Finanzen

Aktienmärkte mit drittbestem Januar der Geschichte

Lesezeit: 1 min
31.01.2018 17:07
Die weltweiten Aktienmärkte haben im Januar den zweitstärksten jemals registrierten Start in ein Jahr erlebt.
Aktienmärkte mit drittbestem Januar der Geschichte

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die weltweiten Aktienmärkte haben im Januar den drittbesten besten jemals gemessenen Start in einem Jahr nach 2012 und 1994 erlebt, wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet.

Der ACWI-Index, welcher die Märkte von 47 Staaten abbildet, liegt seit Jahresbeginn mit rund 5,6 Prozent im Plus. Nur in den Jahren 1994 und 2012 gab es mit über 6 Prozent einen stärkeren Jahresbeginn.

„Wir können den bemerkenswerten Januar als Fortführung des Jahres 2017 interpretieren – das Wachstum nimmt zu, die Inflation ist gering und auch die Volatilität ist begrenzt – das hat diese Dynamik entfacht“, wird ein Analyst von ABN Amro zitiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland UNHCR: Flüchtlinge sind wegen Corona besonders gefährdet

Dem UNHCR zufolge sollen Flüchtlinge weltweit besonders betroffen sein, wenn es um eine mögliche Infektion mit Corona geht. In...