Finanzen

Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

Lesezeit: 4 min
05.02.2019 22:47
Vier iranische Banken haben sich mit dem Blockchain-Startup Kuknos zusammengeschlossen, um eine Gold-gedeckte Kryptowährung auszugeben. Hintergrund sind die Finanzsanktionen gegen das Land durch die USA.
Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Iranische Banken starten Gold-gedeckte Kryptowährung

Im Iran wurde eine goldgedeckte Kryptowährung namens "PayMon" eingeführt. Vier iranische Banken - Bank Mellat, Bank Melli Iran, Bank Pasargad und Parsian Bank - haben sich für das Projekt mit dem Blockchain-Startup Kuknos zusammengeschlossen, berichtet Financial Tribune.

Dem Bericht zufolge soll zunächst eine Milliarde PayMon ausgegeben werden, um die Vermögenswerte und Immobilien der Banken zu tokenisieren. Zudem soll die Freiverkehrs-Börse (OTC) Iran Fara Bourse den Handel mit der neuen Kryptowährung ermöglichen.

Bereits im Juli 2018 wurde erstmals berichtet, dass der Iran eine nationale Kryptowährung entwickeln könnte, um die erneuten Wirtschaftssanktionen von US-Präsident Donald Trump zu umgehen. Diese Kryptowährung sollte durch die nationale Währung des Landes Rial gedeckt werden, um Inlands- und Auslands-Transaktionen zu ermöglichen.

Wie letzte Woche berichtet, führt der Iran Gespräche mit acht Ländern über einen möglichen Einsatz von Kryptowährungen. Man prüft verschiedene Optionen, darunter Verhandlungen mit anderen Ländern, um Kryptowährung im Welthandel einzuführen.

"Vertreter aus der Schweiz, Südafrika, Frankreich, England, Russland, Österreich, Deutschland und Bosnien haben den Iran besucht, um Gespräche über das Thema zu führen", sagte Mohammad-Reza Modoudi, der amtierende Leiter der iranischen Trade Promotion Organization (TPO).

In der vergangenen Woche hat die iranische Zentralbank jedoch einen Berichtsentwurf veröffentlicht, in dem sie darauf hinweist, dass sie die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel blockieren wird, die nicht genehmigt sind.

Weitere Meldungen

Facebook kauft erstmals ein Blockchain-Startup

  • Das Social-Media-Netzwerk Facebook hat in seiner ersten mit Blockchain verbundenen Akquisition das Startup Chainspace erworben, berichtet Cheddar.
  • Es wurde von Forschern des University College London gegründet und arbeitet an Problemen der Skalierbarkeit von Blockchains, insbesondere durch die Anwendung von Sharding auf intelligente Verträge.
  • Ein solches Netzwerk kann Hunderte von Transaktionen pro Sekunde pro Shard verarbeiten.

Krypto-Börse Coinbase startet Paypal-Auszahlungen für EU-Kunden

  • Coinbase ermöglicht seinen Kunden in der Europäischen Union, Fiat-Auszahlungen von der Krypto-Börse über das Online-Zahlungssystem PayPal zu tätigen.
  • Coinbase hatte im vergangenen Monat bereits eine PayPal-Auszahlungsunterstützung für Benutzer in den USA eingeführt.
  • Die Ausweitung des Dienstes auf Europa gilt sowohl für EU-Einwohner als auch für Einwohner der Länder der Europäischen Freihandelszone (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz).

Bergbaukonzern BHP, Reederei NYK verfolgen Biokraftstoff mit Blockchain

  • Der multinationale Metall- und Ölminengigant BHP hat Blockchain erfolgreich in einem gemeinsamen Experiment mit der japanischen Reederei NYK getestet, berichtet das Nachrichtenmagazin Dry Bulk.
  • Blockchain hat in der maritimen Industrie eine starke Akzeptanz erlangt.
  • Zu Beginn des Jahres 2018 unterzeichnete der große britische Hafenbetreiber Associated British Ports eine Vereinbarung mit dem digitalen Logistikunternehmen Marine Transport International, um eine Blockchain-Plattform für die Hafenlogistik zu entwickeln.

Parity Technologies behebt Sicherheitsanfälligkeit von Ethereum-Knoten

  • Parity, ein beliebter Technologie-Stack für Ethereum-Benutzer, hatte eine Benachrichtigung über ein Problem erhalten, das es einem Angreifer ermöglichen würde, Knoten zu schließen, auf denen der Client ausgeführt wird.
  • In den sozialen Medien bestätigte Parity, dass ein Patch zur Behebung der Sicherheitsanfälligkeit innerhalb weniger Stunden herausgegeben wurde. Die betroffenen Versionen der Knoten müssen jedoch ihre Software aktualisieren.

Tägliche Preisspanne von Bitcoin erreicht Dreimonats-Tief

  • Die tägliche Handelsspanne von Bitcoin, die Spanne zwischen den höchsten und den niedrigsten Preisen, fiel gestern auf 33 USD - der niedrigste Wert seit dem 31. Oktober, laut CoinMarketCap-Daten.
  • Damals hatte die führende Kryptowährung eine tägliche Handelsspanne von 32 USD.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass die Konsolidierung mit einer Aufwärtsbewegung endet, ist hoch, da die Kryptowährung auf dem Tages-Chart einen fallenden Keil - ein bullisches Umkehrungsmuster - aufweist.

Krypto-Börsen verzeichnen niedrigste Handelsvolumina seit 2017

  • Seit Jahresbeginn verzeichneten die digitalen Währungsbörsen Berichten zufolge ein niedrigeres Handelsvolumen und markierten damit neue Tiefststände, die seit 2017 nicht mehr erreicht wurden.
  • Diar stellt außerdem fest, dass sich der Bitcoin-Dollar-Handel von Binance, der weltweit führenden Krypto-Börse nach bereinigtem Handelsvolumen, gegenüber Dezember 2018 um mehr als 40 Prozent verringerte.
  • Was die große amerikanische Börse Coinbase betrifft, so verzeichnet der BTC-USD-Handel ebenfalls Tiefststände, die seit Mai 2017 nicht mehr zu verzeichnen wurden, bei rund 1 Milliarde US-Dollar.

Meldungen vom 04.02.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...