekenntnis zur transatlantischen Allianz sieben Jahrzehnte gehalten hat - unter demokratischen und republikanischen Präsidenten - dass dieses Bekenntnis auch in Zukunft gelten wird", sagte Obama. "Das gilt auch für unser Versprechen und unsere Bündnisverpflichtung, jeden Verbündeten zu verteidigen." Die besten Freunde der USA seien Demokratien, sagte Obama laut Reuters in Athen.

Dass der engste Verbündete der USA im Nahen Osten die islamistische Theokratie Saudi-Arabien ist, erwähnte Obama nicht. Die Saudis finanzieren zahlreiche islamistische Söldnergruppen in Syrien und im Irak, die Salafisten in Deutschland und zählten zu den wichtigsten Financiers der Stiftung von Bill und Hillary Clinton. Obama hatte seine Parteifreundin Clinton im Wahlkampf unterstützt.

Zum Abschluss seines Besuchs trifft Obama mit Merkel am Freitag den französischen Präsidenten Francois Hollande, Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi sowie den spanischen Regierungschef Mariano Rajoy und die britische Premierministerin Theresa May. Dabei soll es nach Angaben von Diplomaten auch um die im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Russland-Sanktionen gehen.

Obama und Merkel sind für die Verlängerung der Sanktionen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...